MENÜ

Punktgewinn zum Heimspiel-Auftakt! 2:2 gegen Fürth!

E. Forsberg (74.) und D. Selke (13.) gleichen zweimalige Gästeführung aus | V. Berisha (40.) und S. Freis (12.) treffen für Fürth | 27.216 Zuschauer

RBL-Heimspielauftakt 2015 endet mit Punkteteilung! Die Roten Bullen trennten sich in einer intensiven und spannenden Partie vor 27.216 Fans in der Red Bull Arena 2:2-unentschieden von Greuther Fürth und bleiben damit auch im achten Montagspiel unbesiegt (siebtes Unentschieden).

Der Punktgewinn war allerdings ein hartes Stück Arbeit, denn Fürth präsentierte sich als starker Gegner und ging zweimal durch Sebastian Freis (12.) und Veton Berisha (40.) in Führung. Davie Selke (13.) und Emil Forsberg (74.) glichen jeweils aus und sicherten – neben einem starken Fabio Coltorti im RBL-Tor – das Remis und damit den vierten Saisonzähler.

 

Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!

Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Image
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!
Nerven-aufreibendes Duell gegen Fürth!

Klostermann startet | Frühe Tore durch Freis & Selke

Unser Cheftrainer Ralf Rangnick nahm im Vergleich zum Frankfurt-Spiel eine Veränderung in der Startelf vor: Lukas Klostermann beackerte anstelle von Stefan Hierländer die rechte Außenverteidiger-Position.

Die Partie begann munter, beide Teams spielten sofort nach vorn und nutzten ihre jeweils ersten Top-Chancen zum Torerfolg. Robert Zulj servierte eine kurz ausgeführte Ecke in den Strafraum, Sebastian Freis war völlig frei und köpfte zum 0:1 ein (12.). Doch unsere Antwort folgte vom Anstoß weg: Klostermann setzte sich gut auf rechts durch, seine flache Hereingabe versenkte Davie Selke kaltschnäuzig zum Ausgleich und seinem ersten Pflichtspieltor für RB Leipzig (13.)!

Leipzig drückt, Fürth trifft durch Berisha

Der Treffer gab unserer Elf zusätzlich Auftrieb. Wir kombinierten uns nun immer besser schnell durchs Mittelfeld und kreierten so gute Gelegenheiten: Yussuf Poulsen verzog aus spitzem Winkel knapp (19.), Anthony Jungs Volleyabnahme fingerte Fürth-Torwart Sebastian Mielitz stark aus dem Eck (26.), einen genialen 30-Meter-Pass von Atinc Nukan nahm Selke perfekt an, sein Schuss rauschte nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei (39.).

Die Gäste setzten vor allem auf Konter und ruhende Bälle. Außer bei einem Kopfball-Aufsetzer von Benedikt Röcker (23./drüber) hatte unsere Defensive die ‚Kleeblätter‘ gut im Griff. Bis zur 40. Minute – denn nach der zweiten Unaufmerksamkeit war Veton Berisha nach einem feinen Anspiel von Jürgen Gjasula plötzlich frei durch und schob zum 1:2 ein (40.). Poulsen hatte mit seinem Knaller aus 18 Metern die letzte RBL-Chance vor der Pause (44.), Berisha verpasste auf der Gegenseite mit der nächsten Fürther Kopfballchance das dritte Tor der Franken (45.+1).

Keine Pausenwechsel | Coltorti hält Bullen im Spiel

Wie in Halbzeit eins hatte Fürth auch nach dem Seitenwechsel die erste Chance – und das gleich doppelt. Zunächst parierte Fabio Coltorti großartig gegen Freis (51.), drei Minuten darauf schlenzte Fürths Stürmer den Ball aus 14 Metern haarscharf am Tor vorbei (54.).

Die Roten Bullen kamen durch Dominik Kaiser zum ersten Abschluss im zweiten Spielabschnitt, Mielitz fischte sich das Leder jedoch problemlos (59.). Ralf Rangnick brachte anschließend Massimo Bruno für Poulsen, um neue Offensivimpulse zu setzen. Gefährlicher blieb weiterhin Fürth; erneut musste Coltorti seine ganze Klasse zeigen und wehrte gegen Berisha per Fuß ab (65.).

Offener Schlagabtausch | Forsberg markiert 2:2

Wir riskierten nun mehr, das eröffnete den Grün-Weißen zusätzliche Räume, die Fürths auffälligster Akteur Berisha nutzte, zum Glück aber nur das Außennetz traf (72.).

Diese Nachlässigkeit bei der Chancenverwertung konnte unsere Mannschaft kurz darauf bestrafen. Der eingewechselte Nils Quaschner leitete einen Pass von Nukan per Hacke direkt auf Forsberg und unsere Nummer zehn versenkte das Spielgerät herrlich aus 13 Metern mit links im langen Eck zum 2:2 (74.).

Der Treffer war auch eine Initialzündung auf den Rängen und das Publikum sorgte in der Schlussphase noch einmal für fantastische Atmosphäre. Die RBL-Elf warf in einer packenden Partie bis zum Abpfiff alles hinein, um das Siegtor zu erzwingen, Fürth verhinderte jedoch mit einer kompakten Defensive entscheidende Torraumszenen und verpasste durch Berisha in der Nachspielzeit selbst noch das Siegtor (90.+3, erneut ans Außennetz).

 

Fazit von Cheftrainer Ralf Rangnick:

In der Arbeit gegen den Ball haben wir heute zu viele Fehler gemacht, die Greuther Fürth mit seinen spielstarken Akteuren sofort ausgenutzt hat. Nach vorne hat unser Spiel sehr gut ausgesehen. Unterm Strich müssen wir nach zwei Rückständen gegen einen so starken Gegner mit dem Punkt zufrieden sein.

Statistiken


RB Leipzig:
Coltorti – Klostermann, Orban, Nukan, Jung – Kaiser (C), Ilsanker (71. Quaschner) – Sabitzer (88. Demme), Forsberg – Poulsen (61. Bruno), Selke 

SpVgg Greuther Fürth:
Mielitz – Wurtz, Röcker (C), Franke, Gießelmann – Gjasula, Hofmann – Freis (74. Weilandt), Berisha, Stiepermann (83. Tripic) – Zulj (83. Trinks)

Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)

Tore:
0:1 S. Freis (12.)
1:1 D. Selke (13.)
1:2 V. Berisha (40.)
2:2 E. Forsberg (74.)

Gelbe Karten:
Selke (1), Poulsen (1), Jung (1) | Zulj (1), Berisha (1)

Zuschauer:
27.216 in der Red Bull Arena

Die Stimmen nach dem Heimspielauftakt gegen Fürth!
Die Pressekonferenz nach dem Heimspiel-Remis gegen Fürth!
27216 Zuschauer
sahen den Heimspiel-Auftakt gegen Fürth!

Die erste Halbzeit haben wir uns nicht gut präsentiert, uns in der zweiten dann aber verbessert. Wir haben dann absolut auf Sieg gespielt und uns gute Chancen erarbeitet. Gleichzeitig haben wir den Fürthern oft zu viel Raum gelassen. Letztendlich ist es ein gerechter Punkt, der hier für uns herausspringt.

Fabio Coltorti
#12 - die Nummer für unsere Fans!

Ähnliche Artikel