MENÜ

Die Roten Bullen vor dem Osnabrück-Spiel: Der Gegnercheck!

Statistiken und Fakten zum Spiel gegen Osnabrück | VfL-Historie in Zahlen | Die wichtigsten Infos zum 29. Spieltag

Ein Top-Spiel läutet das letzte Viertel der Saison ein! Die Roten Bullen empfangen am Sonntag (16. März; Anstoß: 14.00 Uhr) im Heimspiel den Tabellenvierten VfL Osnabrück (4.), der noch einmal ins Aufstiegsrennen einsteigen will.

Unsere Mannschaft zielt natürlich darauf, ihre Siegesserie von fünf Spielen auszubauen! Das wird nicht einfach, denn mit den Lila-Weißen kommt ein schwerer Brocken in die Red Bull Arena.

Warum genau, erfahrt ihr in unserem Gegnercheck.

Auf unserer Facebook-Seite könnt ihr zudem euren Tipp für unser Spiel abgeben!
 

 

VfL-Historie

Osnabrück war 1974 Gründungsmitglied der 2. Bundesliga und spielte zehn Jahre ununterbrochen in dieser Klasse. 1984 stiegen die Niedersachsen dann zum ersten Mal ab, kehrten aber direkt wieder zurück und hielten sich bis 1993 in der 2. Liga, bevor der VfL erneut den Gang nach unten antreten musste.

Es folgten sechs Spielzeiten in der Regionalliga, ehe 2000 nach einem Elfmeterkrimi in der Relegation gegen Union Berlin der Wiederaufstieg gelang. Doch nach nur einer Saison ging es für den VfL erneut eine Liga herunter und der Klub pendelte in den Folgejahren mit drei Auf- (2003, 2007 und 2010) und drei Absteigen (2004, 2010, 2011) zwischen den Klassen.

Zuletzt musste der VfL nach dem verlorenen Relegationsduell gegen Dynamo Dresden 2011 den Gang in die 3. Liga antreten. In der Vorsaison schaffte Osnabrück nach einer fulminanten Aufholjagd am letzten Spieltag noch die Qualifikation zur Aufstiegs-Relegation und hatte nun die Chance zur Revanche gegen Dynamo. Doch trotz eines 1:0-Hinspielsieges verpassten die Lila-Weißen durch ein 0:2 im Rückspiel den direkten Wiederaufstieg

Trainer-Karussell: In den letzten sechs Jahren leiteten fünf verschiedene Trainer die Geschicke der Mannschaft.

 

VfL-Bilanz in der 2. Liga

  • Ewige Tabelle: Platz 8 von 120
  • Ligazugehörigkeit: 23 Jahre
     
  • Spiele: 860
  • Siege: 296
  • Unentschieden: 219
  • Niederlagen: 345
     
  • Torverhältnis: 1.270:1.396
  • Punkte: 1.107
  • Punkte-Schnitt: 1,29
     

VfL-Bilanz in der 3. Liga

  • Ewige Tabelle: Platz 9 von 42
  • Ligazugehörigkeit: 4 Jahre
     
  • Spiele: 142
  • Siege: 68
  • Unentschieden: 36
  • Niederlagen: 38
     
  • Torverhältnis: 204:137
  • Punkte: 240
  • Punkte-Schnitt: 1,69
  • Aufstiege in die 2. Bundesliga: 2000, 2007, 2010

 

VFL-Saisonverlauf

Der Verein für Leibesübungen erlebt in der bisherigen Saison ein ständiges Auf und Ab. Nach einem optimalen Start mit drei Siegen fuhr Osnabrück in den darauffolgenden fünf Spieltagen nur drei Punkte ein und rutschte von Platz zwei auf Rang acht ab (8. Spieltag).

Es folgten drei Dreier aus den kommenden vier Begegnungen und der VfL kämpfte sich auf Platz vier und bis auf einen Zähler an RB Leipzig heran. Doch erneut konnte die Mannschaft von Trainer Maik Walpurgis diese Leistungen nicht dauerhaft bestätigen, kassierte anschließend vier Niederlagen in den nächsten sechs Spielen und stürzte zwischenzeitlich auf den neunten Platz (16., 18. Spieltag).

Nach der Winterpause punktet der VfL konstant, sammelte zwölf Zähler in sieben Spielen und liegt als Vierter wieder in Lauerstellung auf den Relegationsplatz.
 

