MENÜ

"Am Donnerstag müssen wir ein anderes Gesicht zeigen!"

Coach Ralph Hasenhüttl, Kapitän Willi Orban, Péter Gulácsi und Lukas Klostermann bewerten die 1:4-Niederlage gegen Leverkusen und blicken voraus auf das anstehende Europa-League-Viertelfinale in Marseille.

Ralph Hasenhüttl:

  • „Wir haben gegen einen sehr guten Gegner verdient verloren. Nach der ersten Phase haben wir gut ins Spiel gefunden und sind in Führung gegangen. Dann sind wir gegen eine dynamische und bewegliche Mannschaft mehr und mehr unter Druck geraten – haben deshalb unser System umgestellt. Das hat eigentlich gut funktioniert, doch dann fiel der Ausgleich nach einer Ecke.

    Nach der Pause wollten wir auf das zweite Tor gehen – das hat nicht funktioniert, und nach den beiden schnellen Gegentoren war das Spiel praktisch entschieden. Der Unterschied ist auch im Ergebnis sinnbildlich. Leverkusen hat in dieser Höhe verdient gewonnen und war sehr effektiv. Wir müssen das Spiel nun abhaken, uns auf Donnerstag konzentrieren, um in Marseille ein anderes Gesicht zu zeigen.“
     

Willi Orban:

  • Wir haben gut begonnen und konnten vieles umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Nach der Führung ist das Spiel leider gekippt. Wir wollten in der zweiten Hälfte unbedingt beweisen, dass wir besser sind als Leverkusen. Aber es ist für uns dann gar nichts mehr gelaufen. Wir sind enttäuscht – doch schon am Donnerstag wartet das nächste Highlight auf uns. Uns ist bewusst, dass wir eine Riesen-Chance haben, ins Halbfinale der Europa League zu kommen."
Image
Ralph Hasenhüttl
Image
Willi Orban

lukas klostermann:

  • „Das Spiel war in der ersten Halbzeit ziemlich ausgeglichen und intensiv. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr so dagegenhalten können, hatten nicht mehr die nötige Griffigkeit. Und dann kassieren wir natürlich auch viel zu einfache Gegentore. Gleichzeitig hat uns vorne ein bisschen das Glück gefehlt.

    Dieses Ergebnis ist sehr bitter, aber wir müssen es schnell abhaken. Wir haben am Donnerstag schon wieder das nächste Spiel und brauchen dafür eine bessere Performance.“

     

Péter Gulácsi:

  • „Natürlich ist es bitter, dass Leverkusen jetzt in der Tabelle wieder vor uns steht. Aber es stehen noch fünf Ligaspiele aus. Es ist wichtig, sich weiter voll zu konzentrieren und die nötigen Punkte zu holen. Das wird zwar schwierig, doch wir haben die nötige Qualität dafür. Nun gilt es, bis Donnerstag die Köpfe frei zu kriegen und in Marseille einen ganz anderen Auftritt abzuliefern. Für so ein Spiel haben wir eine ganze Saison lang gekämpft."
Image
Lukas Klostermann
Image
Péter Gulácsi
Die Pressekonferenz nach dem Heimspiel gegen Leverkusen.

Fanartikel

Die Spieler-Stimmen nach dem Leverkusen-Spiel.

Ähnliche Artikel