MENÜ

Nachwuchs-Bullen: Die Spielberichte zu den Partien der U23, U19 und U17

1:1-Unentschieden für U23 in Bischofswerda durch spätes Gegentor (88.) | Starker 5:0-Sieg der U19 über Magdeburg | U17 in nächster Pokalrunde

U23

Nachwuchs-Bullen holen Punkt im Favoriten-Duell

5. Spieltag Landesliga
Bischofswerdaer FV 08 – RB Leipzig 1:1 (0:1)

Remis im Spitzenspiel der Aufstiegskonkurrenten! Die Roten Bullen der U23 kommen auswärts beim Bischofswerdaer FV nicht über ein 1:1 (1:0)-Unentschieden hinaus. Nachdem Alexander Sorge die Nachwuchs-Bullen von Trainer Tino Vogel in der 29. Minute in Führung gebracht hatte, schaffte FV-Neuzugang Torsten Marx kurz vor Schluss den Ausgleichstreffer (88.).

Ausführlicher Spielbericht
 

Kampfbetontes Spiel |
Sorge bringt U23 in Führung

Über die gesamte Spielzeit entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, das zwischen den Strafräumen stattfand. Beide Mannschaften operierten häufig mit langen Bällen, da es schwer war auf dem Spielfeld ein Kurzpassspiel aufzuziehen. Chancen blieben Mangelware und so schafften es dir Roten Bullen nur über Standards für Gefahr zu sorgen.

Demzufolge brachte auch eine Ecke die Führung für die U23. Paul Schinke schlug den Ball scharf nach innen, wo Alexander Sorge hochstieg und die Kugel mit dem Kopf zur vielumjubelten 1:0-Führung in die Maschen hämmerte (29.). Bis zur Halbzeit blieb es ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich jedoch keiner der Teilnehmer mehr verheißungsvolle Torchancen erspielte.

RBL weiter tonangebend |
Marx überrascht Rote Bullen in Schlussphase

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie die erste. Unsere Nachwuchs-Bullen schlugen zwar die feinere Klinge, aber im Ansatz gut herausgespielter Kombinationen fehlte der entscheidende Abschluss oder man konnte sich nicht entscheidend durchsetzen. So blieb es eine enge Partie – was auch an Bischofswerda lag, das sich zwei dicke Ausgleichsmöglichkeiten erspielte. Bullen-Torhüter Erik Domaschke war jedoch wieder in bestechender Form und vereitelte beide Chancen.

Als man dachte, dass der Gastgeber sein Pulver verschossen hatte, schlug unmittelbar vor Spielende Torsten Marx zu und schob zwei Minuten vor Schluss unbedrängt zum 1:1 ein (88.).

Unsere Mannschaft warf in den letzten beiden Minuten zwar noch einmal alles nach vorne, ein weiteres Tor blieb den Roten Bullen allerdings verwehrt.

 

Fazit:

Eine starke Bischofswerdaer Mannschaft wurde auf Abstand gehalten, auch wenn es mit dem angestrebten Dreier nichts wurde. Wem dieser Punkt mehr nutzt, werden die nächsten Spiele zeigen. Trotz des Unentschiedens führt die U23 die Tabelle der Landesliga weiter an.

Nun heißt es mit voller Konzentration auf das nächste Heimspiel gegen die BSG Stahl Riesa (Sonntag, 22. September; Anstoß: 15.00 Uhr) hinzuarbeiten. Dort braucht man wieder eine engagierte Leistung um zu bestehen.

 

Statistik:

RB Leipzig:
Domaschke – Felke, Sorge, Franke, Papadimitriou, Schinke, Heinze (C), Legien, Luge (72. Siebeck), Barth (67. Hanne), Nattermann (90. Mietzelfeld)

Bischofswerdaer FV:
Babieczko – Böhme, Schmidt, Kubik, Hamel (85. Rohmann), Marx, Bachmann (C), Heine (72. Brückner), Dietze (82. Burda),Töppel, van Kolck

Tore:
1:0 Sorge (29.), 1:1 Marx (88.)

Zuschauer:
513 in der Holzwaren-Simundt Kampfbahn


U19

Souveräner Sieg gegen Magdeburg

3. Spieltag Regionalliga A-Junioren
RB Leipzig
– 1. FC Magdeburg 5:0 (4:0)


Ersten Gradmesser souverän gemeistert! Unsere U19 gewinnt ihr Heimspiel in der A-Jugend-Regionalliga gegen den 1. FC Magdeburg deutlich mit 5:0 (4:0). Gergö Szanto schnürte einen Hattrick (12., 14. Foulelfmeter, 41.), Dennis Rothenstein (34.) und Vincent Rabiega (58.) steuerten jeweils ein Tor bei. Zudem hatte ein überragender Fabian Bredlow im Tor großen Anteil am dritten Sieg der Roten Bullen, nachdem er einige hundertprozentige Chancen der Magdeburger verhinderte und zudem noch einen Elfmeter hielt.

Ausführlicher Spielbericht

RBL schießt vier Tore in Halbzeit eins |
Bredlow in bestechender Form

Sofort mit Anpfiff übernahmen die Roten Bullen die Initiative. Zunächst vergab Dennis Rothenstein nach einer schönen Eckballvariante die erste Großchance (4.). In der nächsten Szene klappte es besser. Die Nachwuchs-Bullen fingen einen Magdeburger Angriff vor ihrem eigenen Strafraum ab. Nach schnellem Umschalten bediente Victor Lindau Bullen-Angreifer Gergö Szanto, der mit einer schönen Einzelleistung den Konter in der 12. Minute zur 1:0-Führung versenkte.

