MENÜ

Mit Turbo-Tor auf Platz 4! Spieltagsrückblick und Vorschau auf Osnabrück

Aktueller Trainingsplan | Frahns Blitztor ebnet Weg zum fünften Saisonsieg | Vorverkauf für Osnabrück bis Mittwoch im Red Bull Shop

Spieltag neun ist abgeschlossen und die Roten Bullen rückten nach der bisher besten Saisonleistung auf Platz vier vor. Schon in vier Tagen darf unsere Mannschaft wieder ran und trifft auf den VfL Osnabrück (Freitag, Anstoß: 19.00 Uhr).

Wir haben den 9. Spieltag noch einmal etwas genauer analysiert und schauen bereits auf das Auswärtsspiel am Freitag.

Turbo-Tor – rekordwürdig und richtungsweisend

Daniel Frahns Treffer zum 1:0 nach nur 8,6 Sekunden geht als bisher schnellster Treffer der 3. Liga in die Geschichte ein.

Mit seinem  Turbo-Tor wurde „Frahni“ sowohl vom DFB für die Wahl zum Spieler des Spieltages, als auch vom MDR für den Volltreffer der Woche nominiert.

Wie schwer dieser Rekord zu knacken sein wird, zeigen die schnellsten Tore im deutschen Profi-Fußball.

Die schnellsten Tore in der 1. Bundesliga:

  • Giovane Elber (Bayern München): 11 Sekunden, 1998
  • Ulf Kirsten (Bayer Leverkusen): 11 Sekunden, 2002
  • Paul Freier (VfL Bochum): 11 Sekunden, 2003


Das schnellste Tor in der 2. Bundesliga:

  • Benjamin Siegert (Wiesbaden): 8 Sekunden, 2007


Aber viel entscheidender als dieser Rekord war die frühe Führung in diesem Spiel, die unsere Mannschaft schnell in Richtung Heimsieg brachte.

Daniel Frahn erzielte damit schon zum vierten Mal in dieser Spielzeit das wichtige 1:0 und schob sich gleichzeitig wieder an die Spitze der Torjägerliste. Es war darüber hinaus das erste Bullen-Kopfballtor in der 3. Liga.

Außerdem unterstrich Bastian Schulz seine Qualität als aktuell torgefährlichster RBL-Mittelfeldspieler, erzielte bereits seinen dritten Saisontreffer und das erste Jokertor der Roten Bullen in dieser Spielzeit.
 

Die besten Drittliga-Torjäger:

  • Daniel Frahn (Leipzig): 6 Tore
  • Kingsley Onuegbu (Duisburg): 6 Tore
  • Dominik Stroh-Engel (Darmstadt): 6 Tore
  • José Pierre Vunguidica (Wiesbaden): 5 Tore


Sowohl Frahn als auch Matthias Morys waren gegen Stuttgart II an zwei Toren direkt beteiligt (jeweils ein Tor und eine Vorlage).
 

Die Drittliga-Top-Scorer (Tore + Vorlagen):

  • José Pierre Vunguidica (Wiesbaden): 10 Punkte  (5+5)
  • Dominik Stroh-Engel (Darmstadt): 9 Punkte (6+3)
  • Daniel Frahn (Leipzig): 8 Punkte (6+2)
  • Marc Schnatterer (Heidenheim): 8 Punkte (4+4)
  • Kingsley Onuegbu (Duisburg): 7 Punkte (6+1)
  • Alf Mintzel (Wiesbaden): 7 Punkte (2+5)
Der 9. Spieltag:
Viel Bewegung in der Tabelle

Nur vier Mannschaften veränderten nach dem 9. Spieltag ihre Tabellenposition nicht. Heidenheim festigte Rang eins mit einem 1:0-Sieg in Halle, Wiesbaden trennte sich im Top-Spiel 1:1 von Kiel und bleibt Zweiter.

