MENÜ

Auswärtssieg! Die Roten Bullen bändigen die Löwen mit 3:0!

Poulsen trifft zur 1:0-Pausenführung | Jokertore von Morys (68.) und Thomalla (82.) zur Entscheidung | 2.000 RBL-Fans dabei

Die Roten Bullen sind endgültig in der 2. Bundesliga angekommen – und wie! Angetrieben von 2.000 mitgereisten RBL-Fans unter den 32.000 Zuschauern besiegten wir den TSV 1860 München verdient mit 3:0, feierten den ersten Zweitligadreier und blieben auch im zweiten Spiel ohne Gegentor.

Unsere Mannschaft war in einer umkämpften Partie offensiv das gefährlichere Team und hatte die beiden besten Chancen in Halbzeit eins. Gabor Kiraly parierte zunächst den Elfmeter von Daniel Frahn nach Foul an Georg Teigl (13.), in der 39. Minute war der 1860-Torwart jedoch machtlos, als Yussuf Poulsen einen Zuckerpass von Dominik Kaiser zur 1:0-Halbzeitführung versenkte.

Unser Torschütze hatte auch den ersten Hochkaräter nach dem Seitenwechsel, als Poulsen den Ball aus kurzer Distanz nur an den Querbalken knallte (47.). In der 68. Minute klingelte es schließlich zum zweiten Mal im 1860-Kasten. Poulsen passte nach einem 50-Meter-Solo quer, Matthias Morys schob zum 2:0 ein. Wenig später stach auch der zweite Joker, als Denis Thomalla mit dem Treffer zum 3:0 für die Entscheidung sorgte (83.) und uns mit diesem Ausrufezeichen auf Platz drei schoss!

 

Der 3:0-Sieg bei 1860 München!

Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Image
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!
Der 3:0-Sieg bei 1860 München!

Kimmich für Thomalla | Frahn vergibt Foulelfmeter

Die Roten Bullen begannen Im Vergleich zum Ligaauftakt gegen Aalen mit einer Änderung: Joshua Kimmich rückte für Denis Thomalla ins Mittelfeld der 4-3-1-2-Formation. Es war sofort Dampf in der Partie und beide Mannschaften gingen rigoros in die Zweikämpfe.

Wenn es unserer Elf gelang, schnell zu spielen, wurde es gefährlich – wie in Minute 13! Kimmich steckte perfekt auf den gestarteten Georg Teigl durch, der im Strafraum unsanft gelegt wurde. Schiedsrichter Guido Winkmann entschied korrekt auf Elfmeter. Den Strafstoß trat Kapitän Daniel Frahn allerdings zu schwach, sodass 60-Torwart Gabor Kiraly den nach rechts unten geschossenen Ball problemlos parieren konnte (13.).

Wenig Torchancen | Poulsen vollendet Traumpass

Münchens erste Gelegenheit hatte Edu Bedia mit einem Kopfball, den Benni Bellot sicher herunterpflückte (20.). Ansonsten blieben Torchancen Mangelware. 1860 war zunächst etwas zweikampfstärker und gewann vor allem die entscheidende Duelle vor dem Strafraum. Das machte es den Leipziger Bullen schwer, die Löwen-Defensive zu knacken.

Dazu brauchte es einen Geniestreich – so wie in Minute 39…! Dominik Kaiser eroberte das Spielgerät im Mittelfeld und passte sofort in die Spitze auf Yussuf Poulsen. Unser Stürmer schüttelte seinen Gegenspieler ab und vollendete nervenstark halbhoch aus sieben Metern zum 1:0 und unserem ersten Tor in der 2. Bundesliga (39.). Mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause.
 

1860 wechselt doppelt | Lattenknaller von Poulsen

1860-Trainer Ricardo Moniz reagierte in der Halbzeit auf den Rückstand und wechselte gleich zweimal. Den besseren Start erwischten aber die Roten Bullen! Wieder wurde Poulsen mit einem Pass in die Schnittstelle der Viererkette in Szene gesetzt, wieder behauptete sich unser Stürmer und nagelte das Leder aus fünf Metern an die Unterkante der Latte (47.).

Poulsen war von den Gastgebern kaum zu bremsen und hatte in der 58. Minute den nächsten Hochkaräter, als er nach feinem Solo aus spitzem Winkel an Kiraly scheiterte. Kurz zuvor konnten die Löwen Kaiser gerade noch am Abschluss hindern (57.).

