MENÜ

Punktgewinn in Unterzahl! Die Roten Bullen nehmen 0:0 aus Aalen mit!

Umkämpftes Duell auf tiefem Boden | Jung kassiert Gelb-Rot (56.) | Aalen trifft zwei mal Aluminium | Weiter Platz 6

Punktgewinn in Aalen! Die Roten Bullen nehmen nach einer intensiven und kräfteraubenden Regenschlacht vor 5.015 Fans (darunter 150 RBL-Anhänger) ein 0:0 vom VfR Aalen mit und bleiben im dritten Auswärtsspiel in Serie unbesiegt und behaupten gleichzeitig Platz sechs.

Es war ein jederzeit spannendes Spiel mit aussichtsreichen Tor-Chancen auf beiden Seiten. Die besten RBL-Möglichkeiten in Halbzeit eins erspielten sich Georg Teigl (1.) und Dominik Kaiser (22., 33.). Auch Aalen hatte hochkarätige Möglichkeiten, scheiterte aber glücklicherweise an Fabio Coltorti (27., 39.) oder am Aluminium (40.).

Die zweite Hälfte begann denkbar ungünstig, denn Anthony Jung kassierte nach zwei Fouls die Gelb-Rote Karte. In der 34-minütigen Unterzahl zeigte unsere Mannschaft vor allem kämpferisch wieder ihre Klasse und stemmte sich auf dem tiefen Boden mit vollem Einsatz gegen die Angriffe des VfR, der nun die bessere Mannschaft war. Dies wurde belohnt, denn die Defensive hielt stand und sicherte den Punktgewinn, auch weil das Torgestänge dem VfR erneut im Weg war (90.+3).

 

Torlose Regenschlacht in Aalen!

Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Image
Torlose Regenschlacht in Aalen!
Torlose Regenschlacht in Aalen!

Morys & Frahn von Beginn an | Neue 4-1-4-1-Formation

Unser Trainer probierte gegen den VfR eine neue taktische Variante aus und ließ in einem 4-1-4-1-System mit vier offensiven Mittelfeldspieler agieren. Daniel Frahn rückte nach seiner Gelbsperre anstelle des verletzten Ante Rebić wieder ins Sturmzentrum, Matthias Morys durfte für Clemens Fandrich von Beginn an auflaufen.

Diese Ausrichtung machte sich schon nach einer Minute fast bezahlt, als Georg Teigl nach starkem Pass von Diego Demme frei an VfR-Torwart Daniel Bernhardt scheiterte. Auch beim Nachschuss von Morys war ein Aalener im Weg (1.).

Der Platz war wie erwartet nicht im besten Zustand und durch den anhaltenden Regen zusätzlich in Mitleidenschaft gezogen. Der tiefe, seifige Boden erschwerte ein sicheres Kombinationsspiel, lange Bälle und Standardsituationen prägten die Partie. Die erste Chance der Gastgeber hatte Nejmeddin Daghfous mit einem sehenswerten 18-Meter-Schuss, der haarscharf rechts vorbeistrich (14.).

Chancen auf beiden Seiten | Aalen trifft den Pfosten

Die nächste RBL-Gelegenheit resultierte ebenfalls aus einem Distanzschuss! Dominik Kaiser zwang Bernhardt mit einem Linkskracher aus 19 Metern zu einer Glanztat (22.). Fünf Minuten darauf konnte sich auch Fabio Coltorti auszeichnen, als er im Nachfassen gegen Dominick Drexler zupackte (27.). Der VfR-Stürmer hatte auch die nächste Top-Chance, spitzelte die Linksflanke von Michael Klauß aber am kurzen Pfosten vorbei (30.).

Auf der Gegenseite kam Kaiser dreimal gefährlich zum Abschluss, wurde zunächst im Sechzehner geblockt (32.), nagelte den Ball kurz darauf aus 26 Metern nur knapp vorbei (33.) und prüfte in der 37. Minute den Aalener Schlussmann mit einem weiteren Schuss aus der zweiten Reihe.

