MENÜ

Aufsteiger-Duell ohne Sieger! RBL-Montag-Premiere endet 1:1!

Heidenheim geht durch Heise in Führung (21.) | Kaiser gleicht durch Traum-Freistoß aus (31.) | 18.820 Zuschauer im Stadion

Punkteteilung zur RBL-Montag-Premiere! Die Roten Bullen trennten sich zum Abschluss des 9. Spieltags vor 18.820 Zuschauern in der Red Bull Arena 1:1-unentschieden vom 1. FC Heidenheim und verabschieden sich als Tabellenvierter in die Länderspielpause.

Nach einem schwungvollen Beginn mit Vorteilen für unsere Elf waren es jedoch die Gäste, die in Führung gingen. Marc Schnatterer bediente dabei mustergültig Philip Heise, der zum 0:1 einschob (21.) Unsere Antwort ließ nicht lange auf sich warten, als Dominik Kaiser einen direkten Freistoß unhaltbar in den rechten Winkel zauberte (31.).

Auch in der Folge hatte RB Leipzig ein Chancenplus, ohne erneut erfolgreich zu sein. Die beste Gelegenheit zum Siegtor vergab Yussuf Poulsen in der 50. Minute, und damit auch den vierten Heimsieg in Serie, den die Leipziger Bullen durchaus verdient gehabt hätten.
 

 

Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!

Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Image
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!
Das Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim!

Poulsen dabei | Heidenheim äußerst effektiv

Yussuf Poulsen hatte seine Zerrung auskuriert und konnte in der 4-3-1-2-Formation von Beginn an stürmen. Dafür blieb Georg Teigl zunächst auf der Bank. Die Roten Bullen attackierten wie gewohnt ohne Abwarten, bestimmten die Anfangsphase und kamen sofort zu guten Torchancen durch Matthias Morys.

Zunächst wurde dem Stürmer ein Poulsen-Pass noch vom Fuß gespitzelt (2.), kurz darauf parierte Jan Zimmermann im FCH-Kasten den Linksschuss von Morys nach einem guten Anspiel von Joshua Kimmich (8.). Zudem verpasste Poulsen eine Freistoßflanke von Dominik Kaiser um Haaresbreite (10.).

Von Heidenheim war in den ersten 20 Minuten kaum etwas zu sehen, dann schlugen die Gäste eiskalt zu. Philip Heise hebelte per Doppelpass mit Marc Schnatterer die RBL-Defensive aus und schob überlegt zum 0:1 aus Sicht der Leipziger Bullen ein (21.).

Nach diesem unnötigen Gegentor rannte unsere Elf nun noch wütender an und drängte auf den schnellen Ausgleich! Poulsens Schuss aus Abseitsposition landete am Pfosten (24.), zudem blockte Heidenheim das Dauerfeuer von Diego Demme, Kimmich und Morys (26.).

Goldfuß Kaiser trifft zum 1:1 | Leipzig dominiert

Wie schon im letzten Heimspiel führte schließlich ein Geniestreich von Dominik Kaiser zum 1:1, als unsere Nummer 24 einen Freistoß aus 21 Metern unhaltbar zu seinem zweiten Saisontor in den rechten Giebel jagte (31.).

Und auch nach diesem Treffer drückten wir aufs Tempo und das zweite Erfolgserlebnis. Morys traf den Ball nach Kaiser-Querpass nicht voll (40.), Kaiser dribbelte zwei Minuten später in den Strafraum und wurde gelegt – der Elfmeterpfiff blieb aus (42.). Heidenheim setzte weiterhin nur auf Konter, tat wenig für das Spiel und nahm ein glückliches Unentschieden mit in die Kabine.
 

Keine Pausen-Wechsel | Top-Chancen auf beiden Seiten

Unverändert kamen beide Teams zurück und es ging sofort wieder zur Sache. Kimmich scheiterte nach Kopfball-Ablage von Poulsen an Zimmermann (46.), auf der Gegenseite entschärfte Benjamin Bellot einen Kracher von Schnatterer (48.). Das Duell wurde nun mehr und mehr zu einem offenen Schlagabtausch – mit Vorteilen für RB Leipzig.

