MENÜ

Serie beendet! Die Roten Bullen unterliegen Union mit 1:2!

2.000 RBL-Fans dabei | Polter bringt Union auf die Siegerstraße (70., 84) | Poulsen markiert zwischenzeitliches 1:1 (77.)

Nächste Premiere für RB Leipzig, wenn auch keine positive! Im sechsten Zweitligaspiel mussten die Roten Bullen die erste Niederlage einstecken und unterlagen Union Berlin vor 21.366 Zuschauern (darunter 2.000 lautstarke RBL-Anhänger) knapp mit 1:2. Damit endete nach 232 Tagen unsere 20 Ligaspiele lang dauernde Serie ohne Niederlage.

Wir hatten zwar über weite Strecken der Partie mehr Spielanteile und zunächst ein Chancenplus, ohne jedoch erfolgreich zu sein. Berlin setzte nadelstichartige Konter und war bei der Verwertung der Torgelegenheiten äußerst effektiv. Sebastian Polter traf nach einem Freistoß per Kopf (70.) und legte in der 84. Minute das Siegtor nach. Yussuf Poulsen gelang in der 77. Minute der zwischenzeitliche Ausgleich.

Ein Punkt wäre drin und auch verdient gewesen, aber diese Niederlage wirft uns nicht um. Platz vier nach sechs Spielen ist für einen Aufsteiger mehr als ordentlich…

 

Das Hinspiel bei Union Berlin!

Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Image
Das Hinspiel bei Union Berlin!
Das Hinspiel bei Union Berlin!

Startelf unverändert | Leipzig macht das Spiel

Es gab keine Änderungen in der Anfangsformation, auch Yussuf Poulsen wurde rechtzeitig fit und konnte von Beginn stürmen. Den Twitter-Ticker zum Spiel betreute diesmal übrigens zum ersten Mal unser Stadionmoderator Tim Thoelke.

Beide Mannschaften begannen abwartend, Union lauerte auf Konter, die Roten Bullen waren das aktivere Team und taten mehr fürs Spiel. Dementsprechend hatten wir auch die ersten guten Torraumszenen: Poulsens 18-Meter-Schuss hielt Daniel Haas sicher (4.), drei Minuten darauf wurde der Stürmer gerade noch am Abschluss gehindert (7.). In der 10. Minute klärte Berlin eine gute Flanke von Matthias Morys vom einschussbreiten Georg Teigl zur Ecke. Die beste Möglichkeit der Anfangsphase hatte schließlich Daniel Frahn, als unser Kapitän nach Teigl-Eingabe aus kurzer Distanz an Haas scheiterte (17.).

Umkämpftes Duell mit wenigen Chancen

Die Partie wurde mit zunehmender Dauer rassiger, die Zweikämpfe intensiver, die Aktionen nickliger. Darunter litt etwas der Spielfluss, sodass es kaum noch zu Toraktionen kam. Wenn sich die Berliner doch einmal durchspielen konnten, schnappte die RBL-Abseitsfalle oder Benjamin Bellot zu – wirklich gefährlich wurde Union in Halbzeit eins nicht. Doch auch den Leipziger Bullen gelang offensiv nichts mehr entscheidendes, nur ein Freistoß von Anthony Jung landete noch in Tornähe (45.).

Elfmeterpfiff bleibt aus | Union per Kopf zum 1:0

Ohne Wechsel ging es in den zweiten Spielabschnitt und der begann mit einer kniffligen Szene, als Poulsen im Strafraum gelegt wurde, Schiedsrichter Tobias Stieler entschied jedoch nicht auf Strafstoß (48.). Auch in der 56. Minute blieb die Pfeife stumm, als Poulsen nach einer überragenden Kombination über Teigl und Diego Demme erneut im Sechzehner zu Fall kam. Unser Team war zurecht wütend und erhöhte den Druck: Poulsen knallte drüber (58.) und auch Morys Schuss strich knapp vorbei (60.).

Berlin setzte weiter auf schnelle Gegenstöße, spielte diese aber zunächst nicht konsequent genug aus, als Polter nach einem Konter weit vorbei semmelte (63.). Sieben Minuten später machte es der Stürmer besser: Benjamin Köhler servierte einen Freistoß aus 30 Metern, Polter stieg hoch, Bellot konnte kam nicht an entscheidend die Kugel und der Ball kullerte zur Union-Führung über die Linie (70.). Der Treffer gab dem FCU Auftrieb, Torschütze Polter startete in der 76. Minute einen Sololauf, nur der Abschluss war zu schwach.

Poulsen gleicht aus | Polter trifft zum Siegtor

Und dann brachen die rasanten Schlussminuten an! Zunächst kamen wir zum verdienten Ausgleich. Poulsen spritzte in einen zu kurzen Rückpass von Toni Leistner und hob den Ball zum 1:1 und seinem vierten Saisontor über Haas in die Maschen. Es war nun ein Duell mit offenem Visier, und mit einem extrem schnellen Sebastian Polter.

Die RBL-Abseitsfalle klappte in der 84. Minute nicht, Polter war frei durch und schob überlegt zum 2:1 ein. Die Leipziger Bullen setzten im Anschluss zwar alles daran, zum zweiten Mal auszugleichen, kamen aber nicht mehr zu einer hundertprozentigen Möglichkeit.

Fazit:

Es war kein hochklassiges, aber ein jederzeit spannendes Zweitligaspiel, in dem die kaltschnäuzigere Mannschaft die Oberhand behielt und zweimal effektiv zuschlug. Wie erwähnt, hätten wir einen Punkt durchaus verdient gehabt, schafften es aber nicht häufig genug, die kompakte FCU-Defensive dauerhaft unter Druck zu setzen und die wenigen sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen. Beeindruckend war erneut, dass unser Team zu keiner Sekunde aufsteckte.

Saisonsieg Nummer vier peilen die Roten Bullen schon in drei Tagen an, wenn wir am Mittwoch (24. September; Anstoß: 17.30 Uhr) auf den Karlsruher SC treffen, der am Sonntag klar mit 3:0 gegen Nürnberg gewann und als Dritter einen Platz vor uns rangiert.

Statistik:

RB Leipzig:
Bellot – Teigl (86. Heidinger), Sebastian, Compper, Jung – Kimmich, Khedira (71. Kaiser), Demme – Poulsen, Frahn (C), Morys (76. Palacios)

Union Berlin:
Haas – Trimmel, Puncec, Leistner, Schönheim – Özbek, Kreilach (C) – Brandy, Zejnullahu (55. Jopek), Köhler – Polter (86. Eggimann)

Schiedsrichter:
Tobias Stieler (Hamburg)

Tore:
1:0 Polter (70.), 1:1 Poulsen (77.), 2:1 Polter (84.)

Gelbe Karten:
Özbek, Kreilach, Brandy | Frahn (1), Jung (1)

Zuschauer:
21.366 im Stadion an der Alten Försterei
 

 

232 Tage
blieben wir ohne Liganiederlage (20 Partien).
2000 Fans
begleiteten unsere Mannschaft nach Berlin.
50 Prozent
der 8 RBL-Saisontore schoss Yussuf Poulsen (4).

Wenn wir nicht voll in die Zweikämpfe gehen und einhundert Prozent geben, verlieren wir Spiele. In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, nach der Pause dann von der Intensität her nachgelassen.

Yussuf Poulsen

Ähnliche Artikel