MENÜ

1:1 in Lautern! Punktgewinn für die Roten Bullen!

Y. Poulsen trifft zur Führung (16.) | S. Zoller gleicht aus (20.) | E. Forsberg sieht Gelb-Rot (89.) | RBL montags weiter ungeschlagen

Punktgewinn auf dem Betzenberg! Die Roten Bullen lieferten sich eine aufregende, hitzige und umkämpftes Zweitliga-Duell mit dem 1. FC Kaiserslautern, teilten sich letztlich verdient die Punkte mit den Roten Teufeln und rücken in der Tabelle auf Platz fünf vor.

Yussuf Poulsen brachte unsere Elf nach einem klasse Konter in Führung (16.), doch Simon Zoller glich bereits kurz darauf aus (20.). In der zweiten Halbzeit mussten beide Mannschaften vor 31.141 Zuschauern zunächst durchschnaufen, in der Schlussphase drängte dann vor allem Kaiserslautern auf den Sieg.

Zudem sah Emil Forsberg kurz vor Abpfiff die Gelb-Rote Karte (89.). Doch dank einer starken Defensivleistung, angeführt von einem überragenden Fabio Coltorti, blieb es beim gerechten Unentschieden.

 

Erfolgself aus Bochum läuft auf | Poulsen trifft

Unser Trainer Achim Beierlorzer setzte auf die zuletzt in Bochum (2:1) so überzeugende Mannschaft. Im taktischen 4-1-4-1-System agierte diesmal Yordy Reyna als zentrale Spitze, Yussuf Poulsen stürmte über die linke Seite.

Das Spiel auf dem Betzenberg nahm sofort Fahrt auf. Die Anfangsphase war geprägt von intensiven Zweikämpfen und hitzigen Duellen. Nach zehn Minuten kamen beide Mannschaften dann vermehrt gefährlich vor das gegnerische Tor. Yussuf Poulsen schoss beim ersten starken Angriff über unsere rechte Seite noch unglücklich Lukas Klostermann an (15.). Doch eine Minute später machte er es besser: Georg Teigl eroberte den Ball und leitete den Gegenstoß ein. Sein Anspiel leitete Emil Forsberg klug auf Poulsen weiter, der die Kugel von der halblinken Seite gefühlvoll zur Führung ins lange Eck schlenzte (16.) – es war bereits der elfte Saisontreffer für unseren dänischen Stürmer.

Zoller gleicht aus | Teigl mit Top-Chance

Doch unser Jubel dauerte nur kurz an. Die Pfälzer drückten umgehend auf den Ausgleich und wurden schnell belohnt. Nachdem Fabio Coltorti einen wuchtigen Schuss von Chris Löwe noch abwehren konnte, landete der Ball im zweiten Versuch etwas glücklich bei Simon Zoller. Der Angreifer stand völlig frei vor unserem Schlussmann und glich überlegt aus (20.).

Danach beruhigte sich das Spiel ein wenig. Löwe versuchte es ein zweites Mal mit einem wuchtigen Linksschuss, erneut war Coltorti zur Stelle (25.). Auf der Gegenseite tauchte Teigl nach einem feinen Schnittstellenpass von Forsberg frei vor Kaiserslauterns Torhüter Marius Müller auf, lupfte aber knapp am Tor vorbei (32.)! Die Leipziger Bullen bekamen das hektische Geschehen nun immer besser in den Griff.

Kurz vor der Halbzeitpause hatte Yordy Reyna nach Pass von Lukas Klostermann die nächste gute Gelegenheit zur erneuten Führung, scheiterte jedoch an Müller (45.). Kaiserslautern musste derweil den Ausfall von Torschütze Simon Zoller verkraften, der wegen Oberschenkelproblemen ausgewechselt wurde (42.).

 

Keine Wechsel zur Halbzeit | Chancen auf beiden Seiten

Die zweite Halbzeit begann weniger schwungvoll. Die erste gute Torchance hatten die Roten Bullen nach einer Stunde, als Müller einen lang gezogenen Freistoß von Dominik Kaiser entschärfte (64.). Auf der Gegenseite hatte der FCK die große Gelegenheit zur Führung. Nach einem Konter über Jean Zimmer tauchte der für Zoller eingewechselte Sebastian Jacob völlig frei vor Coltorti auf, verzog aber knapp links (65.).