Saison-Bilanz

  • 28 Spiele | 12 Siege | 7 Unentschieden | 9 Niederlagen
  • 39:30 Tore | 43 Punkte
  • Beste Platzierung: 1. Platz (1. Spieltag)
  • Schlechteste Platzierung: 9. Platz (16. & 18. Spieltag)
  • Höchster Saison-Sieg: 4:1 in Burghausen und gegen Saarbrücken
  • Höchste Saison-Niederlage: 1:3 in Erfurt

 

Beste Torschützen

  • Adriano Grimaldi: 11
  • Pascal Testroet: 7
  • Massimo Ornatelli: 4
  • Michael Hohnstedt: 3
  • Nicolas Feldhahn: 3
     

Beste Vorbereiter

  • Dennis Grote: 5
  • Dániel Nagy: 5
  • Nicolas Feldhahn: 3
  • Michael Blum: 3
  • Massimo Ornatelli: 3
  • Stanislav Iljutcenko: 3

 

Gegnerfakten:

  • Adriano Grimaldi war an 33,3 Prozent der VfL-Tore beteiligt.
  • Der VfL profitierte von einem Eigentor - fabrizierte allerdings auch eines selbst.
  • Torhüter Daniel Heuer Fernandes blieb sieben Mal ohne Gegentor.
  • Längste Serie ohne Gegentor: 19 Minuten.
  • Bei sechs von neun Niederlagen gelang dem VfL kein eigenes Tor.
  • Der VfL-Kader hat die Erfahrung von 1.562 Drittliga-Partien.
  • Mit 71 Gelbe Karten kassierte der VfL genauso viele Verwarnungen wie RBL.
  • Nicolas Feldhahn ist der Top-Sünder der Liga (neunmal Gelb, einmal Rot).

VFL-Auswärtsbilanz

Unser Gegner startete in der Ferne gut in die Saison und nahm in den ersten fünf Spielen zehn Zähler mit. Anschließend folgten – abgesehen vom 1:1 in Kiel – gegen Erfurt (1:3), Stuttgart (1:2) und in Heidenheim (0:2) drei Auswärts-Pleiten.

Erst in den letzten vier Spielen verzeichnete der VfL wieder einen Aufwärtstrend und musste sich nur gegen die heimstarken Stuttgarter Kickers (0:1) geschlagen geben. In Rostock und zuletzt in Münster (jeweils 1:1) nahmen die Lila-Weißen einen Punkt mit. In Dortmund holte der Tabellenvierte seinen letzten Auswärtsdreier (2:1), der mittlerweile schon drei Monate zurückliegt.

 

Auswärtsbilanz

  • 13 Spiele | 16:15 Tore | 16 Punkte
  • 4 Siege | 4 Unentschieden | 5 Niederlagen
  • Platz 8 in der Auswärtstabelle
  • Bester Auswärtstorschütze: Adriano Grimaldi (5 Tore)
  • Höchster Auswärtssieg: 4:1 in Burghausen
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:2 in Halle & Heidenheim

 

Auswärtsspiele im Überblick

  • Chemnitzer FC – VfL Osnabrück 0:3
  • SV Darmstadt – VfL Osnabrück 0:2
  • FC Saarbrücken – VfL Osnabrück 0:0
  • Hallescher FC – VfL Osnabrück 2:0
  • Wacker Burghausen – VfL Osnabrück 1:4
  • Rot-Weiß Erfurt – VfL Osnabrück 3:1
  • Holstein Kiel – VfL Osnabrück 1:1
  • VfB Stuttgart II – VfL Osnabrück 2:1
  • FC Heidenheim – VfL Osnabrück 2:0
  • Borussia Dortmund II – VfL Osnabrück 1:2
  • Hansa Rostock – VfL Osnabrück 1:1
  • Stuttgarter Kickers – VfL Osnabrück 1:0
  • Preußen Münster – VfL Osnabrück 1:1

 

Auswärtsfakten

  • In vier Spielen blieb der VfL auswärts ohne eigenen Treffer.
  • Osnabrück verursachte bereits fünf Elfmeter – drei davon auswärts.
  • 45,5 Prozent seiner Tore schoss Adriano Grimaldi auf fremden Plätzen.
  • Osnabrück hat mit 15 Gegentreffern die viertbeste Auswärts-Abwehr.
  • Nach Auswärts-Führungen (5) nahm der VfL mindestens einem Punkt mit (3 Siege | 2 Remis).
  • Nach Rückständen verloren die Lila-Weißen 71 Prozent ihrer Spiele.

 

Das Hinspiel

Im Hinrunden-Duell gaben die Leipziger Bullen einen zweimalige Vorsprung aus der Hand und unterlagen in einer packenden Partie am Ende unglücklich mit 2:3.

Obwohl beide Teams auf Augenhöhe agierten, hatten wir in Halbzeit eins mehr vom Spiel. Zunächst brachte Sebastian Heidinger die RBL-Elf in der 13. Minute in Führung. Allerdings glich Osnabrück sieben Minuten später durch ein kurioses Eigentor von Anthony Jung (20.) aus. Doch unsere Mannschaft schlug noch vor der Pause ein zweites Mal zu, Yussuf Poulsen traf zum 2:1-Halbzeitstand (32.).

