MENÜ

RB Leipzig in der Königsklasse: Von Lissabon nach Lissabon

Gruppensieger in Gruppe G mit Benfica Lissabon, Zenit St. Petersburg und Olympique Lyon | Zwei Galanächte im Achtelfinale gegen Tottenham Hotspur | Champions-League-Turnier in Lissabon: Viertelfinal-Erfolg gegen Atlético Madrid, Halbfinal-Aus gegen Paris Saint-Germain

Eine unvergessliche und ebenso lange Champions-League-Reise endete für die Roten Bullen am 18. August 2020 im Estádio da Luz in Lissabon (im Halbfinale der UEFA Champions League gegen Paris Saint-Germain) – da, wo sie am 17. September 2019 (mit dem ersten Gruppenspiel gegen Benfica Lissabon) begann.

Wir können wahnsinnig stolz auf das Erreichte sein - denn die Leipziger Bullen knackten auch in dieser Saison Rekorde! Mit dem Gruppensieg in der Gruppe G zog das Team von Cheftrainer Julian Nagelsmann erstmals in die K.o.-Phase der Champions League ein. Dort zeigten wir mit couragierten und souveränen Auftritten gegen Tottenham Hotspur (Achtelfinale) und Atlético Madrid (Viertelfinale), dass mit uns auch auf der ganz großen internationalen Bühne zu rechnen ist. Das macht Lust auf mehr und wir können es kaum erwarten, dass es in der Saison 2020/21 wieder Königsklasse für RB Leipzig heißen wird.

Wenn ihr auf die einzelnen Überschriften klickt, könnt ihr euch nochmal die Spielberichte unserer Champions-League-Stationen durchlesen.

Unsere Tore durch die Königsklasse 2019/20

Die Gruppenphase:


Gelungener Einstand mit Werner-Doppelpack in Lissabon

Auftakt nach Maß! Am 17. September 2019 startete unsere Champions-League-Reise im Estádio da Luz (Lissabon). Die Roten Bullen gewannen ihr erstes Gruppenspiel der UEFA Champions League gegen Benfica Lissabon mit 2:1 und starteten somit erfolgreich in die Mission Champions League.

Wir begannen druckvoll und mutig in der ersten Hälfte und spielten uns einige Male gefährlich vor das Gehäuse von Benfica. Allerdings fehlte uns noch die nötige Präzision und Durchschlagskraft zum Torerfolg, sodass es torlos in die Kabine ging.

Auch in den zweiten Durchgang starteten beide Teams mit hohem Tempo. Timo Werner brachte uns binnen zehn Minuten mit einem Doppelpack (69., 79.) auf die Siegesstraße, Haris Seferovic konnte für die Gastgeber kurz vor Ende der Partie noch verkürzen (84.).

Mit dem Auftaktsieg sind wir erfolgreich in unsere Mission Champions League gestartet und stehen nach dem ersten Spieltag auf dem ersten Platz der Gruppe G.

Image
Unser erstes Champions-League-Tor der Saison 2019/20! Nach einem Block von Yussuf Poulsen trifft Timo Werner aus der Distanz.
Die Highlights des 2:1-Siegs in Lissabon!

Dämpfer gegen Olympique Lyon in der Red Bull Arena

Die Roten Bullen mussten sich im zweiten UEFA Champions League-Gruppenspiel Olympique Lyon vor 40.194 Zuschauern mit 0:2 geschlagen geben und fielen in Gruppe G auf Platz drei zurück.
 
Wir hatten den etwas besseren Start und durch Timo Werner eine gute Top-Chance zur Führung (6.). Die gelang jedoch den Gästen, als Memphis Debay einen Abwehrschnitzer bestrafte und zum 0:1 einschob (11.). Wir brauchten einige Minuten, um diesen Schock zu verdauen, hatten dann zwei weitere Hochkaräter zum Ausgleich; weder Werners Luper (23.), noch Yussuf Poulsens Abstauber nach Werner-Schuss (34.) schlugen ein. 
 
