MENÜ

"Wir haben einen Hals!"

Die Stimmen nach dem bitteren Last-Minute-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf | Cheftrainer Julian Nagelsmann, Kevin Kampl, Dani Olmo und Marcel Halstenberg äußern sich zum Spiel

Julian Nagelsmann:

  • "Wir haben uns das Unentschieden selbst zuzuschreiben. Wir waren in der ersten Hälfte sehr träge und haben es Fortuna Düsseldorf viel zu einfach gemacht. Nach der Pause sind wir deutlich stärker mit viel besserem Gegenpressing zurückgekommen und haben mit zwei schönen Toren die Führung erzielt, die nicht unverdient war. Anschließend haben wir es weiter gut gemacht und hatten sogar die Chance auf das 3:0, erhalten stattdessen aber den Anschlusstreffer.
  • Am Ende ist es deutlich zu wenig. Zum wiederholten Mal auch deutlich zu wenig zu Hause. Wir haben jedoch immer noch von allen drei Mannschaften die beste Ausgangsposition. Es wäre aber natürlich angenehmer gewesen, wenn wir es heute bereits weitestgehend hätten klar machen können. So ist die sichere Champions-League-Qualifikation wieder mit mehr Druck verbunden.
  • Die Jungs spielen nicht mit Absicht unentschieden oder geben einen Sieg aus der Hand. Wir müssen nun schauen, dass wir gegen Dortmund an unsere Grenzen gehen, vor allem in der ersten Halbzeit ein anderes Gesicht zeigen und gewinnen!"
     
Image
Nicht zufrieden mit dem 2:2-Remis: Cheftrainer Julian Nagelsmann.

Kevin Kampl

  • "Natürlich haben wir nach diesem Spielverlauf einen Hals! Wir führen zehn Minuten vor Schluss mit 2:0 und kassieren dann zwei dumme Gegentore – das darf uns nicht passieren und deshalb bin ich extrem sauer. Meiner Meinung nach war es in der 8. Minute ein klares Foul an mir.
  • Doch letztlich müssen wir trotzdem in der Lage sein, ein solche Führung über die Zeit zu bringen. Uns fehlen noch Punkte für die Champions League, die müssen wir holen, am besten direkt am Samstag gegen Dortmund."

 

Dani Olmo

  • "Das 2:2 ist sehr ärgerlich und wir können damit natürlich nicht zufrieden sein. Wir haben uns deutlich mehr erwartet und hatten es nach einer schwachen ersten Halbzeit mit dem 2:0 im Rücken selbst in der Hand. Dennoch müssen wir nun schnell nach vorn blicken, denn wir haben zwei wichtige Spiele vor uns. Vor allem das nächste Dortmund. Der BVB steht auf Platz zwei und ist ein starker Gegner. Dennoch wollen wir gewinnen, um unser Ziel endlich perfekt zu machen.“

Marcel Halstenberg

  • "Wir bekommen in der Schlussphase leider zwei viel zu leichte Gegentore. Nach einer 2:0-Führung müssen wir das einfach besser runterspielen, gehen auch auf das dritte Tor, machen es aber wieder nicht. Mit dieser Situation ist nun logischerweise niemand zufrieden.
     
  • Gegen Ende des Spiels fehlt uns vielleicht in der Defensivarbeit etwas die Seriosität. Wir versuchen zwar, nach vorne zu spielen und weitere Tore zu erzielen. Jedoch vernachlässigen wir dabei die Defensive und bekommen dann die Gegentore."

Ähnliche Artikel

×