Nach dem Wiederanpfiff kam der VfL stärker zurück und drehte die Begegnung. Erst glich  Adriano Grimaldi ein erneut aus (54.), neun Minuten vor Abpfiff sorgte der eingewechselte Roman Prokoph für das 3:2-Siegtor (81.).

RB Leipzig:
Coltorti – Heidinger, Hoheneder, Sebastian, Jung – Röttger (60. Schulz), Ernst (83. Thomalla), Kaiser – Morys (77. Kammlott), Frahn (C), Poulsen

VfL Osnabrück:
Heuer Fernandes – Pisot, Karikari, Stadel, Dercho – Nagy (86. Ornatelli), Zenga (90. Testroet), Feldhahn, Hohnstedt – Spann (C, 72. Prokoph), Grimaldi

Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)

Tore:
0:1 Heidinger (13.), 1:1 Jung (20., Eigentor), 1:2 Poulsen (32.), 2:2 Grimaldi (54.), 3:2 Prokoph (81.)

Gelbe Karten:
Dercko | Heidinger, Morys, Ernst

Zuschauer:
8.974 in der osnatel-Arena

29. Spieltag

Konnten die Roten Bullen in der Vorwoche am Freitag vorlegen, schauen wir uns nun zunächst an, was die Konkurrenz in den neun Samstag-Spielen macht.

Heidenheim (1.) will am 29. Spieltag nach zwei Spielen ohne Dreier in Münster (11.) wieder die volle Punktzahl einfahren, um Leipzig bei einem RBL-Sieg nicht weiter aufrücken zu lassen

Saarbrücken (19.) ist im Heimspiel gegen Dortmund II (15.) zum Siegen verdammt, damit die Chance auf den Klassenerhalt doch noch bleibt. Gleiches gilt für das punktgleiche Burghausen (20.), dass den direkten Konkurrenten Unterhaching (18.) empfängt.

Die Stuttgarter Kickers (6.) sind seit neun Spielen Zuhause unbesiegt und gehören mittlerweile zu den Top-Sechs der Tabelle. Es wird für das sich im Aufwind befindetete Chemnitz (16.) also sehr schwer, etwas aus dem GAZi-Stadion mitzunehmen.

Für Elversberg (13.) gilt es, nach sechs Auswärts-Niederlagen in Folge, auswärts wieder zu punkten. Das könnte gegen Wiesbaden (7.) gelingen, denn der SVWW befindet sich in einem Tief und ist seit vier Partien sieglos.

In der Vorwoche unterlag Wiesbaden dem abstiegsbedrohte Kiel (17.). Die 'Störche' wollen nun in Duisburg (9.) nachlegen, der MSV wiederum das Abrutschen ins Niemandsland der Tabelle verhindern.

Interessant ist für uns natürlich die Partie von Darmstadt (3.). Der direkte Verfolger ist beim Konkurrenten Hansa Rostock (5.) gefordert. Zwischen Erfurt (10.) und Stuttgart II (14.) sowie Halle (8.) und Regensburg (12.) entscheidet sich, ob die Kontrahenten wieder enger zusammenrücken oder sich nach vorn absetzen können.
 

Samstag, 14.00 Uhr

  • Wacker Burghausen (20.) – SpVgg Unterhaching (18.)
  • Rot Weiß Erfurt (10.) – VfB Stuttgart II (14.)
  • SV Wehen Wiesbaden (7.) – SV Elversberg (13.)
  • MSV Duisburg (9.) – Holstein Kiel (17.)
  • Hansa Rostock (5.) – SV Darmstadt 98 (3.)
  • 1. FC Saarbrücken (19.) – Borussia Dortmund II (15.)
  • Stuttgarter Kickers (6.) – Chemnitzer FC (16.)
  • Hallescher FC (8.) – Jahn Regensburg (12.)
  • Preußen Münster (11.) – 1. FC Heidenheim (1.)

Sonntag, 14.00 Uhr

  • RB Leipzig (2.) – VfL Osnabrück (4.)
     

 

860 Spiele
gewann Osnabrück in der 2. Bundesliga.
54 Prozent
der gelben Karten kassierte der VfL in Auswärtsspielen.
8974
Zuschauer verfolgten das Hinspiel in Osnabrück.
Zwei Bullen-Tore in Osnabrück reichen nicht zum Punktgewinn.

Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.

Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.
Image
Das Hinspiel beim VfL Osnabrück.
Die besten Szenen vom 2:3-Offensivspektakel in Osnabrück.

Ähnliche Artikel