Unser Team versuchte nach dem Seitenwechsel schnell zum Ausgleich zu kommen. Lyon stand allerdings gut, ließ bis auf Distanzversuche wenig zu und nutzte auch den nächsten groben Fehler eiskalt aus – Martin Terrier vollendete locker zum 0:2 (65.). Die Leipziger Bullen versuchten zwar, diesen Rückstand noch umzubiegen, kamen aber nicht zum Torerfolg und müssen diese vermeidbare Pleite einstecken.
Image
Olympique Lyon präsentierte sich in der Red Bull Arena sehr effektiv und gewann das zweite Gruppenspiel mit 2:0.
Lukas Klostermann & Yussuf Poulsen analysieren das Hinspiel gegen Lyon.

Magic Moments mit Marcel Sabitzer

Zurück in der Erfolgsspur! In einer euphorischen Europapokal-Nacht besiegten die Roten Bullen Zenit St. Petersburg vor 41.058 Fans (Heimbereiche ausverkauft) und nach einer klasse zweiten Halbzeit verdient mit 2:1.
 
Unser Team kam gut in die Partie und schon nach 50 Sekunden knallte Konrad Laimer das Spielgerät an den Querbalken. Die Roten Bullen dominierten. Zenit konzentrierte sich auf eine saubere Defensivarbeit, schnelle Konter und eine effiziente Chancenverwertung. Yaroslav Rakitskiy nahm einen abgewehrten Ball auf und traf aus 25 Metern sehenswert ins rechte Eck (25.) – gleichzeitig der Pausenstand, da wir unsere wenigen aussichtsreichen Möglichkeiten nicht in ein Erfolgserlebnis ummünzen konnten.
 
Das klappte endlich in der 49. Minute, als der stark aufspielende Konrad Laimer eine traumhafte Ballstafette zum 1:1 veredelte. Und es blieb traumhaft, denn zehn Minuten darauf nagelte Marcel Sabitzer die Kugel nach perfekter Brustannahme mit rechts in den linken Torknick und schoss uns in Führung (59.).

Der 2:1-Heimsieg gegen Zenit St. Petersburg!
Image
Nach einem Lattenschuss in der ersten Minute traf Konrad Laimer in der zweiten Hälfte zum 1:0.
Image
Marcel Sabitzer erhöhte mit einem Traumtor aus der Distanz zum 2:1-Erfolg gegen Zenit.

Weiterer Erfolg gegen Zenit

Riesen-Schritt in Richtung K.o.-Runde! Mit einem verdienten 2:0-Sieg bei Zenit St. Petersburg festigten wir die Tabellenführung in Gruppe G.
 
In der 14. Minute jubelten wir kurzzeitig über die Führung durch Marcel Halstenberg – doch der Treffer wurde nach Überprüfung des Videoschiedsrichters aufgrund eines vermeintlichen Handspiels von Vorbereiter Christopher Nkunku nicht gegeben. Auf die Riesen-Chance von Sardar Azmoun (45.+2) antworteten wir mit dem 1:0, als Diego Demme einen abgeblockten Freistoß aus 16 Metern herrlich ins linke Eck jagte (45.+5).
 
Diesen Schwung nahmen die Leipziger Bullen mit in Halbzeit zwei und Marcel Sabitzer veredelte einen Traumpass von Emil Forsberg zum 2:0 (63.). Zenit drängte anschließend kurzzeitig auf den Anschluss, doch unsere Defensive um den einmal mehr glänzend aufgelegten Péter Gulácsi in seinem 150. Pflichtspiel für RBL verhinderten ein Erfolgserlebnis der Gastgeber. In der verbleibenden Spielzeit agierte unser Team weitestgehend abgezockt und brachte den Sieg ins Ziel.

Image
Der Freistoß scheint schon vergeben, da ballert Diego Demme den Ball im Nachschuss in den Kasten. 1:0-Führung in der 5. Minute der Nachspielzeit von Durchgang eins!
Image
Ein Traumtor gegen Zenit St. Petersburg reichte Marcel Sabitzer nicht und so legte er im Rückspiel noch eins nach.
Kurz-Doku: Auswärts-Auftritt in St. Petersburg

Mr. Champions League Emil Forsberg

ACHTELFINALE! In einem irren Fußball-Krimi sicherten sich die Roten Bullen vor 38.339 Zuschauern ein 2:2-Unentschieden gegen Benfica Lissabon und standen damit im Achtelfinale der UEFA Champions League!