Auch Aalen blieb gefährlich und Coltorti verhinderte mit dem nächsten Riesen-Reflex gegen den Schlenzer von Jürgen Gjasula den Rückstand (39.). Die anschließende Ecke landete bei Klauß, dessen Geschoss aus 20 Metern an den rechten Pfosten klatschte (40.). Mit dem 0:0 wurden die Seiten gewechselt.
 

Ampelkarte für Jung | RBL-Doppelwechsel

Beide Teams kehrten mit derselben Elf zurück. Nicht identisch blieb die Spieleranzahl, denn Anthony Jung flog in der 56. Minute nach zwei Fouls innerhalb von fünf Minuten mit Gelb-Rot vom Platz. Auf unsere Mannschaft warteten nun mehr als eine halbe Stunde Unterzahlspiel.

Dafür brachte Alexander Zorniger mit Clemens Fandrich (59., für Frahn) und Joshua Kimmich (59., für Demme) zwei frische Akteure in die Begegnung. Sebastian Heidinger verteidigte nun hinten links, Teigl übernahm die rechte Außenverteidigerposition.

Bullen-Abwehr tadellos | Vfr trifft erneut gestänge

Aalen hatte anschließend mehr vom Spiel und versuchte die personelle Überzahl in Chancen umzumünzen. Unsere Hintermannschaft agierte aber sehr konzentriert und fand auch nach den Umstellungen schnell zu ihrer Ordnung.

Und dann hatten wir das Glück erneut auf unserer Seite! Daghfous setzte Klauß ein, der den Ball völlig frei vor Coltorti aus vier Metern drüber grätscht (73.). Die Roten Bullen kämpften um jeden Meter und warfen alles rein, um den Punkt mitzunehmen. Heidinger klärte eine gefährliche Flanke gerade noch zur Ecke, die Coltorti ebenso entschärfte wie den Versuch von Maximilian Oesterhelweg (79.).

In der Nachspielzeit wackelte der Punktgewinn noch einmal bedrohlich, als der eingewechselte Fabian Weiß eine Freistoßeingabe mit der Hacke auf die Querlatte setzte (90.+3). Doch die Null stand und damit auch der 28. eingefahrene Zähler in dieser Saison.

Fazit:

Aufgrund des Spielverlaufes können wir durchaus von einem Punktgewinn sprechen. Aalen hatte die besseren Chancen und nach dem Platzverweis gegen Anthony Jung logischerweise mehr vom Spiel. Doch mit einer unglaublichen Willens- und starker Defensivleistung hielt unsere Mannschaft kompromisslos dagegen. Aufgrund der günstigen Ergebnisse der Konkurrenz bleiben wir mit diesem Zähler in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen.

Das letzte Spiel des Jahres steigt schon in fünf Tagen, wenn wir am Montagabend (Anstoß: 20.15 Uhr) in der Red Bull Arena auf den TSV 1860 München treffen und die gute erste Saisonhälfte mit einem Sieg abrunden wollen. Bislang gingen schon über 19.000 Karten im Vorverkauf weg.

 

Statistik:


RB Leipzig:

Coltorti – Heidinger, Compper, Hoheneder, Jung – Khedira – Teigl, Demme (59. Fandrich), Kaiser, Morys (88. Kalmár) – Frahn (C, 59. Kimmich)

VfR Aalen:
Bernhardt – Ofosu-Ayeh, Barth, Leandro, Feick – Hainault – Daghfous, Gjasula (77. Oesterhelweg), Ludwig, Drexler – Klauß (84. Weiß)

Schiedsrichter:
Markus Wingenbach (Mainz)

Gelbe Karten:
Hainault | Kaiser (2), Hoheneder (2), Kimmich (3)

Gelb-Rote Karte:
Jung (56., wiederholtes Foulspiel)

Zuschauer:
5.015 in der Scholz-Arena

Wir haben uns das natürlich anders vorgestellt. Wenn wir die eine dicke Chance gleich zu Beginn der Partie reingemacht hätten, wäre das Spiel vielleicht anders verlaufen. Aber so müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein!

Diego Demme
150 RBL-Fans
unterstützten die Mannschaft lautstark in Aalen.
7 Mal
hielten die Roten Bullen in dieser Saison bereits die Null.

Ähnliche Artikel