MENÜ

„Wir nehmen keine Sonderrolle ein!“

RB Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche äußert sich in Medienrunde | „Wir nehmen keine Sonderrolle ein und werden nicht anders behandelt.“ | „Uns ist wichtig, dass unsere Leihspieler die Saison zu Ende spielen.“ | Potenzielle Spielertransfers und Vertragsverlängerungen | „Unser Ziel ist es, dass Upamecano bei uns bleibt!“

In einer virtuell abgehaltenen Medienrunde gab Sportdirektor Markus Krösche Einblicke in die Spieltagsvorbereitung vor dem Bundesliga-Restart. Außerdem äußerte er sich zu dem Umgang mit den Leihfristen im Hinblick auf die verlängerte Saison sowie zu Wechselgerüchten um den Bremer Milot Rashica und unser Abwehr-Juwel Dayot Upamecano.

Markus Krösche über…

… die Spieltagsvorbereitung:

  • „Es gibt viele organisatorische Dinge zu klären, um den Spieltag so umsetzen zu können, wie es das Konzept vorsieht. Zum Beispiel müssen in der Kabine Abstandsregeln eingehalten werden. Deshalb müssen wir einen weiteren Raum einrichten, in dem die Jungs sitzen können. Außerdem müssen wir planen, wo die Auswechselspieler während des Spiels sitzen, weil auch auf der Bank Abstand gehalten werden muss. Das sind alles Themen, die geklärt werden müssen, weil wir den Spieltag unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften so normal wie möglich gestalten wollen.“


… die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt:

  • „Wir stehen in einem ständigen Austausch und haben eine sehr gute Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt. Wir haben extra eine Task Force gegründet, die den Kontakt zu dem Gesundheitsamt hält. Das Gesundheitsamt und das Ordnungsamt werden uns genauso besuchen und die Abläufe überprüfen wie bei jedem anderen Unternehmen. Wir nehmen keine Sonderrolle ein und werden nicht anders behandelt.“


… vermeintlich größere Verletzungsgefahr der Spieler nach der Pause:

  • „Es ist vermessen in die Glaskugel zu schauen und zu sagen, dass es nun vermehrt zu Verletzungen kommen wird. Jeder Profifußballer hat durch individuelles Training und Training in Kleingruppen eine vernünftige Grundfitness. Es ist ja nicht so, dass sie aus acht Wochen Pause kommen und aus den Flip-Flops direkt in die Fußballschuhe steigen. Es arbeiten professionelle Leute in den Vereinen, die die Trainingspläne machen, insofern mache ich mir da keine Sorgen.“


… den Umgang mit Leihfristen?

  • „Uns ist wichtig, dass unsere Leihspieler die Saison zu Ende spielen, selbst wenn diese bis in den Juli geht. Da die FIFA zudem entschieden hat, dass Fristen an die Beendigung der Liga gekoppelt sind, gibt es auch rechtlich Klarheit. Trotzdem bin ich mit den Vereinen im Austausch und da gibt es ganz klar Signale und Solidarität zwischen den Vereinen.“


… vermeintlich erleichterte Durchschaubarkeit der Taktik bei Geisterspielen:

  • „Ich denke, dass sich das Trainerteam Gedanken macht, wie sie auf dem Platz mit der Mannschaft kommunizieren. Generell sind wir durch die ganzen Analysen des Gegners eh ein Stück weit gläsern. In der Regel wird Julian mit seinem Trainerteam Lösungen finden und wenn jemand herausgefunden hat, was wir vorhaben, ist Julian und sein Trainerteam clever genug, um darauf zu reagieren.“


… die Transfergerüchte um Milot Rashica:

  •  „Sicherlich ist Milot Rashica ein interessanter Spieler, aber es gibt viele Spieler mit denen wir uns beschäftigen. Unser Kerngeschäft ist es, sich mit den eigenen Spielern zu beschäftigen und dann zu überlegen, welche Spieler Qualitäten mitbringen, um den Kader verbessern zu können. Aber es ist völliger Quatsch, dass man in der jetzigen Situation grundsätzliche Konkretisierungen vornehmen kann. Erstmal ist es wichtig, die Rahmenbedingungen zu schaffen und das können wir nur machen, wenn wir wieder Fußball spielen und die Saison beenden können.“


… Wechselgerüchte um Dayot Upamecano:

  • „Grundsätzlich ist es so, dass wir das Interesse haben, Dayot Upamecano bei uns zu behalten. Aber natürlich müssen wirtschaftliche Bedingungen gegeben sein und unser Ziel ist nicht, dass uns Spieler ablösefrei verlassen - schon gar nicht derartige Leistungsträger. Wir sind sehr happy mit Upa und er ist ein wichtiger Teil unserer Mannschaft. Unser Ziel ist daher ganz klar, dass Upa bei uns bleibt.“

Ähnliche Artikel

×