In einer verrückten Partie hatten wir die ersten Top-Chancen zur Führung, diese gelang dann allerdings die Gäste – Pizzi schob einen Querpass flach zum 0:1 ein (20.).

In der 59. Minuten mussten wir gleich zwei weitere Nackenschläge hinnehmen: Carlos Vinícius profitierte vom Ausrutscher Lukas Klostermanns, traf frei vor Péter Gulácsi zum 0:2 und erwischte unseren Keeper noch unglücklich am Kopf, sodass Gulácsi runter musste.

Doch die Leipziger Bullen steckten nicht auf und belohnten sich dafür mit dem Anschlusstor durch Emil Forsberg (90., Foulelfmeter). Und in der Nachspielzeit bebte schließlich das Stadion, als Forsberg eine Timo-Werner-Flanke zum 2:2 einnickte und damit für des Remis und den Einzug unter die letzten 16 sorgte (90.+6).

Image
Achtelfinal-Einzug in letzter Minute, dank Last-Minute-Doppelpack von Emil Forsberg.
Wir sichern uns den Einzug ins Achtelfinale der Champions League

Mit zwei Elfmetern zum Gruppensieg

Gruppensieger! Die Roten Bullen trennten sich mit einem 2:2-Remis von Olympique Lyon und sicherten sich damit Platz 1 in Gruppe G der UEFA Champions League!
 
Die Partie vor 53.288 Zuschauern (darunter 1.100 RL-Fans) bot wenige Höhepunkte. In Halbzeit eins waren wir das spielbestimmende Team und gngen durch zwei verwandelte Foulelfmeter von Emil Forsberg (9.) und Timo Werner (33.) 2:0 in Führung.
 
Nach der Pause sorgte Houssem Aouar mit einem Traumtor für den schnellen Anschlusstreffer der Gastgeber (50.), ehe die Begegnung mehr und mehr verflachte. Doch in der Schlussphase kam Lyon noch einmal auf und markierte durch Memphis Depay den Ausgleich (82.).
Unsere Treffer beim Remis in Lyon
And the Saga continues ...

Das Achtelfinale gegen die Tottenham Hotspurs

Erster Streich in London:

Ausrufezeichen in London! Die Roten Bullen holten nach einer starken Leistung einen 1:0-Hinspielsieg (0:0) bei Tottenham Hotspur.

In Halbzeit eins waren die Leipziger Bullen mit teilweise bis zu 75 Prozent Ballbesitz klar spielbestimmend. Doch trotz bester Chancen gegen sehr defensiv eingestellte Gastgeber ging es torlos in die Kabine.

In der 58. Minuten konnten wir endlich mit den über 3.000 mitgereisten RBL-Fans jubeln, als Timo Werner einen Elfmeter nach einem Foulspiel an Konrad Laimer sicher zum 1:0 versenkte. Tottenham erhöhte anschließend zwar den Druck, aber der überragende Péter Gulácsi hielt seinen Kasten sauber.

Image
Gänsehaut-Atmosphäre in London. Die Roten Bullen gewinnen 1:0 gegen Tottenham.
Image
Matchwinner: Timo Werner mit dem verwandelten Elfmeter. Sowie Péter Gulácsi mit seinen Weltklasse-Paraden.

Drei-Tore-Gala zum Einzug ins Viertelfinale

Unser Team zeigte sofort was an diesem Abend wollte – ins Viertelfinale einziehen! Angetrieben von einer großartigen Atmosphäre in der RB-Arena (mit 41.146 Fans ausverkauft) kamen wir diesem Ziel schon in der zehnten Minute einen großen Schritt näher, als Marcel Sabitzer mit einem satten Flachschuss aus 18 Metern zum 1:0 traf. Unser Kapitän legte wenig später nach und köpfte eine perfekte Eingabe von Angelino zum 2:0 ein (21.).

Mit der Führung im Rücken kontrollierten wir das Duell und setzten nun auf schnelle Gegenstöße. Einen davon verwertete der erst wenige Augenblicke zuvor eingewechselte Emil Forsberg zum 3:0-Endstand. Und so war ab 22.54 Uhr der nächste historische Schritt perfekt.

