MENÜ

Spielberichte der Spieltage 1-5

Ausrufezeichen gegen Bremen und Hertha | Wichtiger Dreier im Heimspiel gegen Holstein Kiel

1. Spieltag

1. Spieltag Bundesliga B-Junioren
RB Leipzig – Hannover 96 3:4 (2:4)

Zu viele Unkonzentriertheiten im Abschluss kosteten unseren B-Junioren zum Bundesliga-Auftakt gegen Hannover 96 einen möglichen Dreier! Trotz starker Aufholjagd nach einem 1:4-Rückstand unterlagen die Roten Bullen von Trainer Frank Leicht dem Vorjahresdritten mit 3:4.

Dabei hatte RBL den Gegner über weite Strecken sehr gut im Griff und erzielte durch Felix Beiersdorf (25.), Maximilian Schnabel (40.) und Patrik Dzalto (55.) drei Tore. Allerdings ließen wir eine Vielzahl an Großchancen liegen darunter sogar einem Elfmeter, den Schnabel verschoss (52.).

Nachwuchs-Bullen tonangebend | Früher Rückschlag

Die Roten Bullen fanden schnell ins Spiel und setzten Hannover früh mit leidenschaftlichem Pressing unter Druck. Dadurch kamen wir in der Anfangsphase zu häufigen Ballgewinnen und einigen guten Torraumszenen. Die beste Chance hatte Maximilian Schnabel, als er freistehend aus zentraler Position am gutaufgelegten Gäste-Torhüter scheiterte (4.).

Unsere Mannschaft war tonangebend, umso überraschender ging Hannover in Führung. Nach einem Konter war es Phillip Walther, der Nikolas Tix im Bullen-Tor aus kurzer Distanz keine Chance ließ und zum 0:1 vollendete (8.).

Unbeeindruckt vom Gegentor versuchten die Nachwuchs-Bullen das Tempo weiter hoch zu halten und aggressiv nach vorn zu spielen. Allerdings nutzte Hannover erneut Unkonzentriertheiten in der Leipziger Defensive aus und schloss einen Konter durch Marcel Ottenbreit mustergültig zum 2:0 ab (16.).

RBL lässt sich nicht von seiner Linie abbringen |
Beiersdorf erzielt Anschluss

Trotz des frühen Doppelschlags ließen sich die B-Junioren nicht von ihrer Linie abbringen und es folgten viele wütende Angriffe, mit guten Chancen wie durch einen Freistoß von Felix Beiersdorf (18.) und einen Linksschuss von Neuzugang Patrik Dzalto (22.).

Hannover wurde weiter unter Druck gesetzt und folgerichtig erzielte Beiersdorf nach einem sehenswert herausgespielten Angriff über die rechte Seite den Anschlusstreffer zum 1:2 (25.). Im Anschluss kreierte unsere U17 weitere gute Offensivaktionen mit vielen attraktiven Spielzügen. Die Niedersachsen kamen nur sporadisch vor unser Tor.

Gefährlich wurde der Vorjahresdritte allerdings bei Standartsituationen, durch die Hannover innerhalb von vier Minuten zwei Tore erzielte. Erst fälschte Johann Reichel einen Freistoß unglücklich zum 1:3 ins eigene Tor ab (33.). Nur vier Minuten später versenkte Walther einen kurz ausgeführten Freistoß mit einem Sonntagsschuss aus 22 Metern im rechten Winkel (37.).

Erneut zeigten die Roten Bullen, dass sie sich trotz dieser Rückschläge nicht aufgaben und mutig weiter nach vorne spielten. Einen Schuss von Dzalto konnte der Torhüter zwar noch parieren (38.), jedoch war er beim 2:4 durch Schnabel unmittelbar mit dem Halbzeitpfiff machtlos (40.).

