MENÜ

Benjamin Henrichs: "Ich will so viele Spiele wie möglich machen!"

Neuzugang Benjamin Henrichs im Interview

Die neue Saison rückt näher! In einer Woche steht mit dem Pokalspiel in Nürnberg das erste Pflichtspiel der Spielzeit 2020/21 an. Dann könnte auch Neuzugang Benjamin Henrichs erstmals im Kader stehen.

Wir haben mit dem Abwehrspieler über seinen Start bei den Roten Bullen, seine Erwartungen an die neue Saison und die Sehnsucht nach Spielen gesprochen.

Benjamin Henrichs ist unser dritter Neuzugang für die kommende Spielzeit. Er freut sich, bei RB Leipzig zu sein und will den Fans etwas bieten.

Benny, du bist jetzt seit gut sechs Wochen in Leipzig – wie hast du dich in der Stadt und im Team eingelebt? Gerade mit Hee-chan Hwang scheint es gut zu passen! 

Ich fühle mich sehr, sehr wohl. Viele meiner neuen Teamkollegen kenne ich natürlich schon aus meiner Zeit in der Bundesliga, wie Kevin Kampl zum Beispiel. Hee-chan Hwang und ich wohnen aktuell noch im gleichen Hotel. Bevor er sein Auto bekommen hat, habe ich ihn auch immer zum Training mitgenommen und anschließend auch wieder nach Hause gebracht, zwischen uns passt es hervorragend. Auch zu unseren Franzosen habe ich einen guten Draht. Das Team hat insgesamt einen tollen Spirit, das hat den Einstieg für mich auch so leicht gemacht.

Von Leipzig selbst habe ich leider noch nicht so viel gesehen – auch bedingt durch das Champions-League-Turnier in Lissabon . Ich war immerhin schon am Cospudener See, der mir sehr empfohlen wurde und wirklich wunderschön ist. Ansonsten war ich ein paar Mal im Zentrum unterwegs. Durch die vielen alten Gebäude ist die Stadt etwas komplett Neues für mich – besonders im Vergleich zu Leverkusen, wo ich vorher gelebt habe.


Noch eine Woche, dann geht es endlich wieder los. Wie sehr freust du dich, wieder selbst auf dem Platz stehen zu können? Beim Champions-League-Turnier in Lissabon musstest du ja noch die Rolle des Zuschauers einnehmen …

Ich freue mich extrem! Ich habe seit Februar kein Fußball mehr gespielt. Als Fußballer ist es nicht einfach, so lange nicht am Ball zu sein. Auch die Vorfreude auf das Heimspiel gegen Mainz ist enorm. Besonders, weil wieder Zuschauer kommen dürfen. Das ist für mich persönlich ein zusätzlicher Push.

Dein letztes Pokalspiel ist schon eine Weile her. Das war das Halbfinale im April 2018 gegen Bayern München, wo Leverkusen damals ausschied – was macht den Wettbewerb so besonders?

Du kannst mit nur fünf Siegen in einem Finale stehen – das ist schon sehr spannend. Freunde von mir, mit denen ich früher zusammen in der Jugend gekickt habe, treffen jetzt in der ersten Runde auf den FC Bayern München – sie selbst spielen in der fünften Liga. Auch das macht den Pokalwettbewerb aus. Jeder hat die Chance, mitzuspielen und kann zeigen, was er drauf hat.

In deinem letzten Post auf Instagram hast du angekündigt: "Ready for a big season!" – was genau sind denn deine Ziele in dieser Saison?

Ich möchte so viele Spiele wie möglich bestreiten. Ich will zeigen, dass ich nicht an Qualität verloren habe, sondern der gleiche Benny wie damals aus der Bundesliga bin. Auch wenn es anschließend etwas ruhiger um meine Person geworden ist. Ich will mich ferner in allen Bereichen verbessern und an das Spielsystem von unserem Trainer Julian Nagelsmann gewöhnen. Mein persönliches Ziel: technisch noch besser werden, mehr Vorlagen liefern, mehr Tore schießen. Ich will mein Spiel einfließen lassen. Dann werden wir am Ende sehen, ob es eine "big Season" war oder ob ich nur gelabert habe.
 

 

 

Image
Benjamin Henrichs startet hoch motiviert in die neue Saison 20/21 und sagt: „Ich möchte so viele Spiele wie möglich bestreiten.“

Ain't stopping now

Ähnliche Artikel

×