MENÜ

RBL unterliegt Frankfurt im Top-Spiel mit 1:2!

Augustin trifft zum 1:0 (12.) | Chandler (22.) und Boateng (26.) drehen das Spiel zu Gunsten der Eintracht | Keita mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt | 600 RBL-Fans unter den 45.100 Zuschauern

Spannendes Spitzenspiel geht an Frankfurt! In einer umkämpften Bundesligapartie unterlagen wir Eintracht Frankfurt vor 45.100 Zuschauern, darunter 600 mitgereiste RBL-Fans, mit 1:2 und rutschen damit auf Platz fünf ab.

Das Duell nahm sofort Dampf auf und es entwickelte sich ein hitziges Top-Spiel auf Augenhöhe, in dem wir durch Jean-Kévin Augustin in Führung gingen (12.). Frankfurt schockte das jedoch nicht – Timothy Chandler (22.) und Kevin-Prince Boateng (26.) drehten die Begegnung zur 2:1-Pausenführung für die Gastgeber.

Dem Rückstand rannten wir in der zweiten Halbzeit gegen aggressive Frankfurter hinterher, schafften es aber erst in der Schlussphase etwas mehr Druck aufzubauen. Das reichte nicht, um etwas Zählbares mitzunehmen und so steht nun die siebte Saisonniederlage zu Buche.


Trainer-fazit Ralph Hasenhüttl:

  • „Wir haben nicht unverdient verloren. Frankfurt war die bessere Mannschaft, hat vor allem leidenschaftlicher gespielt. Wir hatten heute vom Kopf nicht mehr so viel im Tank, um nach dem zweiten Gegentor etwas entgegensetzen zu können. Auch die Einwechslungen haben heute nicht den erwünschten Schwung gebracht.

    Zunächst sind wir gut reingekommen in die Partie, haben die Führung dann aber viel zu leicht aus der Hand gegeben. Das war zu einfach. Bis auf die Szene, als zunächst Elfmeter gepfiffen wurden, haben wir sonst nicht mehr viele Chancen zustande gebracht.“

 

Traurige Nachricht:

In der Endphase des Spiels verstarb ein Fan nach einer Herzattacke auf der Haupttribüne. RB Leipzig spricht den Angehörigen sein aufrichtiges Beileid aus und wünscht alle erdenkliche Kraft für diese schwere Situation.

Auswertung

Personelles:

 

  • Im Vergleich zum Neapel-Spiel gab es vier Änderungen in der Startelf: Stefan Ilsanker, Diego Demme, Ademola Lookman und Jean-Kévin Augustin rotierten in die erste Elf.
     
  • Ademola Lookman feierte damit sein Startelf-Debüt.
     
  • Kevin Kampl (Erkältung) und Bruma (leichte Knieproblemen) fielen kurzfristig aus.
     
  • Jean-Kévin Augustin markierte mit seinem vierten Saisontor das 1:0. Konrad Laimer lieferte seinen zweiten Assist.
     
  • Naby Keita (Oberschenkelprobleme) musste vorzeitig ausgewechselt werden. Eine genaue Diagnose folgt.
Image
Die RBL-Startelf gegen Eintracht Frankfurt.

Live-Höhepunkte:


Anpfiff:

Mit knapp fünf Minuten Verzögerung beginnt die Partie, RB Leipzig stößt an. Den ersten Schuss gibt Frankfurt Kevin-Prince Boateng aus 17 Metern ab – deutlich drüber (2.).

4. Minute:

Riskante Szene im Strafraum. Willi Orban wird in Bedrängnis angespielt, löst die Situation gegen Ante Rebic dann aber geschickt.

7. Minute:
Nun die erste Halbchance unserer Elf. Nach einem Durcheinander in der Eintracht-Abwehr kommt Ademola Lookman zum Schuss, dieser wird allerdings geblockt.

12. Minute, TOOR FÜR RBL:
Frankfurt hat etwas mehr vom Spiel, doch dann schlagen wir zu – und wie! Diego Demme und Konrad Laimer kombinieren sich mit einem feinen Doppelpass durch die Eintracht-Abwehr; Laimer legt dann überlegt quer auf Jean-Kévin Augustin, der trocken zum 1:0 einschiebt.

14. Minute:
Die Antwort der Hessen folgt durch Timothy Chandler, dessen Schlenzer nur knapp am Tor vorbei.

16. Minute:

Nun muss Péter Gulácsi erstmals ernsthaft eingreifen und faustet einen abgefälschten Schuss von Marius Wolf aus der Gefahrenzone.

22. Minute, Tor für Frankfurt:
Nach einem Eckball bekommen wir den zweiten Versuch nicht geklärt, verlieren dann die Kopfballduelle gegen Rebic und David Abraham. Am langen Pfosten spitzelt schließlich Timothy Chandler die Kugel zum Ausgleich über die Linie.

23. Minute:
Fast vom Anstoß weg haben die Leipziger Bullen die nächste gute Möglichkeit. Lookman steckt auf Augustin durch, der Flachschuss unseres Torschützen geht ans Außennetz.

