MENÜ

Spitzenspiel: RB Leipzig empfängt Tabellenführer Preußen Münster

Stimmen vor dem Samstagsspiel von Alexander Zorniger, Dominik Kaiser und Ralf Rangnick | Morys und Kimmich fehlen | Papadimitriou spielberechtigt

Nächstes Top-Spiel für die Roten Bullen in der noch jungen Drittliga-Saison! Nach dem starken Auftakt gegen Halle und dem Testspielsieg gegen den Bundesligisten Werder Bremen wartet am Samstag (27. Juli) gleich ein weiterer Härtetest auf unsere Mannschaft. Denn um 14.00 Uhr gastiert der Aufstiegsaspirant und aktuelle Tabellenerste SC Preußen Münster in der Red Bull Arena.

Schiedsrichter der Partie ist Thorsten Schriever aus Dorum. Der 37-Jährige pfiff bereits das Relegations-Rückspiel von RB Leipzig bei den Sportfreunden Lotte.

Unser Trainer Alexander Zorniger und Mittelfeld-Bulle Dominik Kaiser geben einen Ausblick auf das Spitzenspiel gegen Preußen Münster.

Alle Stimmen findet ihr auch im Audio-Player.

RBL-Trainer Alexander Zorniger:

Preußen Münster hat einen Auftakt nach Maß hingelegt und eine sehr erfahrene Mannschaft – allein beim Auftaktspiel gegen Burghausen lag das Durchschnittsalter der Startelf bei 29,3 Jahren. Die Mannschaft wurde mit Spielern wie Marcus Piossek und Rogier Krohne weiter verstärkt.

Sobald man Münster ins Spielen kommen lässt, wird das sofort mit Gegentoren bestraft. Überhaupt hat Preußen ein sehr flexibles Aufbauspiel mit vielen individuell starken Akteuren. Das wird eine interessante Aufgabe, die wir als Mannschaft exakt und mit Emotionen angehen werden.
Hinzu kommt der Faktor Hitze. In diesem Zusammenhang spielt der Kopf eine wichtige Rolle. Ich denke jedoch, dass uns unsere Fähigkeiten helfen werden, trotz der Temperaturen über einen langen Zeitraum hohes Tempo zu gehen. Außerdem haben wir die Belastung unter der Woche überschaubar gehalten.
Es gibt eine Position, über die ich mir Gedanken mache. Ansonsten gibt es keinen Grund an der Startaufstellung aus Halle zu zweifeln. Die Spieler, die am Samstag nicht im Kader stehen, sind jedoch weit davon entfernt, keine Leistung zu bringen. Vielmehr haben wir diese Saison wieder einen richtig ausgeglichen starken Kader.

 

Mittelfeldspieler Dominik Kaiser:

Der Test am Dienstag gegen Werder Bremen war eine perfekte Möglichkeit, um uns auf den nächsten Höhepunkt gegen Preußen Münster vorzubereiten. Wir haben in diesem Spiel sehr gute Ansätze gesehen. Allerdings müssen wir gegen Münster defensiv noch kompakter stehen. Denn teilweise waren wir in der Rückwärtsbewegung zu langsam.

Es wird wieder darauf ankommen, 90 Minuten aggressiv gegen den Ball zu arbeiten. Denn wir sind schon in der Regionalliga gut damit gefahren zu sagen: Egal wie der Gegner auch heißt, wir müssen unseren Plan verfolgen.
Im Vergleich zur letzten Saison sind wir noch einen Tick besser aufgestellt. Die Positionen sind dadurch natürlich sehr umkämpft. Deshalb will sich jeder in den Trainingseinheiten aufs Neue beweisen.
Die erwartete Hitze sollte uns keine Probleme bereiten. Wir haben die Woche über unter ähnlichen Bedingungen trainiert und sind deshalb gut vorbereitet.

 

Sportdirektor Ralf Rangnick:

Was die Ergebnisse angeht, sind wir sehr zufrieden. In der Art wie wir spielen, ist aber trotzdem noch Luft nach oben. Wir haben gegen Bremen gesehen, dass die Mannschaft – wann immer sie konsequent und aggressiv gegen den Ball gearbeitet und nach Balleroberungen mutig und schnell nach vorn umgeschaltet hat – dann hatte sie viele Torchancen.

Natürlich wäre es für alle Beteiligten angenehmer, wir würden gegen Münster erst abends um 18 Uhr spielen. Das wird aber mit großer Wahrscheinlichkeit nicht möglich sein, da auch das Fernsehen seine Sendungen besetzen möchte. Am Ende wird sich die Mannschaft durchsetzen, die einfach mehr drauf hat und bei diesen äußeren Bedingungen eine schneller regenerieren und ein hohes Tempo gehen kann.

Personell:
Fabio Coltorti fit | Matthias Morys im Aufbautraining | Joshua Kimmich fällt länger aus | Christos Papadimitriou spielberechtigt

Torhüter Fabio Coltorti hat seine Handgelenk-Blessur aus dem Halle-Spiel auskuriert und ist wieder voll belastungsfähig.

Ab sofort kann Christos Papadimitriou auch in Pflichtspielen für RB Leipzig auflaufen. Die Spielberechtigung des Griechen liegt seit Mitte der Woche vor.

Matthias Morys befindet sich nach seiner Oberschenkelverletzung weiter im Aufbautraining, wird aber aller Voraussicht nach nicht nur beim Punktspiel gegen Münster, sondern auch für das DFB-Pokalspiel (02. August) gegen den Bundesligisten FC Augsburg ausfallen.

Längerfristig fehlen wird Joshua Kimmich. Die Schambeinentzündung des 18-Jährigen verheilt nur langsam, so dass er weiter individuell trainiert.

Das Abschlusstraining trägt die Mannschaft am Freitag um 14.00 Uhr im RBL-Trainingszentrum aus.

2. Spieltag Dritte Liga
RB Leipzig (4.)
– SC Preußen Münster (1.)
Samstag, 27. Juli, 14.00 Uhr
Red Bull Arena
Schiedsrichter: Thorsten Schriever (Dorum)
 

Alexander Zorniger und Dominik Kaiser blicken auf den Härtetest am Samstag.
7000
Karten sind bereits für das Spitzenspiel verkauft
29 Jahre
war das Durchschnittsalter der Startelf von Münster gegen Burghausen
1 Punkt
fehlte Münster vergangene Saison zum Relegationsplatz

Ähnliche Artikel