Feuerwerk an Offensivaktionen | Schnabel vergibt Elfmeter

Mit neuer Hoffnung durch den zweiten Treffer kamen die B-Junioren zurück aus der Kabine und bespielten den tiefstehenden Gegner sofort wieder mit viel Tempo, ohne jedoch zu zwingenden Gelegenheiten zu kommen.

Doch dann wurde Marcel Becher im Hannoveraner Strafraum gelegt. Der vorbelastete Marcel Langer sah die Gelb-Rote Karte und Maximilian Schnabel hatte durch den fälligen Elfmeter den Anschlusstreffer auf dem Fuß (52.). Allerdings scheiterte unser U17-Kapitän am gegnerischen Schlussmann.

In Überzahl witterten wir aber nun die Chancen auf Punkte. Nur eine Minute nach dem verschossenen Elfmeter hatte wiederum Schnabel eine gute Chance, diesmal per Kopf (53.). Leipzig blieb dran und Dzalto vollendete schließlich eiskalt aus halbrechter Position zum 3:4 ins linke untere Eck (55.).

Der Ausgleichstreffer lag in der Luft. Hannover wirkte völlig überfordert und konnte teilweise nur mit Fouls auf den immer größer werdenden Druck unserer Jungs reagieren. Die Leipziger Bullen erspielten sich nun zahlreiche Chancen – die besten durch Becher (65.), Beiersdorf per Freistoß an den Pfosten (70.) und Endres aus spitzem Winkel (78.). Jedoch blieb uns der entscheidende Treffer verwehrt.


Fazit:

Trotz der Niederlage und den unnötigen Gegentoren gab es viele Lichtblicke im Spiel der Nachwuchs-Bullen. Vor allem die Ballgewinne in der gegnerischen Hälfte und das Herausspielen von Offensivaktionen setzen die Mannschaft streckenweise hervorragend um.
 

RB Leipzig:
Tix – Rosin, Börner, Reichel, Sonnekalb (72. Barylla), Dzalto, Beiersdorf, Geister (41. Endres), Becher, Schnabel (C), Wagner

Hannover 96:
Königsmann – Müller, Langer (C), Sierck, Wolter (80. Schulz), Brix (48. Sarbanovic), Yilmaz, Zentler, Biyiklioglu, Walter, Ottenbreit

Tore:
0:1 Walther (8.), 0:2 Ottenbreit (16.), 1:2 Beiersdorf (25.), 1:3 Reichel (33., Eigentor) 1:4 Walther (37.), 2:4 Schnabel (40.), 3:4 Dzalto (55.)

Gelb-Rote Karte:
Langer (52., Hannover, wiederholtes Foulspiel)

Besondere Vorkommnisse:
Schnabel (Leipzig) verschießt Foulelfmeter (52.)

Zuschauer:
250 im RBL-Trainingszentrum

2. Spieltag

2. Spieltag B-Junioren Bundesliga
SV Werder Bremen – RB Leipzig 1:5 (0:3)

Unsere U17 setzt mit einem 5:1-Sieg bei Werder Bremen ein Ausrufezeichen in der Bundesliga Nord/Nordost. Die Mannschaft von Frank Leicht überzeugte dabei vor allem in der Chancenverwertung und ließ den Tabellendritten aus der Hansestadt fast nie zu seinem gefürchteten Kombinationsspiel kommen.

Neben drei Toren von Patrik Dzalto brillierte vor allem die Viererkette um Alexander Vogel, der trotz einer Knöchelblessur auf die Zähne biss und seiner Mannschaft viel Stabilität gab.

Beiersdorf und Schnabel legen den Grundstein

Gleich von Beginn an setzten die Nachwuchsbullen die Bremer Verteidigung mit frühem Pressing unter Druck. Bereits nach neun Minuten schoss Felix Beiersdorf einen Ball an die Latte und verwertete den Abpraller selbst zur verdienten 1:0-Führung.

Durch das aggressive und laufintensive Spiel des RBL-Nachwuchs wurde das Passspiel von Werder schon früh im Keim erstickt. Als Marcel Becher einen Freistoß in den Sechzehner des Gegners beförderte stand Calvin Geister frei, aber köpfte den Ball nur an den Querbalken (26.).