26. Minute, Tor für Frankfurt:

Innerhalb von vier Minuten geraten wir in Rückstand. Orban köpft einen Klärungsversuch genau in die Füße von Simon Falette. Der Abwehrspieler leitet sofort weiter auf Rebic, überlegte Flanke in den Rückraum, Direktabnahme Boeateng und plötzlich führt die Eintracht.

30. Minute, Videobeweis:

Es bleibt turbulent. Rebic ringt Marcel Sabitzer im Sechzehner nieder; Felix Zwayer zeigt auf den Punkt – dann wird jedoch der Videobeweis bemüht und der Schiedsrichter nimmt den Elfmeter zurück, da Laimer vor dem Anspiel auf Sabitzer knapp im Abseits stand.

41. Minute:

Die SGE nun stärker, Chandlers Versuch bekommen wir gerade noch geblockt.

44. Minute:
Gulácsi verhindert das dritte Gegentor und bleibt im Eins-gegen-Eins-Duell Sieger gegen Rebic. Wolf hatte die RBL-Defensive zuvor mit einem Diagonalball ausgehebelt.

45.+2 Minute:
Nun nochmal Leipzig. Laimer tritt an und nimmt Sabitzer mit, dessen Schuss in der Box wird abgwehrt.

Halbzeitpfiff:
Eine umkämpfte erste Halbzeit. Beide Teams schenken sich nichts. Die Führung gibt uns leider keine zusätzliche Sicherheit und Frankfurt dreht das Spiel. Es ist ein Duell auf Augenhöhe, wobei die Eintracht aktuell noch etwas zweikampfstärker auftritt.

46. Minute:
Mit Yussuf Poulsen für Demme gehen wir in den zweiten Abschnitt, agieren nun im 4-4-2-System.

53. Minute:
Die Eintracht auch nach dem Seitenwechsel sehr giftig und mit mehr Offensivpower. Gulácsi packt sich den Freistoß von Wolf.

56. Minute:
Die Roten Bullen verlieren die Bälle nun zu leicht. Danny da Costa probiert es mit einer Direktabnahme, donnert das Spielgerät aber weit drüber.

61. Minute:
Unser Trainer erhöht das Risiko, bringt mit Emil Forsberg für Naby Keita einen weiteren Offensivakteur.

67. Minute:

Konter Frankfurt, Sébastien Haller ist frei durch, doch Laimer klärt im letzten Moment überragend.

76. Minute:

Frankfurt hält aggressiv dagegen, sammelt bis dato sechs Gelbe Karten. Wir versuchen es mit schneller Überbrückung des Mittelfelds, kommen allerdings nicht vors Frankfurter Tor. Nun kommt Timo Werner für Lookman.

88. Minute:
Wir kommen einfach nicht durch. Bis auf zwei geblockte Schüsse von Sabitzer (84.) und Werner (88.) hat unser Team keine Aktionen, die zum Torerfolg führen könnten.

Abpfiff:

Auch die vier Minuten Nachspielzeit bringen keine zwingenden Möglichkeiten mehr. Wir müssen uns einer einsatzstarken Eintracht beugen.

Image
Péter Gulácsi zeigte eine gutes Spiel, wehrt hier gegen Ante Rebic ab (44.).
Image
600 Leipziger Fans reisten am Montagabend mit nach Frankfurt.

Statistiken

23. Spieltag
Eintracht Frankfurt

2:1

19. FEB

RB Leipzig
20.30 Uhr
45.100 Zuschauer , Frankfurt

Ich denke, ein Unentschieden wäre drin gewesen. Wir sind gut reingekommen, haben ein unglaublich schönes Tor zum 1:0 erzielt und geraten dann durch zwei schläfrige Aktionen in Rückstand.

Stefan Ilsanker

Das Montagspiel in Frankfurt!

Image
Das Montagspiel in Frankfurt!
Das Montagspiel in Frankfurt!
Image
Das Montagspiel in Frankfurt!
Das Montagspiel in Frankfurt!
Image
Das Montagspiel in Frankfurt!
Das Montagspiel in Frankfurt!
Image
Das Montagspiel in Frankfurt!
Das Montagspiel in Frankfurt!
Image
Das Montagspiel in Frankfurt!
Das Montagspiel in Frankfurt!
Image
Das Montagspiel in Frankfurt!
Das Montagspiel in Frankfurt!
Image
Das Montagspiel in Frankfurt!
Das Montagspiel in Frankfurt!
Image
Das Montagspiel in Frankfurt!
Das Montagspiel in Frankfurt!
Image
Das Montagspiel in Frankfurt!
Das Montagspiel in Frankfurt!

Wir sind gut in die Partie gekommen und auch verdient in Führung gegangen. Dann bekommen wir zwei unglückliche Gegentore und können einfach nicht gut genug gegenhalten, um das Spiel wieder auf unsere Seite zu ziehen.

Konrad Laimer

Fanartikel

Ähnliche Artikel