MENÜ

„Mainz wird ein anderes Gesicht zeigen als im Hinspiel“

Cheftrainer Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz vor dem Rückspiel gegen den FSV Mainz 05 | Personal-News: Dayot Upamecano nach Gelbsperre wieder einsatzbereit, Emil Forsberg steigt Samstag ins Team-Training ein, Ibrahima Konaté angeschlagen

Gastspiel in Mainz! Nach drei Unentschieden in Folge wollen die Roten Bullen gegen den FSV Mainz 05 wieder zurück in die Erfolgsspur. Die Bilanz spricht für uns: In sieben Aufeinandertreffen haben wir sechsmal gepunktet, zuletzt mit einem 8:0 im Hinspiel.

Auf der Pressekonferenz vor dem Match äußerte sich Julian Nagelsmann zum Gegner, der Vorbereitung auf das Spiel und der zuletzt mangelnden Chancenverwertung.

Julian Nagelsmann über ...

… die Vorbereitung auf das Spiel:

  • „In der Vorbereitung bin ich auf die Situation vor dem Hinspiel eingegangen. Damals hatten wir zuvor ein schlechtes Spiel gegen Freiburg, haben mit dem Sieg aber eine wichtige Serie gestartet. Daran müssen wir uns zurückerinnern. Das 8:0 im Hinspiel hatte in der Vorbereitung keine Relevanz. Natürlich werden die Mainzer Spieler versuchen, Wiedergutmachung zu betreiben und wir wollen versuchen, ein ähnlich gutes Spiel abzuliefern. Es ist aber eine andere Situation als im Hinspiel, von daher hatte ich keinen Grund, das nochmal zu thematisieren.“
     

… den FSV Mainz 05:

  • „Mainz wird ein anderes Gesicht zeigen als im Hinspiel. Jetzt haben sie eine ganz andere Intensität. Außerdem sind ein paar Mainzer Spieler zurück auf dem Platz, Pierre Kunde beispielsweise ist ein wichtiger Faktor. Mittlerweile variieren die 05er in verschiedenen Grundordnungen und sind viel schwieriger auszurechnen.  Die Mainzer Spieler sind zudem schnell, mutig, spielen gradlinigen Fußball und gehen aggressiv auf den zweiten Ball. Man sieht, dass Achim Beierlorzer in Leipzig trainiert hat. In der Mainzer Spielweise sind einige Elemente des RBL-Fußballs zu erkennen.“
     

… die Startelf-Chancen von Marcel Sabitzer und Willi Orban:

  •  „Ich gehe davon aus, dass Marcel Sabitzer am Sonntag in der Startelf steht. Er hat die Zeit nach der Einwechslung im Spiel gegen Freiburg gut genutzt und gut trainiert. Grundsätzlich ist Marcel ein Spieler, auf den ich ungern verzichte. Er verkörpert das Spiel, so wie ich es mir vorstelle. Willi Orban trainiert zwar mehr, ist aber erstmal keine Option für die Startelf. Das liegt zu einem daran, dass er noch Trainingsrückstand nach seiner langen Verletzung hat, zum anderen spielt unsere Abwehrkette aktuell so gut, dass ich keine Veranlassung habe, etwas zu ändern.“
     

… zuletzt mangelnde Chancenverwertung:

  • „Kleine Nuancen machen oft den Unterschied. Es gibt auch Spiele, wie gegen Gladbach, in denen wir aus drei Chancen drei Tore machen. Aktuell erspielen wir uns ähnlich viele Chancen wie in der Hinrunde, haben aber eine 30 Prozent geringere Chancenverwertung. Ich bin mir aber sicher: Wenn wir uns gegen Mainz eine ähnliche Anzahl an Torchancen erspielen wie gegen Freiburg, werden wir gewinnen.“
     

 … das aktuelle Formtief:

  • „Es ist nur noch eine begrenzte Anzahl an Spielen, dementsprechend wichtig ist jedes einzelne. Natürlich wissen wir, wie die Lage in der Tabelle ist und dass der letzte Spieltag nicht zu 100 Prozent in unsere Richtung ging. Aber ich kann unsere Leistung einschätzen und rede nichts schön, wenn ich sage, dass wir gegen Freiburg sehr gut gespielt haben. Man kann uns nicht vorwerfen, dass wir nicht alles versucht haben. Wir sind uns bewusst, dass wir wieder punkten müssen und wir werden wieder punkten!“

 

Image
Gegen Mainz höchstwahrscheinlich wieder in der Startelf: Marcel Sabitzer.

+++ Personal-News +++
 

  • Dayot Upamecano hat seine Gelbsperre abgesessen und ist gegen Mainz einsatzbereit.
     
  • Emil Forsberg wird erst morgen ins Mannschaftstraining einsteigen. Inwieweit er gegen Mainz im Kader steht, ist noch offen.
     
  • Ibrahima Konaté ist angeschlagen und hat die Woche nicht trainiert. Von daher ist er keine Option für das Spiel gegen Mainz.
     
  • Marcel Halstenberg steht aktuell bei vier Gelben Karten und wäre bei der nächsten Verwarnung für ein Spiel gesperrt.
Die PK vor der Partie in Mainz

Ähnliche Artikel

×