MENÜ

Stellungnahme zum Vorfall mit japanischen Stadion-Gästen

Stellungnahme zu den Vorfällen mit japanischen Stadionbesuchern beim Heimspiel gegen Leverkusen | RB Leipzig entschuldigt sich für die vorgefallenen Fehler und möchte das Geschehen wiedergutmachen

UPDATE zur Stellungnahme:


Im Zuge vieler Reaktionen auf den Vorfall gegenüber den japanischen Gästen in unserem Stadion möchten wir erwähnen, dass wir die betroffene Gruppe bereits persönlich getroffen, eingeladen und uns noch einmal aufrichtig für die Geschehnisse entschuldigt haben.

Wir verweisen hier zeitgleich ganz klar auf die Werte unseres Klubs und betonen: Wir stehen für Toleranz, Integration und Offenheit und stellen uns seit unserem Bestehen entschieden gegen Rassismus und jedwede Art von Ausgrenzung.

Unsere Mannschaft vereint zudem 14 Nationalitäten und diverse Kulturen und darauf sind wir stolz. In dem besagten Fall wurde im Zuge von großer bestehender Verunsicherung rund um das hochsensible Thema Corona und dessen Umgang im Rahmen einer Großveranstaltung von unserem Sicherheitsdienst falsch gehandelt, das räumen wir bedingungslos ein.

Die Verantwortlichen der japanischen Delegation und Teilnehmer der jährlich stattfindenden Intensivkurse zur Sportwissenschaft in Leipzig, Sportkoordinator und Dolmetscher Herr Hideji Takahashi, Begleiter der Studenten-Gruppe von der Mukogawa Frauen-Universität Herr Professor Taro Ito und der Organisator und Ausrichter des Kurses in Leipzig, Dr. Christian Hartmann:

  • „Uns war zu jeder Zeit bewusst, dass es hier um die Verunsicherung aufgrund des Corona-Virus ging und nichts Anderes. Demnach schauen alle nun nach dem konstruktiven Austausch nach vorne. Wir freuen uns nun, zukünftig partnerschaftlich noch intensiver mit RB Leipzig in Verbindung zu stehen.“
Image
Konstruktiver Austausch zwischen Hideji Takahashi, Dr. Christian Hartmann und Professor Taro Ito mit RB Leipzig um Florian Scholz (CMO), Florian Hopp (CFO), Oliver Mintzlaff (CEO), Jens May (neuer COO), Ulrich Wolter (Direktor Operations) und Bärbel Milsch (Direktorin Legal).

Stellungnahme zum Vorfall mit japanischen Stadion-Gästen beim Heimspiel gegen Bayer Leverkusen:
 

Der Sicherheitsdienst war angehalten, Personengruppen gemäß den Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Institutes („Allgemeine Prinzipien der Risikoeinschätzung und Handlungsempfehlung für Großveranstaltungen“) aus potentiellen Risikogebieten, verstärkt zu kontrollieren. Leider ist hier im konkreten Fall im Zuge der großen Verunsicherung, die aktuell auch bei uns um dieses Thema besteht, in der Auslegung gegenüber unseren japanischen Gästen ein Fehler unterlaufen.

Für diesen Fehler möchten und müssen wir uns an dieser Stelle entschuldigen. Gerne möchten wir das Geschehene wiedergutmachen und versuchen bereits, die betroffenen Personen zu kontaktieren und sie zum nächsten Heimspiel einzuladen. Zum Umgang mit den Themen rund um das Coronavirus werden wir uns weiterhin intensiv und tagesaktuell mit den Behörden abstimmen und versuchen, für alle Gäste die bestmögliche Lösung zu finden.

Ähnliche Artikel

×