MENÜ

Gemeinsame Erklärung von Borussia Dortmund und RB Leipzig

Verantwortliche haben Vorkommnisse am Rande des Bundesliga-Spiels zwischen den Klubs aufgearbeitet | Gemeinsame Erklärung

Während eines Treffens auf Führungsebene haben Verantwortliche von Borussia Dortmund und RB Leipzig am heutigen Donnerstag die Vorkommnisse am Rande des Bundesliga-Spiels zwischen den beiden Klubs aufgearbeitet.

BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball und Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung, entschuldigten sich beim Vorstandsvorsitzenden von RB Leipzig, Oliver Mintzlaff, und bei Sportdirektor Ralf Rangnick für die Geschehnisse am vergangenen Samstag. Sie betonten, keine sportliche und emotionale Rivalität rechtfertige die verbalen Verunglimpfungen und persönlich beleidigenden Transparente gegen Leipziger Offizielle sowie die gewalttätigen Attacken auf RBL-Fans.

Rauball und Watzke versicherten der RBL-Klubführung, dass Borussia Dortmund unmittelbar nach Spielende damit begonnen habe, die Vorkommnisse aufzuklären und die Täter zu identifizieren. Dabei kooperiere der BVB sehr eng mit Polizei und Justiz. Selbstverständlich werde man RB Leipzig über die Ermittlungen auf dem Laufenden halten. Darüber hinaus werde man im Kreise aller für die Sicherheit der Zuschauer verantwortlichen Stellen in Dortmund sehr genau und selbstkritisch analysieren, wie es zu der Eskalation kommen konnte.

Das gemeinsame Ziel, darin sind sich die Vertreter beider Klubs einig, müsse sein, eine Wiederholung der Vorkommnisse vom vergangenen Samstag für die Zukunft auszuschließen und im Sinne aller entsprechende Lösungen zu finden. Dazu gehöre neben der eigenen Vereinsverantwortung auch eine weitere Versachlichung der Beziehungen auf Führungsebene und eine intensivere Kommunikation untereinander. Selbst wenn man auch in Zukunft zu verschiedenen Themen möglicherweise unterschiedliche Ansichten vertrete, begegne man sich auf der Arbeitsebene mit gegenseitigem Respekt.

 

Joint statement from Borussia Dortmund and RB Leipzig

Executive staff from Borussia Dortmund and RB Leipzig met this Thursday to discuss and analyse off-the-pitch incidents that occurred during the Bundesliga meeting between the two clubs.

BVB president Dr. Reinhard Rauball and chairman Hans-Joachim Watzke issued an apology to RB Leipzig chairman Oliver Mintzlaff and sporting director Ralf Rangnick for the incidents last Saturday. They stressed that no sporting or emotional rivalry justified either the verbal slurs and banners personally attacking Leipzig club officials or the violence towards RBL fans.

Rauball and Watzke assured RBL executives that Borussia Dortmund began investigating the incidents and identifying the culprits immediately after the game and that BVB cooperated very closely with the police and judicial authorities during this process, and will of course keep RBL informed of any developments. They will also bring together all those responsible for the safety of the spectators to carry out a thorough and self-critical analysis in order to establish how the situation could have escalated as it did.

Representatives of both clubs are in agreement that the goal must be finding a solution which ensures the events of last Saturday are not repeated in the future. In addition to adhering to the clubs’ own responsibilities, part of that process includes club executives collaborating in the interest of objectification and intensifying communication between all parties.

Even if differing opinions to certain issues arise in the future, a respectful approach will always be present in the working relationship between the two clubs.
 

Das Mediengespräch mit Sportdirektor Ralf Rangnick über Dortmund und die U23.

Ähnliche Artikel