MENÜ

„Kevin sollte dringend zum Frisör!"

Pressesprecher Kevin Kampl stellt Konrad Laimer eure Fan-Fragen | „Ich werde mich in ein Café setzen und fünf Cappuccinos hintereinander bestellen." | „Ich bin froh, dass sich mein Traum erfüllt hat und dass ich da bin, wo ich jetzt bin.“ | „Zwischen Timo und mir herrscht eine Hass-Liebe."

Premiere bei der Fan-Pressekonferenz! Diesmal saßen gleich zwei Rote Bullen auf dem Podium teils in ungewohnter Rolle. Vor zwei Wochen stand euch Kevin Kampl noch Rede und Antwort, nun probierte er sich selbst als Pressesprecher. Im Livestream stellte er unserem österreichischen Dauerbrenner Konrad Laimer eure Fan-Fragen.

In der Pressekonferenz verriet Konni, welcher RBL-Profi am ehesten zum Frisör muss, bewertete Kevins Qualitäten als Pressesprecher und sprach von seiner ganz besonderen Beziehung zu Timo Werner.

Konrad Laimer war der nächste Spieler bei auf unserer Fan-PK. Als besonderen Pressesprecher haben wir Kevin Kampl gewinnen können!

Konrad Laimer über ...
 

… seine Sehnsucht nach der österreichischen Heimat:

  • In Österreich haben wir sehr schöne Berge, eine sehr schöne Landschaft und das ein oder andere typische Gericht, das mir ab und an mal fehlt. Aber ich fühle mich in Leipzig wohl und freue mich hier zu sein.


… seine Pläne für die Zeit nach Corona:

  • „Ich werde mich mit meiner Freundin in ein Café setzen und fünf Cappuccinos hintereinander bestellen, bis mir der Kaffee nicht mehr schmeckt. Außerdem freue ich mich drauf, abends Essen zu gehen und mich mit Freunden zu treffen. Wie jeder andere hoffe ich, dass bald wieder Normalität einkehrt.“


… den RBL-Spieler, der am ehesten zum Frisör muss:

  • „Der sitzt neben mir, bei Kevin hängen die Haare schon sehr lang. Also wenn die Frisöre wieder geöffnet haben, sollte Kevin der erste sein, der sich die Haare schneiden lässt.“


… den CL-Triumph gegen Tottenham:

  • „Es war ein unglaubliches Gefühl, so einen Top-Gegner vor vollem Haus im CL-Achtelfinale rauszuwerfen und eine Runde weiterzukommen. Das war für uns alle neu, für die Spieler und auch für den Verein und die ganze Stadt. Das Weiterkommen macht mich stolz und ich hoffe, dass wir das Viertelfinale noch spielen können und dürfen.“


… Geisterspiele:

  • „Wir Spieler wollen immer mit Fans spielen und hätten gerne Zuschauer im Stadion, aber natürlich wollen wir auch, dass der Spielbetrieb weitergeht. Es ist für viele Vereine sehr wichtig, dass wieder Bundesliga gespielt wird. Wie und wann das der Fall ist und ob es Geisterspiele sind, müssen andere entscheiden.“


… seine Rückennummer 27:

  • „Das hat einen ganz einfachen Grund: Ich habe am 27. Mai Geburtstag. Also Kevin, wenn du dir noch was einfallen lassen willst, bald ist es soweit.“


… seinen Lieblingsgegner:

  • „Im Training bist du mein Lieblingsgegner Kevin, weil das immer sehr leicht ist (lacht). Für mich persönlich gibt es keinen Lieblingsgegner. Egal, wer mir gegenübersteht, ich will gewinnen. Ob in der Bundesliga, in der Champions League, im Pokal oder im Freibad.“


… Kevins Qualitäten als Pressesprecher:

  • „Du machst es nicht schlecht als Pressesprecher, aber ich wusste ja schon immer, dass du gut reden kannst. Wenn du das noch ein paar Mal machst, könntest du dir ein zweites Standbein aufbauen. Aber zurzeit bist du als Fußballer noch gut unterwegs, deshalb hoffe ich, dass du noch ein paar Jahre Fußball spielst.“


… seinen Kindertraum Fußballprofi:

  • „Es hat immer riesig Spaß gemacht, Fußball zu spielen. Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich gar nicht so schlecht bin. Als kleiner Junge habe ich im Fernseher gesehen, wie die Profis in vollen Stadien gespielt haben. Seitdem war es ein Traum, dort auch irgendwann aufzulaufen. Dafür habe ich jeden Tag hart gearbeitet und mache das jetzt immer noch. Mein Traum hat sich erfüllt und ich hoffe, dass noch viele Spiele kommen, weil es viel Spaß macht, Fußball zu spielen. Ich möchte mich in den nächsten Monaten und Jahren weiterentwickeln und bin froh, dass mein Weg genau so passiert ist, wie ich ihn mir erträumt habe und dass ich da bin, wo ich jetzt bin.“


… seinen besten Kumpel im Team:

  • „Mit dem Timo mache ich schon sehr viel und komme gut klar. Wir ziehen uns sehr gerne öfter mal auf. Es ist eine Hass-Liebe (lacht).“

Ähnliche Artikel

×