MENÜ

"Der Sieger von morgen lernt immer aus der Niederlage von heute!"

Coach Julian Nagelsmann und Mittelfeldspieler Christopher Nkunku in der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Heimspiel gegen Paris Saint-Germain

Der dritte Spieltag der Champions-League-Gruppenphase in der RB Arena wartet. Am Mittwochabend (04. November; Anstoß: 21.00 Uhr) wird Paris Saint-Germain in Leipzig gastieren.

Vor dem Spiel sprach Coach Julian Nagelsmann zusammen mit Mittelfeldspieler Christopher Nkunku auf der Pre-Match Pressekonferenz über die anstehende Champions-League-Partie sowie die aktuelle Personalsituation.

Julian Nagelsmann über ...

... Lehren aus Niederlagen:

  • "Wir alle sind in freudiger Erwartung auf das Duell mit PSG. Wir müssen uns nicht verstecken. Wenn wir einen top Tag erwischen, wie gegen Atletico Madrid, sind wir in der Lage, erfolgreich zu sein. Natürlich haben wir zuletzt zwei Niederlagen einstecken müssen und die aktuelle Belastung ist deutlicher zu spüren, wenn man ohne Erfolg nach Hause kommt.

    Niederlagen sind nie schön und auch mal schwer zu verdauen, doch man zieht auch immer gewisse Lehren daraus. Der Sieger von morgen lernt immer aus der Niederlage von heute. Das Aus im Champions-League-Halbfinale hat uns gezeigt, dass wir in den ersten zehn Minuten sehr mutig agiert haben, uns durch das erste Tor diesen Mut aber haben nehmen lassen. Wir werden am Mittwoch bereit sein, 90 Minuten mutigen Fußball zu spielen."
     

... die Verletztenmisere:

  • „Paris und auch wir haben aktuell einige Verletzte zu vermelden. Bei einer Dreifachbelastung muss man leider immer mit einer gewissen Streuung rechnen, was die Einsatzfähigkeit von Spielern angeht. Auch wenn mit Neymar und Mbappe zwei herausragende Spieler bei PSG fehlen, haben sie immer noch eine sehr sehr gute Mannschaft mit vielen Spielern in den Reihen, die viele Klubs gerne hätten. Mit den beiden wären die Franzosen noch etwa stärker gewesen, aber auch wir wären etwas stärker, wenn all unsere Spieler uns zur Verfügung stünden."

... Druck:

  • "Ich sehe beide Spiele gegen PSG als K.o.-Duelle an. Natürlich ist mit einer Niederlage nichts vorbei, doch dann würden wir in Paris unter Druck stehen. Wir wollen mehr Punkte holen als der Gegner. Ganz einfach. Druck ist nicht ungewöhnlich für die Gruppenphase, eine ähnliche Situation hatten wir auch in der vergangenen Saison. Jedes Spiel ist entscheidend. Es besteht nicht die Möglichkeit wie in der Bundesliga innerhalb von 34 Spieltagen gewisse Fehler wieder auszumerzen. Druck ist ein Privileg. Es wäre langweilig, wenn es um nichts ginge."

... das Trainerduell:

  • „Es geht in diesem Spiel nicht um das Duell der beiden Trainer. Ich glaube, Thomas Tuchel hat einmal den Satz geprägt, Fußball sei ein „Players Game“ und kein „Coaches Game“. So sehe ich das auch. Zwischen uns gab es immer spannende Begegnungen. Für beide Mannschaften wird es darum gehen, die nötige Frische und Bereitschaft auf den Platz zu kriegen. Selbstverständlich will ich gewinnen! Aber nicht gegen ihn sondern vielmehr gegen Paris Saint-Germain! "
     

Christopher Nkunku über ...

... das Duell gegen seinen Ex-Verein:

  • „Es wird ein spezielles Spiel, da ich lange für Paris gespielt habe. Aber jetzt spiele ich für RB Leipzig und werde alles geben! Meine Familie wird sich dieses Spiel natürlich auch ganz genau anschauen und sie freuen sich bereits auf morgen Abend. Ich will das Spiel gewinnen, will gut spielen und der Mannschaft helfen. Daher gilt der volle Fokus den bevorstehenden 90 Minuten. Die K.o.-Runde ist unser Ziel, im Halbfinale der letzten Saison haben wir gegen sie verloren. Daher sind wir umso motivierter, am Mittwochabend als Sieger vom Platz zu gehen! "

 

... die Belastung Englischer Wochen:

  • "Ich erhole mich sehr gut. Wir spielen alle drei Tage. Das sind eine Menge Spiele. Aber es ist, wie es ist. Denn Fakt ist: Je mehr wir spielen, desto glücklicher bin ich! Denn ich liebe es, Fußball zu spielen. Man muss sich auf die richtige Erholung und Training konzentrieren, um die Spiele gut zu bewältigen. Wir spielen auch alle drei Tage, weil wir uns für die UEFA Champions League qualifiziert haben, daher ist es normal, dass das Niveau hoch ist und die Spiele sehr intensiv sind!"

 

Unsere Hometown-Kollektion von Nike

+++ Perso-Update +++

  • Nordi Mukiele hat am Montag wieder mit der Mannschaft trainiert. Er ist schmerzfrei. Für die vollen 90 Minuten wird es gegen Paris wohl noch nicht reichen, aber er könnte ein Kandidat für die Startelf sein. „Er wird dringend benötigt“, sagt Coach Julian Nagelsmann.
     
  • Tyler Adams und Marcel Halstenberg haben noch Restbeschwerden. Sie werden vor dem Abschlusstraining am Dienstag getestet, sollte alles in Ordnung sein, werden sie zur Mannschaft noch dazustoßen und eventuell dann auch am Mittwoch wieder zur Verfügung stehen können.

Zum Spieltag im Champions-League-Style!

Ähnliche Artikel

×