MENÜ

Stefan Beinlich im Match-Day-Interview!

Interview mit Stefan „Paule“ Beinlich über seine Erwartungen der Ligapartie RB Leipzig gegen Hertha BSC, worauf die Roten Bullen besonders achten sollten und was das Schöne am Fußball ist.

Stefan Beinlich absolvierte für Hansa Rostock, Bayer 04 Leverkusen, Hertha BSC und den HSV insgesamt 288 Bundesligaspiele. Auf den Spitznamen "Paule" hört der heute 45-Jährige seit Kinderfußballtagen: Weil es zu viele Stefans im Verein gab, nannte ihn sein Trainer kurzerhand Paule.

Wir sprachen mit dem gebürtigen Berliner über die Ligapartie RB Leipzig gegen Hertha BSC am Sonntagabend (Anstoß: 18.00 Uhr), die Stärken der beiden Klubs, auf was die Roten Bullen in ihrem letzten Heimspiel des Jahres besonders achten sollten, die Qualität der Bundesliga und die Chancen der Leipziger gegen den kommenden Europa-League-Gegner SSC Neapel.

Image
Stefan Beinlich spielte von 2000 bis 2003 bei Hertha BSC.

Stefan, du hast selbst für die „Alte Dame“ gekickt. Wo siehst du aktuell Herthas Stärken?
Hertha überzeugt vor allem durch Kompaktheit. Die Defensive ist sehr stabil und organisiert. Und aus dieser kompakten Abwehr heraus versucht Hertha dann nach vorn zu spielen. Diese Defensiv­arbeit ist ein Markenzeichen von Trainer Pál Dárdai. Ich gehe davon aus, dass Berlin auch gegen Leipzig so spielen wird.

Das Wichtigste wird dann sein, dass Hertha keine einfachen Ballverluste passieren – besonders bei einer Mannschaft wie RB Leipzig, die schnell vorn im Strafraum drin ist und das ausnutzt.

Wie schätzt du wiederum die Stärken der Roten Bullen ein?
Leipzig spielt einen klasse Fußball mit sehr viel Tempo. Sie verschieben gut, stehen hinten meist hoch – was auch eine gewisse Anfälligkeit bedingt. Aber dadurch baut das Team viel Druck auf den Gegner auf. RBL presst nach Ballverlust enorm schnell – wenn möglich, in Überzahl – und hat einfach eine tolle junge Mannschaft. Man muss neidlos anerkennen, dass da eine Top-Qualität auf dem Fußballplatz steht. Es ist großartig, was in Leipzig aufgebaut wurde.

Was für eine Partie erwartest du am Sonntag?
RB Leipzig will zu Hause gewinnen! Hertha wird aus einer kompakten Abwehr heraus spielen und auf den einen oder anderen Konter lauern. Ich bin mir sicher, dass die Gastgeber den Gegner von Anfang an unter Druck setzen werden; sie werden versuchen, die Berliner nicht rauskommen zu lassen und zu Fehlern zu zwingen. Hertha wiederum wird schauen, das Ding hinten zu vernageln und vorn immer wieder den einen oder anderen Nadelstich zu setzen.

Worauf muss RBL besonders achten?
Das Problem bei den Leipzigern ist, dass sie viele Tore aus Standardsituationen kriegen. Deshalb sollten sie solche Situa­tionen schon vorher verhindern und so wenige ruhende Bälle wie möglich zu­lassen. Hertha ist bei Standards gefährlich und wird sich sagen: Je mehr solche Situationen entstehen, desto besser.

Image
In der vergangenen Saison trafen Timo Werner und Willi Orban im Hinspiel und fuhren einen 2:0-Sieg gegen die Hertha ein.
Image
Im Rückspiel machten die Roten Bullen durch den 4:1-Erfolg in Berlin die vorzeitige Qualifikation für die Champions League perfekt.

Du hast von 1992 bis 1994 in der Premiere League bei Aston Villa gespielt. Wie erklärst du dir, dass fünf englische Klubs in der Champions League ins Achtelfinale einziehen konnten, während es mit Bayern München nur ein Bundesligist geschafft hat?
Die Premiere League hat schon seit Jahren eine sehr gute Qualität. Früher war es eher Manchester United, das sich immer wieder durchgesetzt hat, nun haben Manchester City, Liverpool, Chelsea und Tottenham Hotspur mit tollen Mannschaften nachgezogen.

Wir hatten dieses Jahr auch ein bisschen Pech. Dass RB Leipzig nicht weitergekommen ist, war ärgerlich – weil die Möglichkeit ins Achtelfinale zu kommen, eigentlich da war. Dortmund hingegen steckt gerade in einem Loch. So etwas passiert. Wenn man nicht seine einhundertprozentige Leistung abrufen kann, ist dann aber klar, dass man gegen Mannschaften wie Tottenham und Real Madrid keine Chance hat. Und so passiert es, dass dann nur eine Mannschaft aus der Bundesliga in der Champions League weiterkommt.

Wird in der Premiere League dementsprechend der bessere Fußball gespielt?
Nein! Wir haben eine sehr hohe Qualität – sowohl in der Bundesliga als auch in der Nationalmannschaft. Ich finde es immer wieder schön, deutschen Klubfußball oder auch die deutsche Nationalmannschaft spielen zu sehen. Man sollte nicht zu negativ darauf schauen – das Achtelfinale in der Champions League kann nächstes Jahr schon wieder ganz anders aussehen.

Image
Beinlich über den Europa-League-Gegner Neapel: "Vom Fußballerischen her hat Leipzig auf jeden Fall die Möglichkeit, Neapel aus dem Wettbewerb zu werfen."

Du siehst also keinen Qualitätsverlust in der Bundesliga?
Überhaupt nicht. Ich finde sowieso, dass vieles zu schnell zu negativ gesehen wird. Nehmen wir die drei Jahre, die Pep Guardiola bei den Bayern trainiert hat: Aus meiner Sicht haben sie zu dieser Zeit europaweit den schönsten Fußball gespielt – sind aber dreimal nicht ins Finale gekommen, was dann als Misserfolg gewertet wurde. In den K.o-Spielen in der Champions League kann jeder gegen jeden rausfliegen. So ist eben der Fußball und das ist auch das Schöne daran.

Seit dieser Woche steht mit dem SSC Neapel auch unser Gegner in der Europa League fest!
Ich glaube, dass es zwei spannende Spiele werden. Auch wenn Neapel den größeren Namen hat, gibt es für mich keinen klaren Favoriten. Wenn Leipzig vom Kopf her mit den Begebenheiten wie z.B. der Atmosphäre in Neapel klarkommt – die ist für die meisten Spieler ja auch neu – dann haben die Roten Bullen vom Fußballerischen her auf jeden Fall die Möglichkeit, Neapel aus dem Wettbewerb zu werfen.

17. Spieltag, 1. Bundesliga
RB Leipzig

SO

17. DEZ

Hertha BSC
18.00 Uhr
Red Bull Arena , Leipzig
288 Bundesliga-spiele
absolvierte Stefan "Paule" Beinlich
Unsere bisherigen Duelle gegen die 'Alte Dame'!

Hertha BSC ist eine gestandene Bundesligamannschaft, die mit Spielern wie z.B. Davie Selke, Vedad Ibisevic und Salomon Kalou offensiv hohe individuelle Qualität hat.

Ralph Hasenhüttl
Wer erzielte unser Tor des Monats November?

Zieht euch warm an!

Ähnliche Artikel