Sechs Minuten später nutzte Kapitän Maximilian Schnabel nach einem Eckball ein Durcheinander im Fünfmeterraum der Grün-Weißen und netzte zum 2:0 ein. Bremen reagierte mit wütenden Angriffen auf die Führung der Roten Bullen und wurde nach einem Freistoß eiskalt ausgekontert, als Schnabel mustergültig für Dzalto auflegte, der abgeklärt den gegnerischen Torhüter umspielte und zum 3:0-Pausenstand einschob (40.).

Dzalto schnürt Dreierpack

Werder kam mit viel Wut im Bauch aus den Katakomben und erhöhte den Druck auf das Tor unserer B-Junioren. In der 46. Minute nutzte SVW-Angreifer Schmidt eine der seltenen Unachtsamkeiten der RBL-Defensive und traf freistehend zum 3:1-Anschluss.

Unsere U17 ließ sich aber nicht von ihrem Spiel abbringen, störte den Gegner früh und kam mehrfach zu guten Kontersituationen. Einen dieser Gegenstöße nutzte Dzalto nach schönem Pass von Becher mit einem Distanzschuss in den Winkel zum vorentscheidenden 4:1 (59.).

Den Grün-Weißen fiel in dieser Phase des Spiels nicht viel ein, zudem stand die RBL-Defensive sattelfest und brachte die gegnerischen Angreifer zur Verzweiflung. Den Schlusspunkt zum 5:1 setzte wiederum Dzalto, der von einer Balleroberung des starken Becher profitierte und den Ball über den aufgerückten Bremer Torhüter ins leere Tor beförderte (69.).

Die Roten Bullen überzeugten mit hoher Laufbereitschaft, mannschaftlicher Geschlossenheit und gnadenloser Effektivität. Am Sonntag (27. Oktober, Anstoß: 11.00 Uhr) will die U17 beim FC Energie Cottbus den vierten Sieg in Folge einfahren und die englische Woche mit maximaler Ausbeute beenden.


RB Leipzig:
Sowade – Börner, Reichel, Vogel, D. Franke, Geister, Schnabel (C), Rosin, Beiersdorf (78. Barylla), Dzalto (74. Endres), Becher (70. Opolka)

SV Werder Bremen:

Pachulski – Cakoli, Hakansson (41. Ordenewitz), Hehne, Nauermann, Wasmus (54. Hertes), Dogan (67. Kolodziey), Käuper, Eggestein, Vollert, Schmidt


Tore:
0:1 Beiersdorf (9.), 0:2 Schnabel (33.), 0:3 Dzalto (40.), 1:3 Schmidt (47.), 1:4 Dzalto (59.), 1:5 Dzalto (69.)

3. Spieltag

3. Spieltag B-Junioren Bundesliga
RB Leipzig – Hertha BSC 2:2 (1:1)

Unsere U17 knöpft in der Bundesliga dem ungeschlagenen Spitzenreiter Hertha BSC einen Punkt ab! In einem Duell auf Augenhöhe fuhren die Roten Bullen ein richtig starkes 2:2 ein.

Marcel Becher (40.) und Maximilian Schnabel (44.) treffen für unsere Nachwuchs-Bullen. Mit dem Unentschieden setzt die Mannschaft von Trainer Frank Leicht ihren Aufwärtstrend fort und bleibt nun auch im dritten Ligaspiel in Folge ungeschlagen!

Verdiente rbl-führung, Hertha mit direkter Antwort

Die Roten Bullen legten gleich mit Volldampf los und attackierten den favorisierten Gegner aus der Hauptstadt früh in deren Hälfte. Nach nur fünf Minuten hätte unsere Mannschaft bereits in Führung gehen können, allerdings setzte Angriffsbulle Marcel Becher den Ball mit einem fulminanten Volleyschuss an die Latte.

