MENÜ

Neuzugänge schießen die Roten Bullen zum 3:0-Sieg gegen Viktoria Köln

Yussuf Poulsen (23.), André Luge (65.) und Denis Thomalla (79.) treffen im 4. Test | Mannschaft zeigt sich über 90 Minuten vor 1.000 Fans in guter Form

4. Testspiel Sommervorbereitung
RB Leipzig
– FC Viktoria Köln 3:0 (1:0)

Nächster überzeugende Testauftritt der Roten Bullen!13 Tage vorm Saisonstart gewann unsere Mannschaft vor 1.000 Zuschauern im RBL-Trainingszentrum gegen das Regionalliga-Top-Team Viktoria Köln klar mit 3:0 und bot über die gesamten 90 Minuten eine gute Leistung gegen einen starken Gegner.

Neuzugang Yussuf Poulsen traf gleich in seinem ersten RBL-Spiel und sorgte für die 1:0-Pausenführung. Auch die beiden Tore in Halbzeit zwei erzielten Neu-Bullen! Zunächst erhöhte André Luge auf 2:0 (65.), Denis Thomalla sorgte per Foulelfmeter schließlich für den 3:0-Endstand (79.).

Insgesamt setzte unser Trainer Alexander Zorniger 20 Spieler im ersten von zwei Tests an diesem Wochenende ein. Schon am Sonntag (07. Juli; Anstoß: 15.30 Uhr) testen wir erneut im Trainingszentrum und empfangen den TSV Havelse.
 

Ausführlicher Spielbericht
 

4-3-3-Formation |
Yussuf Poulsen feiert Bullen-Debüt

Wie angekündigt, probierte Alexander Zorniger taktisch einiges aus und ließ unsere Mannschaft in einem 4-3-3-System auflaufen. Neben Fabian Franke und Joshua Kimmich (beide im Aufbautraining) fehlte Matthias Morys (Oberschenkelprobleme). Die Torhüter Erik Domaschke und Benny Bellot kamen nicht zum Einsatz.

Yussuf Poulsen, den wir erst am Donnerstag als Neuzugang präsentieren konnten, gab sein Debüt im Bullen-Trikot und wurde von den Fans bei jeder Aktion lautstark bejubelt.

Die Gäste aus der Regionalliga West mit Neu-Trainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz zeigten sofort ihre hohe Qualität, begannen sehr druckvoll und hatten die ersten beiden Möglichkeiten, die jedoch nichts einbrachten (5., 14.).

Leipzig übernimmt Regie | Poulsen trifft zum 1:0

Aber von Minute zu Minute kamen wir bei hervorragenden Platz- und Wetterbedingungen besser ins Spiel und nun auch zu Torchancen. Thiago Rockenbachs Freistoß wurde geklärt (17.), Bastian Schulz‘ Schuss nach starkem Pass von Daniel Frahn blockte Viktoria gerade noch zur Ecke (19.).

Auf der Gegenseite hatte Silvio Pagano das erste Tor auf dem Fuß, sein Schuss aus 17 Metern strich aber knapp vorbei (21.).

Zwei Minuten später bewies Yussuf Poulsen seinen Torriecher! Er nahm ein optimales Anspiel in die Spitze auf und schloss überlegt mit einem flachen Schuss zum 1:0 ab – perfekter Einstand für unseren Neuzugang aus Dänemark (23.).

Intensives Spiel mit vielen Offensivszenen

Beide Mannschaften agierten spielerisch auf einem guten Niveau und es gab weiterhin viele Offensivaktionen. Carsten Kammlotts Fernschuss-Versuch angelte sich der Gäste-Schlussmann (26.), Viktoria kam in der 27., 32. und 33. Minuten zu guten Gelegenheiten, die unsere Hintermannschaft entschärfen konnte.

Fabio Coltorti zeigte in der 36. Minute seine ganze Klasse, als er einen Schuss von Marcus Steegmann aus kurzer Distanz mit einem sensationellen Reflex aus dem Eck kratzte.

Die Roten Bullen hatten durch Tobias Willers mit einem sehenswerten Kopfball nach verlängertem Freistoß von Dominik Kaiser (39.) und Poulsen, der mit seinem schnellen Antritt immer wieder Lücken riss (44.) vor der Pause ebenfalls noch zwei gute Chancen.
 

Hoheneder und Luge kommen in der Halbzeit

Alexander Zorniger wechselte in der Halbzeit zweimal und brachte Niklas Hoheneder (für Tim Sebastian) und André Luge (für Yussuf Poulsen) in die Partie, ließ aber weiter im 4-3-3-System spielen.

