MENÜ

Die Roten Bullen gegen Wiesbaden: Zahlen und Fakten zum Spitzenspiel

Bestes Offensivteam trifft auf effektivste Schnellzünder-Mannschaft | Zehn Rote Bullen spielten bereits gegen den Tabellenersten

Erste von zwei Spitzenpartien innerhalb von vier Tagen: Die Roten Bullen müssen am Samstag (31. August) gegen den Tabellenersten Wehen Wiesbaden ran.

Rund 250 Fans werden nach aktuellem Stand unsere Mannschaft im 407 Kilometer entfernten Wiesbaden unterstützen.

Für Kurzentschlossene: Bis heute Abend (20.00 Uhr) habt ihr die Möglichkeit, Karten im Red Bull Shop am Neumarkt zu kaufen, oder morgen an der Tageskasse.

Saisonstart Wiesbaden:
13 Punkte | 5 Heim-, 7 Auswärtstore

Wiesbaden startete optimal mit drei Siegen in Folge in die Saison und sicherte sich die maximale Ausbeute von neun Punkten. Nachdem der Spitzenreiter im vierten Spiel gegen Preußen Münster zunächst in Rückstand lag, drehte die Mannschaft noch die Partie und nahm am Ende einen Punkt mit.

In der letzten Begegnung fuhr unser Gegner wieder einen Dreier ein und eroberte sich damit den Spitzenplatz zurück.

Zum Vergleich: Vergangene Saison stand Wehen nach fünf Spieltagen mit 7:7 Toren auf Platz elf, hatte lediglich einen Sieg auf dem Konto, drei Unentschieden und kassierte bis zu diesem Zeitpunkt eine Niederlage.

Aktuelle Bilanz

  • 5 Spiele
  • 4 Siege | 1 Unentschieden
  • 12:4 Tore
  • 13 Punkte

Die bisherigen Spiele:

  • 1. FC Saarbrücken – SV Wehen Wiesbaden 1:2
  • SV Wehen Wiesbaden – Stuttgarter Kickers 4:0
  • Hallescher FC – SV Wehen Wiesbaden 1:2
  • SV Wehen Wiesbaden – Preußen Münster 1:1
  • • SV Wacker Burghausen – SV Wehen Wiesbaden 1:3


Auffällig: Die meisten Tore knipste unser nächster Gegner auswärts (sieben Treffer), zu Hause netzte Wiesbaden fünf Mal ein.

Die Wiesbaden-Knipser:

  • José Pierre Vunguidica: 4 Tore
    1 Heimtor | 3 Auswärtstore
  • Tobias Jänicke: 3 Tore
    1 Heimtor | 2 Auswärtstore
  • Alf Mintzel: 2 Tore
    2 Heimtore
  • Marcus Mann: 2 Tore
    2 Auswärtstore
  • Michael Wiemann: 1 Tor
    1 Heimtor

 

Der Torvergleich:

RB Leipzig:

Art der Tore:

  • mit rechts: 4
  • mit links: 3
  • freistehend: 1
     

Tore nach Positionen:

  • Abwehr: 1
  • Mittelfeld: 2
  • Angriff: 5
     

Torverteilung:

  • 1.-15. Minute: 3
  • 16.-30. Minute: 1
  • 31.-45. Minute: 1
  • 46.-60. Minute: 1
  • 61.-75. Minute: 0
  • 76.-90. Minute: 1
  • 90.+ Minute: 1
     

Gegentorverteilung:

  • 1.-15. Minute: 0
  • 16.-30. Minute: 2
  • 31.-45. Minute: 1
     
  • 46.-60. Minute: 0
  • 61.-75. Minute: 0
  • 76.-90. Minute: 1
SV Wehen Wiesbaden

Art der Tore:

  • mit rechts: 4
  • mit links: 6
  • Kopfball: 1
  • Elfmeter: 1
     

Tore nach Positionen:

  • Abwehr: 0
  • Mittelfeld: 8
  • Angriff: 4
     

Torverteilung:

  • 1.-15. Minute: 2
  • 16.-30. Minute: 2
  • 31.-45. Minute: 2
  • 46.-60. Minute: 0
  • 61.-75. Minute: 4
  • 76.-90. Minute: 2
     

Gegentorverteilung:

  • 1.-15. Minute: 0
  • 16.-30. Minute: 1
  • 31.-45. Minute: 2
  • 46.-60. Minute: 1
  • 61.-75. Minute: 0
  • 76.-90. Minute: 0

Personelles

Bis auf Fabian Franke (Wadenzerrung; morgiger Einsatz fraglich) und Joshua Kimmich (Aufbautraining) sind alle RBL-Spieler fit. Auch Tobias Willers ist nach seiner Roten Karte gegen Burghausen nach zwei Spielen Sperre wieder spielberechtigt.