Burghausen ist nach der deutlichen 1:4-Pleite gegen unseren nächsten Gegner Osnabrück weiter Letzter, Münster (2:3-Niederlage gegen Unterhaching) tritt auf der Stelle und ist noch immer 17.

Die Stuttgarter Kickers feierten ihren ersten Saisonsieg (3:0 gegen Regensburg). Damit ist Burghausen die einzige Mannschaft ohne Dreier in der laufenden Runde.

Alle Ergebnisse findet ihr in unserem Spieltagsmodul.
 

10 Spieltags-Fakten:

  • Nicolas Feldhahn (Osnabrück) verwandelte den 19. Elfmeter der Saison.
  • Bastian Schulz und Fabio Leutenecker (Stuttgarter Kickers) markierten die Jokertore Nummer 26 und 27.
  • Am 9. Spieltag gab es keinen Platzverweis.
  • Die Roten Bullen liegen in der Heimtabelle mit elf Zählern auf Rang zwei, punktgleich mit Wiesbaden.
  • Leipzig, Heidenheim und Wiesbaden sind im eigenen Stadion noch unbesiegt.
  • Chemnitz blieb auch im fünften Auswärtsspiel ohne Niederlage (ein Sieg, vier Unentschieden).
  • Darmstadt (4:0 in Duisburg) und Osnabrück (4:1 in Burghausen) feierten die höchsten Saison-Auswärtssiege.
  • Adriano Grimaldi (Osnabrück) und Marvin Dusch (Dortmund) schnürten Doppelpacks.
  • Beim Halleschen FC gilt alles oder nichts! Der HFC ist als einziges Team noch ohne Unentschieden.
  • Acht der 31 Spieltagstore fielen in der Schlussviertelstunde – fast 26 Prozent!


Termin-Info:
Am Mittwoch (18.30 Uhr) steigt das Nachholspiel vom 8. Spieltag zwischen Unterhaching (8.) und Halle (15.).
 

Die Woche bis zum Flutlicht-Freitag

Am Freitag (Anstoß: 19.00 Uhr) wartet ein echter Auswärtshöhepunkt auf RB Leipzig! Beim Tabellensiebten VfL Osnabrück wollen wir nach zwei Auswärtsspielen ohne Zähler wieder in der Fremde punkten.

Kein leichtes Unterfangen, denn der VfL liegt nur drei Punkte hinter uns (bei einem Spiel weniger), kann auf sein euphorisches Publikum bauen und hat mit einem Zuschauerschnitt von 10.599 Fans den viertbesten Ligawert.

Allerdings ist die Heimbilanz der Lila-Weißen mit vier Punkten aus drei Heimspielen durchwachsen.

Bis zum Flutlicht-Spiel plant RBL-Trainer Alexander Zorniger vier Einheiten sowie einen Trainingstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Aktueller Trainingsplan

Kartenvorverkauf für Osnabrück

Noch bis zum Mittwoch (18. September) läuft der Kartenvorverkauf im Red Bull Shop am Neumarkt. 

WICHTIG:
Es gibt diesmal KEINEN Vorverkauf im Fan-Buss nach Osnabrück, der mittlerweile restlos ausgebucht ist.

Besorgt euch die Karten für den Gästebereich also im Red Bull Shop oder am Spieltag an der Tageskasse (ab 17.30 Uhr geöffnet). Dort gibt es dann sowohl Steh- als auch Sitzplatzkarten für den Gästebereich.
 

Eintrittspreise:

Stehplatz:

  • Vollzahler: 12,00 Euro
  • Ermäßigt: 9,00 Euro  
     
  • Ermäßigungsberechtigt sind:      
    Jugendliche bis 17 Jahren, Schüler, Studenten und Schwerbehinderte
     
4 Mal
schoss Daniel Frahn in dieser Saison das wichtige 1:0
31 Tore
fielen am 9. Spieltag in der Dritten Liga

Ähnliche Artikel