MENÜ

"Hoffe, dass meine Vertragsverlängerung ein positives Signal ist!"

RB Leipzig Defensivspieler Lukas Klostermann äußerte sich in einer digitalen Medienschalte u.a. über seine Vertragsverlängerung, die Spiel-Simulation einer Geisterspiel-Atmosphäre sowie die aktuelle Quarantäne-Situation am Cottaweg

Unser Defensivspieler Lukas Klostermann hat sich am Sonntagvormittag in einer digitalen Medienschalte u.a. über seine Vertragsverlängerung bis 2024, eine Spiel-Simulation in Geisterspiel-Atmosphäre sowie die aktuelle Quarantäne-Situation am Cottaweg geäußert.

Klosti verlängert bis 2024

Lukas Klostermann über ...

 
… seine Vertragsverlängerung bei RB Leipzig:

  • „Ich halte es für eine richtige und nachhaltige Entscheidung. Ich fühle mich in Leipzig sehr wohl, habe mich bei RB Leipzig sehr gut weiterentwickeln können und zudem den Sprung in die Deutsche A-Nationalmannschaft geschafft. Ich habe das Gefühl, dass der Weg hier noch nicht zu Ende ist und ich hier noch weitere Entwicklungsschritte gehen. Außerdem möchte ich mit dem Verein irgendwann auch Titel holen und ich bin zuversichtlich, dass wir das erreichen können."


 … weitere Vertragsverlängerungen im Team:

  • „Mit Tyler Adams und Konrad Laimer haben ja bereits vor meiner Vertragsverlängerung einige Jungs kürzlich vorgelegt und natürlich hoffe ich, dass diese Verlängerungen auch ein positives Signal dafür sein können, dass noch weitere Teamkollegen nachziehen. Denn auch meine Meinung ist, wenn wir so zusammenbleiben wie aktuell, haben wir auch für nächste Saison eine schlagkräftige und gut funktionierende Truppe."


… die Spiel-Simulation vor Geisterspiel-Atmosphäre:

  • „Es war eine ungewohnte Situation, denn es ist schon ein anderes Gefühl, ein Trainingsspiel im Stadion zu absolvieren, als auf dem Trainingsplatz am Cottaweg. Aber natürlich kann es von Vorteil sein und ist insgesamt gut zu bewerten, dass wir uns bereits jetzt gezielter darauf vorbereiten können, was uns ungefähr kommendes Wochenende in der Red Bull Arena erwarten wird. Wie es tatsächlich am Samstag wird, wissen wir natürlich nicht, aber wir wollen und werden das Beste daraus machen, denn wir wollen einfach alle wieder Fußball spielen."


… eine mögliche höhere Verletzungsgefahr:

  • „Wir konnten uns während der intensiveren Kontaktbeschränkungen glücklicherweise individuell fithalten. Es ist natürlich ein anderes Level von Trainingsbelastung, wodurch nicht auf die spezielle Spiel-Fitness eingezahlt werden kann. Dennoch glaube ich, dass wir insgesamt darauf achten werden, wie man möglichen Verletzungen durch beispielsweise gezielte Belastungssteuerung vorbeugen kann. Angst vor Verletzungen aufgrund der veränderten Trainingsbedingungen, habe ich jedenfalls nicht."


... die aktuelle Quarantäne-Situation am Cottaweg:

  • „Yussuf Poulsen hat viele Brettspiele mitgebracht, und zudem auch Vikinger-Schach. Das können wir sehr gut draußen und mit Abständen spielen. Ich denke, dass wir es insgesamt gut hinbekommen werden, die Zeit hier gemeinsam bestmöglich zu verbringen. Wir haben viele Video-Analysen und ich bin sicher, uns wird uns keineswegs langweilig wird."

… seine taktische Position im Spiel von Julian Nagelsmann:

  • „Ich habe die Umstellung von der Außenverteidigung-Position zum Innenverteidiger in einer Dreierkette als nicht zu groß empfunden – wir kommunizieren innerhalb des Defensivverbunds ja viel und können mit den Formationswechseln gut umgehen. Daher bin ich absolut zufrieden damit und bin mir sicher, dass wir alle so noch mehr Flexibilität in unsere Spielweise bekommen und uns zusätzlich weiterentwickeln."


 … Gehaltsobergrenzen:

  • „Dazu habe ich mir noch nicht allzu detaillierte Gedanken gemacht. Es ist aber sicherlich sinnvoll über diese Thematik nachzudenken, wie der Fußball solche schwierigen Situation – wie wir sie aufgrund des Corona Virus aktuell haben – zukünftig besser überstehen kann."

Ähnliche Artikel

×