Nach einem schnellen Gegenstoß suchte Poulsen selbst den Abschluss, anstatt auf den freien Morys querzulegen, der FCH-Torwart klärte mit einem klasse Fußreflex (50.). Anschließend konnte sich Benny Bellot erneut gegen Schnatterer auszeichnen (55.).

RBL will den Sieg | Heidenheim steht gut

Um den Druck hochzuhalten, kam in der 61. Minute mit Georg Teigl (für Morys) ein frischer Offensivakteur. Das machte sich bezahlt, denn wir erarbeiten uns weiter aussichtsreiche Möglichkeiten: Tim Sebastians Kopfball fälschte Heise noch zur Ecke ab (66.), nach schöner Kombination über Teigl und Poulsen verpasste Kimmich den Ball nur um Zentimeter (74.) und drosch wenig später eine Volleyabnahme in die vielbeinige FCH-Abwehr (79.).

Wir gaben uns mit dem Remis nicht zufrieden und spielten auf Sieg – in den Schlussminuten auch mit Daniel Frahn, der für Sebastian Heidinger ins Spiel kam (85.). Doch Heidenheim verteidigte geschickt und ließ keine entscheidende Torraumszene mehr zu.

Fazit:

Es war ein gutes, temporeiches Zweitliga-Spiel, in dem die Roten Bullen die Mannschaft mit den besseren Torchancen war, jedoch nur eine davon nutzen konnte. Heidenheim präsentierte sich wie erwartet als kompakte und konterstarke Mannschaft, die immer wieder gefährliche Nadelstiche setzte.

Unser Team hätte es verdient gehabt, sich für den läuferischen und kämpferischen Aufwand mit drei Punkten zu belohnen – so müssen wir mit dem einen Zähler leben. Das bedeutet Platz vier nach neun Spieltagen und weiterhin eine Heimbilanz ohne Niederlage.

Aufgrund der Länderspielpause hat unsere Mannschaft nun knapp zwei Wochen Zeit etwas durchzupusten. Am 17. Oktober (Freitag; Anstoß: 20.30 Uhr) spielen wir dann beim 1. FC Nürnberg. Schon 600 RBL-Fans sicherten sich ihre Karte für das Auswärtsspiel. Der Vorverkauf läuft noch bis zum 12. Oktober.
 

Statistik:
 

RB Leipzig:
Bellot – Heidinger (86. Frahn), Sebastian, Compper, Jung – Kimmich, Khedira, Demme (82. Fandrich) – Kaiser (C) – Poulsen, Morys (60. Teigl)

1. FC Heidenheim:
Zimmermann – Strauß, Wittek, Kraus, Heise – Griesbeck, Titsch-Rivero – Morabit (70. Bagceci), Schnatterer (C), Reinhardt (78. Riese) – Niederlechner (90. Leipertz)

Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)

Zuschauer:

18.820 in der Red Bull Arena

Tore:
0:1 Heise (21.), 1:1 Kaiser (31.)

Gelbe Karten:
Kimmich (1), Jung (3) | Reinhardt, Bagceci, Heise

RBL-Trainer Alexander Zorniger und FCH-Coach Frank Schmidt analysieren das 1:1-Unentschieden.
Georg Teigl, Sebastian Heidinger und Dominik Kaiser mit ihren Einschätzungen zum 1:1 im Aufsteiger-Duell.
18820 Fans
waren beim 1:1 gegen Heidenheim live dabei.

Wir werden die Liga-Pause nutzen, um zu regenerieren und uns konzentriert auf die Partie gegen Nürnberg vorzubereiten.

Dominik Kaiser

Es war heute ein sehr intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen, in dem wir klar die besseren Chancen hatten. Ärgerlich, dass es nicht für drei Punkte gereicht hat.

Yussuf Poulsen
69 Prozent
ihrer Großchancen verwerten die Roten Bullen.
19 Mal
traf Heidenheim in neun Spielen - Liga-Bestwert!

Ähnliche Artikel