Die Antwort der „Alten Dame“ ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem gut vorgetragenen Angriff über die linke Seite, stand ein gegnerischer Angreifer allein vor unserem Torhüter Nikolas Tix, schoss jedoch übers Tor (9.).

In der Folgezeit rieben sich beide Mannschaften mit Zweikämpfen im Mittelfeld auf, wobei keines der beiden Teams für ein Übergewicht sorgen konnte. Zum Ende der ersten Halbzeit erhöhten die Nachwuchs-Bullen den Druck auf das gegnerische Tor. Einen Eckball von der linken Seite nutzte RBL-Kapitän Maximilian Schnabel nach einem Durcheinander im Sechzehner der Gäste schließlich zur 1:0 Führung (40.).

Der Jubel über den Führungstreffer währte allerdings nicht lange, denn nach Wiederanstoß und einem lang gespielten Ball der Gäste diente eine zu kurze Kopfballrückgabe als Vorlage zum 1:1-Halbzeitstand durch Hertha Angreifer Boris Hass (40+1.).

Becher vom Punkt eiskalt, Joker sticht für die Gäste

Nach dem Wechsel kam unsere U17 konzentriert und engagiert aus der Kabine zurück – was sofort belohnt wurde. Fridolin Wagner wurde im Strafraum gefoult, den folgenden Strafstoß verwandelte Becher zur 2:1-Führung (44.).

In den Folgeminuten wurde das Spiel offener und es ergaben sich auf beiden Seiten mehr Torraumszenen. Das Spiel ging nun hin und her mit leichten Feldvorteilen für die Berliner. Nach einer Kopfballverlängerung und anschließendem Querpass stand Hertha-Angreifer Mike Brömer frei vorm RBL-Tor und erzielte den erneuten 2:2-Ausgleich für die Gäste (58.).

Obwohl wir im Anschluss zu mehreren guten Chancen kamen, schafften es die Roten Bullen keine mehr zu verwerten. Am Ende rangen unsere B-Junioren nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung dem Spitzenreiter Hertha BSC einen Punkt ab. Bemerkenswert. Hertha kassierte gegen uns so viel Tore, wie in den ganzen fünf Ligaspielen zuvor.
 

RB Leipzig:
Tix – Börner, Vogel, Reichel, D. Franke (62. Beiersdorf), Geister, Rosin, Schnabel (C) (80.+1 Barylla), Dzalto, Becher, Wagner (78. Endres)

Hertha BSC Berlin:
Wiesner – Nickel, Konrad (66. Mastalerz), Hass (46. Tezel), Bektic (C), Cakmak (41. Brömer), Galleski, Kraeft, Mittelstädt, Blumberg (76. Ramlow), Klehr

Tore:
1:0 Schnabel (40.), 1:1 Hass (40+1.), 2:1 Becher (44.), 2:2 Brömer (58.)
 

4. Spieltag

2. Spieltag Bundesliga B-Junioren
Hamburger SV – RB Leipzig 1:0 (0:0)

Unkonzentriertheiten im Abschluss und fehlende Kaltschnäuzigkeit bringen unsere U17-Nachwuchs-Bullen um einen verdienten Punktgewinn gegen den Liga-Favoriten Hamburger SV. Die B-Junioren unterlagen beim Tabellendritten 0:1.

Zwar dominierten die Roten Bullen über weite Strecken das Spielgeschehen, jedoch versäumten sie es, in den entscheidenden Situationen die Tore zu machen. Dagegen nutzte der Gegner einen Konter zum Sieg. Dabei vergab Patrik Dzalto einen Handelfmeter (48.), im Gegenzug hielt unser Bullen-Torhüter Nikolas Tix einen Strafstoß (72.).

