MENÜ

"Erfolg ist keine Tür, sondern eine Treppe!"

Coach Julian Nagelsmann in der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach

Die Roten Bullen sind am Samstag (Anstoß: 18.30 Uhr) beim Tabellensechsten Borussia Mönchengladbach zu Gast.

Vor dem Spiel sprach Coach Julian Nagelsmann in der Pre-Match Pressekonferenz über das anstehende Punktspiel im Borussia-Park sowie die aktuelle Personalsituation.

Julian Nagelsmann über ...

... den Gegner Borussia Mönchengladbach:

  • „Einer, der uns besonders gefährlich werden könnte, ist Marcus Thuram. Er ist mit seinen über 1,90 Meter trotzdem richtig schnell mit guten Laufwegen. Zudem ist er körperlich so agil, dass es nicht leicht ist, in Zweikampfsituationen zu kommen. Aber nicht nur er ist aktuell gut drauf: die Gladbacher haben einige Spieler in Top-Form.

    Auch wenn sie in diese Saison nicht optimal gestartet sind, ich sehe die Mannschaft schon seit mehreren Jahren als einen der besten Bundesligisten an. In der Champions League haben sie gezeigt, was sie können. Sie hätten beide Partien gegen Inter Mailand und Real Madrid gewinnen können und sogar müssen. Die Unentschieden sind sehr unglücklich. 

    Marco Rose steht für hohes Pressing und ein schnelles Umschaltverhalten. Sie sind in der letzten Viertelstunde etwas anfällig, ähnlich wie wir. Wir beide bringen eine sehr gute Qualität auf den Platz, manchmal fehlt uns nur etwas das Killer-Gen. Es wird am Samstag ein ansehnliches Bundesliga-Spiel. Ich hoffe jedoch, dass die Gladbacher ihre Anfälligkeit in der letzten Viertelstunde beibehalten und wir dann zuschlagen können."
     

... Rotation:

  • „Drei bis vier Spieler werden wahrscheinlich in die Startformation reinrutschen. Ich erwarte da von meinen Spielern eine ehrliche Rückmeldung hinsichtlich ihrer Frische und ihres Fitnesszustands. Am Ende geht's ums Team. Kein einzelner Spieler ist größer als die Mannschaft. Gegen Manchester haben wir es skurrilerweise bis zur 70. Minute gut gemacht, dann hat uns etwas die geistige Frische gefehlt. Ich hoffe, dass die Jungs da eine ehrliche Einschätzung abgeben, dann werden wir sehen, wie viel wir morgen gegen Gladbach rotieren werden."
Image
Manchester abhaken und sich auf das konzentrieren, was kommt. Beginnend mit dem Topspiel am Samstag in Gladbach.

... die Niederlage in Manchester:

  • „Ich werde mit den Spielern keine Einzelgespräche führen. Nach so einem Erlebnis muss man die Jungs auch mal in Ruhe die Emotionen verarbeiten lassen. Ich kann ihnen eigentlich auch nur ab der 75. Minute einen Vorwurf machen. Wir haben drei Tore innerhalb von 12 Minuten kassiert, alle eingeleitet durch Fehler von uns, die wir so normalerweise nicht machen. Es ist nicht typisch für uns, dass wir am Ende so einbrechen. Es ist schon skurril, du kommst mit der höchsten Niederlage der Vereinsgeschichte zurück und hast es 70 Minuten lang eingentlich gut gemacht. Das Problem war einfach, dass uns die Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt hat und unsere Aktionen zu fehleranfällig waren. Der Gegner musste an dem Abend keine überragende Leistung zeigen, Manchester war aber sehr, sehr fleißig und hat unsere Fehler ausgenutzt.

    Wir müssen das Spiel jetzt richtig einordnen und dann nach vorne schauen. Wir konzentrieren uns auf das, was kommt. Die Niederlage lässt sich nun eh nicht mehr rückgängig machen. Wir müssen akzeptieren, dass wir am Mittwoch eine nicht so schöne Seite für das RBL-Geschichtsbuch geschrieben haben, dürfen die positiven Dinge aber nicht vergessen. Wir haben mit einem Sieg gegen die Borussia am Samstag die Chance, mit dann 16 von 18 möglichen Punkten, unseren besten Bundesligastart hinzulegen. Erfolg ist keine Tür, sondern eine Treppe, die man kontinuierlich erklimmen muss. Gegen Manchester sind wir ein paar Stufen zurückgegangen, gegen Gladbach müssen wir nun wieder ein paar Stufen raufklettern."
     

Unsere Hometown-Kollektion von Nike

+++ Perso-Update +++

  • Nordi Mukiele hatte sich gegen Hertha BSC einen kleinen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen und fiel daher für das Duell in Manchester aus. Auch gegen Gladbach wird er noch keine Option sein. Es besteht die Hoffnung, dass er am Mittwoch gegen PSG wieder einsatzfähig ist.
     
  • Lukas Klostermann fällt nach seiner Operation noch länger aus. eine baldige Rückkehr ist nicht zu erwarten.
     
  • Auch Konrad Laimer ist nach seinem Eingriff weiterhin keine Option.
     
  • Ein MRT hat ergeben, dass bei Tyler Adams nichts Strukturelles kaputt ist. Bei ihm ist es ein rein schmerzabhängiges Thema. "Nur er kann entscheiden, ob er spielen kann oder nicht. Ich hätte ihn gerne dabei, weil wir ihn als Typ und auf seiner Position brauchen", erklärt Julian Nagelsmann. "Wir werden seine Entscheidung abwarten müssen, ich bin allerdings guter Dinge."
     
  • Amadou Haidara hat die Freigabe des Gesundheitsamts erhalten und darf am Freitag wieder mittrainieren. Ob er bereits für die Partie #BMGRBL infrage kommt, ist noch unklar. "Er hat wegen des Virus im Körper in den vergangenen zwei Wochen nichts machen können und war demnach zwei Wochen komplett ohne Training. Ich hätte ihn gerne dabei", sagt der Coach. "Wir werden spontan sehen, ob er mit nach Gladbach kommt."
Die Pressekonferenz vor #BMGRBL

Ähnliche Artikel

×