Doppeljoker stechen und erhöhen zum 2:0 und 3:0

Auf der Gegenseite entschärfte Niklas Hoheneder eine gefährliche Rechtsflanke der Blau-Weißen (60.). Unsere Innenverteidigung räumte auch in diesem Spiel am Boden und in der Luft alles ab. Und in der Offensive gab es einen bestens aufgelegten Yussuf Poulsen. In der 68. Minute trat unsere Nummer 9 an der Mittellinie (!) an, legte nach einem 50-Meter-Sprint quer, der für Frahn eingewechselte Matthias Morys lauerte am kurzen Pfosten und netzte aus drei Metern zum 2:0 ein.

Das zweite Erfolgserlebnis gab der RBL-Elf zusätzliche Sicherheit und wir kontrollierten die Begegnung nun geschickt, den Sechzigern fiel kaum noch etwas ein. Der nächste Konter brachte schließlich die Entscheidung – und wieder stach ein Joker. Teigl bediente Morys auf dem rechten Flügel, der Stürmer passte in den Sechzehner, wo Denis Thomalla nur noch den Fuß hinhalten musste und zum 3:0 traf (82.). Dies war auch die letzte nennenswerte Szene eines unterhaltsamen Auswärtsspiels mit einem verdienten Sieger.
 

Stimmen zum Spiel:


Alexander Zorniger:

  • „Wir haben aggressiv gespielt, der Druck auf den Gegner wurde ständig hochgehalten. Wir wollten verhindern, dass 1860 München seine spielerische Qualität abrufen kann. Das haben wir über weite Strecken gut gemacht. Vor allem in der zweiten Halbzeit hat dann auch das schnelle Umschalten in die Offensive sehr gut funktioniert.

    Wir können stolz auf das Erreichte sein – vor allem auch auf die 2.000 mitgereisten Fans. Es war ein guter Samstag für RB Leipzig.“
     

Yussuf Poulsen:

  • „Das erste Tor ist immer wichtig und ich bin glücklich, dass mir das heute gelungen ist. Das Pressing der ganzen Mannschaft hat richtig gut funktioniert und unsere Viererkette hat wieder hervorragend gearbeitet. Deshalb haben wir erneut zu null gespielt.

    Alle Spieler haben wie schon gegen Aalen eine große Laufbereitschaft gezeigt – das macht es dann schwer für den Gegner. Auch die Unterstützung der Fans war überragend.“
     

Matthias Morys:

  • „Wir wussten, wie wir 1860 schlagen können und das ist auch aufgegangen – ein verdienter Sieg. Es war schon ein einmaliges Erlebnis, in diesem Stadion zu spielen. Yussuf bereitet mein Tor überragend vor – 99 Prozent des Treffers gehören ihm. Wir attackieren vorne schon und entlasten so unsere Viererkette, so stehen wir kompakt und halten die Null.“


Joshua Kimmich:

  • „In diesem Stadion zu spielen, ist etwas ganz Großes. Alle elf Spieler arbeiten bei uns gegen und mit dem Ball – das bringt den Erfolg. Das Ergebnis ist ein Verdienst der ganzen Mannschaft. Wir werden es genießen und den positiven Schwung mitnehmen.“

 

Statistik:

RB Leipzig:
Bellot – Teigl, Hoheneder, Sebastian, Jung – Kimmich, Khedira, Demme (84. Hierländer) – Kaiser – Poulsen (78. Thomalla), Frahn (C, 64. Morys)

1860 München:
Kiraly – Steinhöfer (46. Adlung), Kagelmacher, Schindler, Wittek (46. Tomasov) – Sanchéz, Weigl (C) – Leonardo, Bedia Peláez, Wood – Okotie

Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)

Tore:
0:1 Poulsen (39.), 0:2 Morys (68.), 0:3 Thomalla (82.)

Gelbe Karten:
Sanchez, Kiraly, Weigl | Demme (1)

Zuschauer:
32.000 in der Allianz Arena

Besondere Vorkommnisse:
Frahn verschießt Foulelfmeter (13.)

2000 Fans
begleiteten unsere Mannschaft nach München.
17 Spiele
sind wir saisonübergreifend nun schon unbesiegt.
11 Mal
spielte Benni Bellot bei seinen 17 RBL-Ligaeinsätzen zu null.
207 Min.
brauchen die Gegner im Schnitt, um Benni Bellot zu bezwingen.

Ähnliche Artikel