Luge fügte sich gleich prächtig ein, zog von der linken Bahn nach innen und prüfte den Viktoria-Torwart mit einem guten Rechtsschuss (47.). Wenig später verpasste Daniel Frahn eine Kaiser-Ecke nur um Zentimeter (50.).

Unsere Elf wirkte sehr kombinationssicher und spielte sich sehenswert durch die Kölner Defensive. Eine herrliche Kombination schloss Rockenbach mit einem Schlenzer ab. Der abgewehrte Ball landete bei Schulz, doch dessen Schuss zischte am langen Pfosten vorbei (52.) – dicke Chance für die Leipziger Bullen!

RBL spielbestimmend |
Sechs weitere Wechsel in der 60. Minute

In der 55. Spielminute konnte sich erneut Coltorti auszeichnen und verhinderte mit einer klasse Parade den Ausgleich. Nach einer Stunde wechselte unser Trainer sechs weitere Akteure ein. Juri Judt (für Anthony Jung), Christian Müller (für Sebastian Heidinger), Henrik Ernst (für Dominik Kaiser), Timo Röttger (für Bastian Schulz), Clemens Fandrich (für Thiago Rockenbach) und Denis Thomalla (für Daniel Frahn) kamen in die Testbegegnung.

Heikle Szene drei Minuten nach den Wechseln! Kammlott wurde nach starkem Antritt im Strafraum gelegt – der Elfmeterpfiff ertönte nicht (63.).

Müller bereitete schließlich das 2:0 überragend vor! Unser Rechtsverteidiger tanzte seinen Gegenspieler an der Eckfahne aus und flankte genial mit dem Außenriss in den Sechzehner. Luge scheiterte zunächst am Torwart, versenkte im zweiten Versuch aber gedankenschnell – ein fantastischer Treffer (69.).

Papadimitriou kommt in die Partie |
Thomalla setzt Schlusspunkt

Auch unser Gastspieler Christos Papadimitriou (noch immer kein Vertragsvollzug zu vermelden!) durfte noch 15 Minuten mitmischen und kam für Carsten Kammlott (75.).

180 Sekunden später fiel die Entscheidung. Röttger wurde nach präzisem Steilpass umgesenst und diesmal gab es den berechtigten Strafstoß. Thomalla übernahm  Verantwortung und traf humorlos zum 3:0 vom Punkt, was gleichzeitig die letzte nennenswerte Szene der Partie war (79.).
 

RBL-Trainer Alexander Zorniger:

Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Wir haben heute aus einer neuen Grundordnung heraus gespielt und das mehr als ordentlich gemacht.

Die Spieler haben gut gegen den Ball gearbeitet und viele gute Angriffe herausgespielt. Das war bereits ein guter Fingerzeig in Bezug auf unsere Leistungsfähigkeit gegen einen starken Gegner mit individuell sehr guten Spielern. Das war ein richtiger Gradmesser, denn die Spitzenmannschaften der Regionalliga sind nicht weit weg vom Potenzial der 3. Liga.

Auch die Jungs, die eingewechselt wurden, haben sich nahtlos eingefügt. Zudem bin ich mit der Leistung von allen Neuzugängen zufrieden. Yussuf hat in seinem ersten Spiel gleich seinen Torriecher und seine Schnelligkeit unter Beweis gestellt.

Natürlich fehlt nach zwei Wochen Vorbereitung noch etwas die Spritzigkeit. Wir werden weiter am Umkehrspiel arbeiten, auch wenn wir heute so gut wie keine Konter zugelassen haben.

Die 4-3-3-Formation hat funktioniert und ist definitiv eine Variante für die Pflichtspiele. Damit hätten wir drei Grundordnungen mit dem entsprechenden Spielermaterial und eine zusätzliche Option.

 

RB Leipzig:
Coltorti – Heidinger (60. Müller), Willers, Sebastian (46. Hoheneder), Jung (60. Judt) – Rockenbach (60. Fandrich), Kaiser (60. Ernst), Schulz (60. Röttger) – Poulsen (46. Luge), Frahn (C 60. Thomalla), Kammlott (75. Papadimitriou)

Tore:
1:0 Poulsen (23.), 2:0 Luge (65.), 3:0 Thomalla (79., Foulelfmeter)

Zuschauer:

1.000 im RBL-Trainingszentrum
 

Ähnliche Artikel