UEFA CHAMPIONS LEAGUE VIERTELFINALE MIT RB LEIPZIG!

Image
Man of the Match - Marcel Sabitzer

Das Champions League-Turnier in Lissabon:


Viertelfinale gegen die Defensiv-Könige von Atlético Madrid

Es war beeindruckend, wie unser Team ins Spiel kam und das Spielgeschehen sofort an sich riss. Über weite Strecken hatten wir im ersten Spielabschnitt über 60 Prozent Ballbesitz. Es fehlte allerdings die entscheidende Konsequenz in den letzten Aktionen, sodass wir bis auf einen Kopfball von Dayot Upamecano kurz vor der Pause (45.+3) ohne echte Torchance blieben. Atletico konzentrierte sich vor allem auf die Defensive, war im Angriff aber einen Tick gefährlicher und hatte durch Yannick Carrasco die beste Möglichkeit – Péter Gulácsi parierte klasse (13.).

Doch kurz nach Wiederanpfiff belohnten sich die Leipziger Bullen für den starken Auftritt. Nach einem herrlichen Spielzug flankte Marcel Sabitzer von rechts perfekt in den Strafraum, wo Dani Olmo aus fünf Metern ins lange Eck zum 1:0 einköpfte (50.). Atletico wechselte anschließend offensiv, wurde stärker und glich in der 71. Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter von João Félix zum 1:1 aus.

Die Folgeminuten schenken wir uns, denn um 22.48 Uhr lagen wir wieder vorn, als Tyler Adams per abgefälschtem Distanzschuss zum 2:1 traf (88.). Die verbleibende Zeit fightete unser Team unfassbar und sicherte den knappen Vorsprung auch über die achtminütige (!) Nachspielzeit!

Image
100% gewonnene Zweikämpfe und eine Passquote von 92 Prozent machten Dayot Upamecano im Spiel gegen Atlético zum Man of the Match.
Image
Tyler Adams' Tor in der 88. Minute besiegelte den erstmaligen Einzug ins Halbfinale der Champions League für RB Leipzig.
Die Roten Bullen schlagen Atlético Madrid und ziehen ins Halbfinale der Champions League. Magisch!

Unsere Missao Final endet im Halbfinale

Unsere Missão Final endet gegen Paris! RB Leipzig unterliegt im Halbfinale der UEFA Champions League Paris Saint-Germain klar mit 0:3 (0:2) und verpasst damit den Einzug ins Endspiel der Königsklasse.

Paris war von Beginn an das stärkere Team und hatte bereits in der 6. Minute durch einen Pfostenschuss von Neymar den ersten Hochkaräter. Wenig später ging PSG in Führung, als Marquinhos einen Freistoß ungehindert aus kurzer Distanz zum 0:1 einköpfte (13.). Der Gegentreffer wirkte wie ein Weckruf und in der 25. Minute hatten wir durch Yussuf Poulsen die Riesen-Chance zum Ausgleich. Die zwingendere Mannschaft blieb allerdings Paris, Neymar traf erneut den Pfosten (35.), bevor Ángel Di María nach genialer Hackenvorlage von Neymar zum 0:2-Pausenstand erhöhte (42.).

Mit zwei frischen Offensivkräften (Emil Forsberg, Patrik Schick) und mehr Mut kamen wir zurück und versuchten, den Anschluss zu erzielen. Doch in dieser Druckphase nutzten die Franzosen den nächsten Fehler in der RBL-Defensive aus und Juan Bernat nickte zur 0:3-Vorentscheidung ein (56.). Wir steckten dennoch nicht auf und fighteten bis zum Schluss um einen Torerfolg, der jedoch verwehrt blieb
Image
Unsere Champions League Reise endete nach elf Monaten da, wo sie begonnen hatte - im Estádio da Luz in Lissabon (Portugal).
Cheftrainer Julian Nagelsmann im Interview nach der Niederlage im Halbfinale der Champions League gegen Paris.

In Lissabon kam die neue Trainingskollektion bereits zum Einsatz!

Trainiere wie die Roten Bullen! Mit unserer neuen RBL-Trainingskollektion von Nike machst du dich bereit für die Saison 2020/21

Ähnliche Artikel

×