Hingegen kämpft Wehens Trainer Peter Vollmann mit größeren Verletzungssorgen. Neben den Langzeitverletzten Daniel Döringer (Knöchelbruch) und Stephan Gusche (Kreuzbandriss) fehlen die sich im Aufbautraining befindlichen Jeff Gyasi, Marco Königs, Maciej Zieba, Marco Christ und Maik Vetter.

Nicht zur Verfügung stehen wird dem Tabellenersten zudem der gelb-rot-gesperrte Kapitän Nico Herzig.

Zu Saisonbeginn musste Wiesbaden seinen Top-Torjäger Zlatko Janjic (15 Tore, 6 Vorlagen) zum Zweitligisten Erzgebirg Aue ziehen lassen. Darüber hinaus wechselte fast die komplette Sturmreihe – lediglich José Pierre Vunguidica blieb beim Spitzenreiter. Insgesamt gab es zwölf Abgänge, die durch zwölf neue Spieler ersetzt wurden.

Zwei Tage vor dem letzten 3:1-Auswärtssieg gegen Wacker Burghausen verpflichtete Wiesbaden zusätzlich Innenverteidiger Jovan Vidovic vom slowenischen Meister NK Maribor.

Weitere Fakten

  • Alf Mintzel ist der Motor im Wiesbadener Mittelfeld, bereitete bereits fünf Tore vor – drei für José Pierre Vunguidica, zwei für Marcus Mann
     
  • Die meisten Toranteile bei den Roten Bullen hat Daniel Frahn mit 37,5 Prozent. Von acht Treffern markierte er drei. Bei Wiesbaden kommt José Pierre Vunguidica durch seine vier der zwölf Wehen-Treffer auf 33,3 Prozent
     
  • Wehens Michael Gurski ist am Samstag mit 34 Jahren der älteste Spieler auf dem Platz. Der Torhüter kommt in seiner Karriere bisher auf 169 Drittliga-Spiele und 20 Einsätze in der 2. Bundesliga
     
  • In den vergangenen beiden Spielen geriet Wehen zwei Mal in Rückstand. Ein Spiel konnte die Mannschaft drehen (3:1-Sieg in Burghausen), im zweiten sprang noch ein Unentschieden heraus (1:1 gegen Preußen Münster)
     
  • Unser gegnerischer Trainer Peter Vollmann ließ in allen Begegnungen ein 4-1-4-1-System spielen. Die Roten Bullen wechselten zwischen einem 4-3-1-2- und einem 4-3-3-System.
     
  • Bullen-Torhüter Erik Domaschke spielte in der Saison 2009/10 für Wehen Wiesbaden (31 Einsätze)
     
  • Zehn RBL-Spieler trafen bereits mit ihren früheren Vereinen auf Wiesbaden. Die Bilanz: sieben Siege, zwölf Niederlagen, sechs Unentschieden, sieben Tore. Timo Röttger (Dynamo Dresden) und Sebastian Heidinger (SC Pfullendorf) netzten jeweils drei Treffer, Christian Müller (Kickers Offenbach) kam auf ein Tor
     
  • Christian Müller traf von den Roten Bullen am häufigsten auf Wiesbaden – zwei Mal in der 2. Bundesliga, fünf Mal in der 3. Liga
Niklas Hoheneder und Alexander Zorniger geben einen Ausblick auf das Spiel in Wiesbaden
10
RBL-Spieler trafen bereits mit ihren früheren Vereinen auf Wiesbaden

Beide Mannschaften sind noch ungeschlagen - das verspricht ein heißer Tanz zu werden!

Fabio Coltorti

Ähnliche Artikel