Feldüberlegenheit von RBL, aber mit Abschlussschwäche

Gegen den Tabellendritten fanden die Roten Bullen schnell ins Spiel und überzeugten von Beginn an mit couragiertem und leidenschaftlichem Angriffsfußball. Nach nur drei Minuten hatte Marcel Becher bereits die erste Großchance auf dem Fuß, schoss aber aus zentraler Position über das Tor (3.). Die Hamburger, überrascht vom Tempo und der Dominanz unserer U17, beschränkten sich zunächst auf ihr Defensivverhalten.

Gerade in den ersten 15 Minuten erspielten wir uns zahlreiche Tormöglichkeiten. Nach einem kurz ausgeführten Eckball köpfte Robin Börner am langen Pfosten stehend vorbei (5.). Im Anschluss scheiterten Maximilian Schnabel (9.) und abermals Becher (10.) am gegnerischen Torhüter.

Erst gegen Ende der ersten Hälfte konnten sich die Hamburger ein wenig vom Druck der Roten Bullen befreien und kamen in der 38. Minute zu ihrer ersten gefährlichen Torraumszene, die RBL-Torhüter Nicolas Tix per Fußabwehr vereitelte.

Die erste Hälfte endete wie sie begann – mit einer Chance für RBL. Wiederum war es unser Kapitän Schnabel, der auf die Führung drängte, die Kugel jedoch aus zentraler Position über das Tor zimmerte (40.).

U17 knüpft an erste Halbzeit an |
Dzalto vergibt Strafstoß

In der zweiten Halbzeit setzten die Roten Bullen da an, wo sie aufgehört hatten. Sie spielten engagiert nach vorne, agierten im Abschluss jedoch zu unkonzentriert. Nach einem Solo von Becher war es diesmal Fridolin Wagner, der aus aussichtsreicher Position eine gute Möglichkeit vergab (46.).

Nur eine Minute später entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für unsere U17, nachdem ein HSV-Verteidiger den Ball nach einer Flanke im eigenen Strafraum an die Hand bekam. Patrik Dzalto trat an, scheiterte allerdings am Hamburger Schlussmann (48.).

Im Gegenzug wurde prompt eine kleine Unachtsamkeit der Bullen-Defensive bestraft: Nach einem langen Ball des Gegners umspielte HSV-Angreifer Melvin Krol unseren Torhüter Tix und schob aus 13 Metern ins leere Tor (53.).

Trotz des Schocks spielte unsere Mannschaft weiter nach vorne und drängte auf den Ausgleich. Allerdings schafften es die B-Junioren nicht, den Ball im Tor zappeln zu lassen. Erst vergab Becher nach einem schnell ausgeführten Freistoß (60.), dann setzte Dzalto einen Kopfball vorbei (70.). Zuvor rettete Robin Börner nach einem Konter auf der der Linie (64.).

Gut zehn Minuten später brachte unser Abwehr-Bulle einen Hamburger Angreifer im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter hielt Tix und hielt somit die Hoffnung auf den mehr als verdienten Ausgleich weiter am Leben (72.). Leider konnten wir uns in den verbleibenden Minuten des Spiels keine große Torchance mehr erspielen und mussten uns immer wieder den Kontern der Hamburger erwehren.
 

Fazit:

Wie schon im Pokalendspiel unter der Woche, wusste der RBL-Nachwuchs die Vielzahl an Chancen nicht zu nutzen und versäumte es abermals, sich für das eigene gute Spiel zu belohnen.
 

RB Leipzig:
Tix – Rosin, Börner, Reichel, D. Franke, Schnabel (74. Sonnekalb), Geister (77. Barylla), Becher (66. Endres), Dzalto, Beiersdorf, Wagner

Hamburger SV:
Janns – Mundhenk (73. Janelt), Feka, Deichmann, M. Busaidy, Niekerken, Ronstadt (77. Kechter), Colak, A. Busaidy (61. Coimbra), Porath (80. Ercetin), Krol

Tore:
1:0 Krol (53.)