Auch die Leipziger Bullen hatten erneut den zweiten Treffer auf dem Fuß: Nach guter Vorarbeit von Forsberg und Joshua Kimmich wurde Anthony Jung im letzten Augenblick geblockt (67.). Kurz darauf spitzelte der unermüdliche ackernde Forsberg im Lauterer Strafraum das Spielgerät über das Gehäuse. (72.).

Coltorti rettet gegen Ring | Forsberg sieht Gelb-Rot

Gegen Ende der Partie hatte jedoch Kaiserslautern die klar besseren Torraumszenen und wollte nun das Siegtor erzwingen. Coltorti schmiss sich kompromisslos in den Alexander Rings Schuss aus Nahdistanz (81.). Nach der anschließenden Ecke klärte Jung einen Kopfball von Markus Karl auf der Linie (82.).

Die letzten Minuten mussten wir dann sogar zu zehnt überstehen, denn Forsberg unterband einen Lauterer Konter und sah die Gelb-Rote Karte (89.). Unsere Mannschaft um die starke Innenverteidigung mit Tim Sebastian und Rodnei hielt dem Pfälzer Druck stand und Coltorti, der ein weiteres Mal im Eins-gegen-Eins gegen Alexander Ring Sieger blieb (90.+2), rettete den verdienten Zähler.

 

Fazit:

 

Wir wollten den Betzenberg bezwingen, was uns nicht ganz gelang. Aber immerhin nehmen wir einen verdienten Punkt aus Kaiserslautern mit. Unsere Mannschaft war dem Gegner absolut ebenbürdig und unterstrich ihre gute Frühjahrsform.

Zudem war die Leistung eine Bestätigung des Auswärtsauftritts auf Bochum und verspricht gute Aussichten für die kommenden Spiele in fremden Stadien.

Mit nun 44 Punkten ziehen wir an Eintracht Braunschweig vorbei auf den fünften Platz und bereiten uns nun auf das schon in vier Tagen steigenden Top-Spiel gegen den SV Darmstadt (3.) an diesem Freitag vor.

 

Statistiken:


1. FC Kaiserslautern:
Müller – Schulze, Orban (C), Heubach, Löwe – Ring, Karl, Matmour (70. Demirbay), Stöger (90. Hofmann), Zimmer – Zoller (41. Jacob)

RB Leipzig:
Coltorti – Klostermann, Sebastian, Rodnei, Jung – Kimmich (83. Demme) – Teigl (90.+1 Hierländer), Kaiser (C), Forsberg, Reyna (80. Rebić) – Poulsen

Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)

Tore:
0:1 Poulsen (16.), 1:1 Zoller (20.)

Gelbe Karten:
Matmour (2) | Reyna (2)

Gelb-Rote Karte:
- | Forsberg (89., wiederholtes Foulspiel)

Zuschauer:
31.141 im Fritz-Walter-Stadion

Im Nachhinein ist die Enttäuschung schon da, weil wir uns einen Dreier fest vorgenommen hatten. Wir haben alles abgerufen, um zumindest eine Möglichkeit zu haben, hier zu gewinnen. Dass es schwierig wird, wussten wir – das hat Kaiserslautern in den letzten Monaten immer wieder gezeigt. Aber wir haben richtig gut dagegen gehalten und den Lauterern alles abverlangt.

Dominik Kaiser

Das Remis auf dem Betzenberg!

Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!
Image
Das Remis auf dem Betzenberg!
Das Remis auf dem Betzenberg!

So macht Fußball Spaß – in einem tollen Stadion, mit einer richtig guten Stimmung, gegen eine Top-Mannschaft. Es war ein großer Kampf und beide Mannschaften wollten den Sieg unbedingt. Es reichte dann leider nur zu einem letztlich gerechten 1:1, aber es war ein tolles Spiel!

Fabio Coltorti
7 Montagsspiele
haben die Roten Bullen in dieser Saison gespielt und nicht verloren.
31141 Zuschauer
sahen das Spiel im Fritz-Walter-Stadion.

Es war ein hartes Spiel von zwei richtig guten Mannschaften, die beide sehr gut drauf waren. Auf beiden Seiten gab es gute Möglichkeiten und so ist es das fairste Ergebnis. Eigentlich hätte es am Ende 3:3 stehen müssen.

Yussuf Poulsen
11 Tore
erzielte unser Angriffsbulle Yussuf Poulsen im Laufe der Saison.

Ähnliche Artikel