MENÜ

„Wir fahren voller Zuversicht nach Berlin“

Cheftrainer Ralph Hasenhüttl analysiert das Unentschieden gegen Ingolstadt und blickt zuversichtlich auf das Match in Berlin

Torlos gegen Ingolstadt! Einen Tag nach dem ersten 0:0 der laufenden Saison gegen den FC Ingolstadt starteten die Leipziger Bullen am Sonntagvormittag mit dem Auslaufen im RBL-Trainingszentrum am Cottaweg

Unser Cheftrainer Ralph Hasenhüttl analysiert einen Tag nach dem Remis nochmal das Heimspiel seiner Jungs und wirft zudem ein Blick auf das kommende Match in Berlin.

 

 

Ralph Hasenhüttl ...
 

... über das Spiel:
 

  •  „Die Zuschauer im Stadion haben gestern sicherlich kein schönes Spiel gesehen. Wir hätten allerdings mit einem Tor dafür sorgen können, dass Ingolstadt nicht mehr so auf Zeit spielen kann. Dennoch denke ich, dass wir es gegen einen solch unangenehmen Gegner ganz ordentlich gemacht haben und uns auch einige Torchanncen herausspielen konnten. Wir haben phasenweise richtig Stress erzeugt und waren gut im Spiel. Die vielen Unterbrechungen, die einem dann immer wieder den Rhythmus nehmen, sind klarerweise unangenehm.

    Trotzdem haben wir stets versucht fokussiert zu bleiben und waren meiner Ansicht nach wesentlich besser als noch im Hinspiel. In solchen Spielen, wo der Spielfluss häufig unterbrochen wird, ist das einzige Mittel das wirklich hilft das Spiel erfolgreich zu bestreiten, ein Tor zu erzielen. Wenn man die Ergebnisse der Konkurrenz sieht, war der Punkt für uns auf jeden Fall nicht schlecht, dementsprechend können wir mit dem Punkt gut leben."
     

 

... über die Verletzung von Timo Werner:
 

  • „Timo Werner wird diese Woche sehr intensiv behandelt. Wir müssen versuchen die Schmerzen aufgrund der schweren Prellung am Sprunggelenk-Rist wegzubekommen. Es ist glücklicherweise aber nichts gebrochen. Ziel ist natürlich, dass wir unseren erfolgreichsten Stürmer für das Spiel in Berlin fit bekommen."

     

... über das auswärtsspiel in berlin:
 

  •  „Wir sind seit sechs Spielen ungeschlagen und werden daher mit sehr viel Selbstvertrauen und zwischen 7.000 und 10.000 Fans im Rücken nach Berlin fahren. Die Fans sind genauso wie die Mannschaft heiß und wir sind motiviert in Berlin ein richtig gutes Spiel abzuliefern.

    Wichtig für uns ist die Tatsache, dass wir in den letzten Wochen sehr wenig Gegentore bekommen haben und in den meisten Fällen selbst welche erzielt haben. Wir sind nach der Länderspielpause vor allem in der Defensive viel stabiler geworden und ich denke, dass ist auch der Schlüssel zu den positiven Ergebnissen in den letzten Wochen. Und deshalb fahren wir auch voller Zuversicht nach Berlin!"


     
31. Spieltag
RB Leipzig

0:0

29. April

FC Ingolstadt 04
15.30 Uhr
Red Bull Arena , Leipzig

Ingolstadt stand sehr tief und hat uns ständig im Rhythmus gestört. Dadurch gab es viele Spielunterbrechungen, weshalb wir unsere sonstige Wucht nicht erzeugen konnten. Trotzdem haben wir unser Ziel immer noch selbst in der Hand.

Diego Demme

Es lag an unserer Effektivität im Abschluss, dass es heute nicht zu drei Punkten gereicht hat. Die wenigen Torchancen, die Ingolstadt zugelassen hat, hätten wir besser ausnutzen müssen. An einem guten Tag erzielen wir zwei, drei Tore.

Yussuf Poulsen

Wir haben versucht, 90 Minuten Vollgas zu geben und Ingolstadt zu stressen, waren aber nicht zu 100 Prozent gefährlich. Die Gäste haben stark verteidigt, so dass wir leider nicht zum Torerfolg gekommen sind.

Marcel Sabitzer

Aufgrund der vielen Unterbrechungen war es nicht einfach, flüssig Fußball zu spielen. Dass eine neue Innenverteidigung vor mir stand, war kein Problem. Die Jungs haben es super gemacht und wir haben kaum eine Chance zugelassen.

Péter Gulácsi

Ähnliche Artikel