Zuschauer:
80 in der Wolfgang-Meyer-Sportanlage

5. Spieltag

5. Spieltag Bundesliga B-Junioren
RB Leipzig – Holstein Kiel 3:1 (2:1)

Unsere Nachwuchs-Bullen setzten sich nach einer starken Leistung zu Hause gegen Holstein Kiel mit 3:1 (2:1) durch.

Die B-Junioren zeichneten sich in der vorgezogenen Partie des 5. Spieltages besonders durch ihren Siegeswillen aus und verbesserten sich durch ihren ersten Sieg auf Rang elf. Dabei netzten für die Roten Bullen Marcel Becher (9.), Johann Reichel (38.) und Calvin Geister (74.).

Blitzstart für die Roten Bullen

Ausgerechnet gegen den direkten Tabellennachbarn Kiel gingen unsere Nachwuchs-Bullen dezimiert in die Partie. Zum einen fehlte krankheitsbedingt Patrick Dzalto, darüber hinaus ging Calvin Geister angeschlagen ins Spiel. Dafür rückten Robin Sonnekalb und Anthony Barylla in die Anfangself.

Trotz der Ausfälle fackelten die B-Junioren nicht lange und attackierten den Gegner frühzeitig. In der 9. Minute war es bereits soweit, nach einem tiefgespielten Pass von Fridolin Wagner schlug der gegnerische Torhüter über den Ball. Der nachsetzende Marcel Becher nutzte sofort die Möglichkeit und drückte den Ball ungehindert zur 1:0-Führung über die Linie.

In der Folge kontrollierten die Roten Bullen das Spiel, auch wenn Kiel tief und gut organisiert in der Grundordnung stand und immer wieder seine Chancen bei langen Einwürfen und Ecken suchte.

Dann der Rückschlag: Unsere Mannschaft vertändelte einen lang abgewehrten Ball an der Mittellinie, zwei Kieler erkannten die Situation, stürmten alleine auf Nikolas Tix zu und ließen dem Bullen-Torhüter in Überzahl keine Chance und glichen zum 1:1 aus (33.).

Unmittelbar nach dem Ausgleichstreffer gaben wir die richtige Antwort, als Johann Reichel nach einer Ecke von Barylla im Nachsetzen das 2:1 markierte (38.). Nur zwei Minuten später hatte Becher gar das dritte Tor auf dem Fuß, als er sich gekonnt durch die Kieler Abwehr durchtankte und frei vor Torwart Menzel auftauchte – allerdings scheiterte unser Angriffs-Bulle (40.).

RBL verpasst Vorentscheidung

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit kam der Gegner mit einem Paukenschlag aus der Kabine: Der Ball klatschte nach einem Angriff an den Pfosten, Pascal Rosin klärte die brenzlige Situation im Nachgang mit einem Befreiungsschlag ins Seitenaus.

Das Spiel war im Anschluss geprägt von langen Bällen. Beiden Mannschaften kämpften auf Augenhöhe. Zwar hatten Becher (44.) und Wagner (63.,73.) verheißungsvolle Tormöglichkeiten vorzeitig die Entscheidung herbeizuführen. Beide ließen sie jedoch ungenutzt.

Erst in der 78. Minute sorgte Geister für Erleichterung, als er eine Ecke von Robin Sonnekalb per Kopf in die Maschen meiselte.

 

RB Leipzig:
Tix – Rosin, Börner, Reichel, D. Franke, Schnabel, Geister, Becher, Sonnekalb (78. Endres), Barylla (60. Beiersdorf), Wagner

Holstein Kiel:
Menzel – Sicker, Bodendorf (80. Jöhnk), Klimmek, Yagci (80. Ruda), Kurnaz (65. Uktu), Can, Claasen, Alt (41. Braun), Johannsen, Baller

Tore:
1:0 Becher (9.), 1:1 Johannsen (33.), 2:1 Reichel (38.), 3:1 Geister (74.)

Zuschauer:
70 im RBL-Trainingszentrum

Ähnliche Artikel