Unsere Mannschaft ließ nicht nach und machte in der Folge weiter Druck. Joshua Kimmich, der nach mehrmonatiger Pause (Schambeinentzündung) erstmals Spielpraxis bei den A-Junioren sammeln sollte, konnte in der 14. Minute nur durch ein Foul im Strafraum gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Szanto sicher 2:0.

Eine Nachlässigkeit der Leipziger Hintermannschaft nutzte ein Magdeburger Stürmer der dazwischen spritzte und im Eins-gegen-Eins auf unseren Schlussmann zulief. Doch Fabian Bredlow vereitelte die hundertprozentige Torchance. Gleich im Anschluss rettete unser Torhüter die Nachwuchs-Bullen erneut vor einem Gegentor: Nach einem Stellungsfehler, der nur durch ein Foulspiel im Strafraum zu korrigieren war, wurde dem FCM in der 19. Minute folgerichtig ein Strafstoß zugesprochen, den Bredlow mit einer Glanzparade entschärfte.

Die Roten Bullen schafften es nach der kurzen Schwächephase wieder zu ihrer Linie zu finden. Eine schöne Flanke von Iyad Al-Khalaf nutze Rothenstein mit dem Kopf zum 3:0 (35.). Noch vor der Pause traf Szanto zum 4:0-Halbzeitstand per direktem Freistoß (42.).

Roten Bullen zeigen sich weiter in Spiellaune |
Magdeburg steckt nicht auf

Trotz des hohen Rückstandes gaben sich die Magdeburger nicht auf und kamen gleich in der 46. Minute zu einen sehr guten Möglichkeit, die sie aber nicht konsequent zu Ende spielten. Unsere U19 versuchte weiter das Tempo hochzuhalten. Allerdings dauerte es bis zur 58. Minute, ehe sie sich den nächsten Hochkaräter erspielten. Diesen nutzte Vincent Rabiega, um das Ergebnis auf 5:0 zu erhöhen (58.).

Obwohl die Leipziger Bullen weiter bedacht waren, ihr Ergebnis nicht zu verwalten und druckvoll weiter nach vorne zu spielen, schafften sie es nicht mehr, den Ball im gegnerischen Tor zappeln zu lassen.
 

Fazit:

Nach den beiden Siegen gegen die Aufsteiger der Liga, bestätigte die U19 nun auch mit dem Auftritt gegen eine gestandene Regionalliga-Mannschaft wie Magdeburg ihre gute Leistungsentwicklung.

Am Sonntag (22. September; Anstoß: 12.00 Uhr) sind die A-Junioren beim Tabellenachten SC Victoria Berlin gefordert.
 

Statistik:

RB Leipzig:
Bredlow – Kimmich (46. Hildebrandt), Kretzschmar, Nkem, Al-Khalaf, Konik, Rabiega (62. Dülek), Strauß (C), Lindau (77. Gums), Rothenstein (67. Prevljak), Szanto

FC Magdeburg:
Cichos – Schaarschmidt (C), Hinrichsmeyer, Schröter, Kolzenburg (78. Mirza), Stärz, Michajlov, Fricke, Whajah (62. Niedziella), Girndt (72. Geschke), Chahed

Tore:
1:0 Szanto (12.), 2:0 Szanto (14., FE), 3:0 Rothenstein (34.), 4:0 Szanto (41.), 5:0 Rabiega (58.)

Zuschauer:
50 im RBL-Trainingszentrum  

 


U17

Nachwuchs-Bullen ziehen souverän in nächste Pokalrunde ein

Nordostdeutscher Pokal B-Junioren
VfB Germania Halberstadt – RB Leipzig 0:7 (0:3)


Mit einem ungefährdeten 7:0 (3:0)-Erfolg über den VfB Germania Halberstadt im Viertelfinale des Nordostdeutschen Pokals unterstrich unser U17-Nachwuchs seine derzeit gute Verfassung. Die Mannschaft von Trainer Frank Leicht dominierte den Regionalligisten in allen Belangen und siegte hochverdient. Dabei stach Angriffsbulle Marcel Becher gleich mit vier erzielten Toren aus einer gut agierenden Mannschaft heraus.

Ausführlicher Spielbericht

Frühes Führungstor bringt Sicherheit |
Angriffsoffensive der Roten Bullen

Gleich von Beginn an schnürten unsere Roten Bullen den Gegner aus Halberstadt in deren Hälfte ein. Nach nur vier Minuten war es Niklas Opolka, der nach einem abgefälschten Schuss aus zentraler Position den 1:0- Führungstreffer erzielte. Unser Mittelfeld-Bulle hatte dann auch gleich das nächste Tor auf dem Fuß. Allerdings schoss er nach einem Pass von Marcel Becher nur knapp am Tor vorbei (9.).

Nur drei Minuten später erhöhte Becher nach Vorlage von Joshua Endres auf 2:0 und signalisierte damit, dass an diesem Tag gegen den RBL-Nachwuchs nichts zu holen sein würde (12.).

Nach der Anfangsoffensive der U17 verflachte das Spiel zunächst und es ergaben sich relativ wenig Torraumszenen, da der Gegner weiterhin sehr tief stand und in dieser Phase gut verteidigte. Dennoch schafften es die Roten Bullen Lücken im Abwehrverbund des Gastgebers zu reißen – eine davon nutzte Becher aus und schloss nach einem langen Pass von Fridolin Wagner eiskalt zum 3:0 ab (27.).

Kurz vor der Pause hätte Wagner sogar noch den Vorsprung ausbauen können, scheiterte aber am Halberstädter Torhüter.

Nachwuchs-Bullen drücken weiter |
Chancen im Minutentakt

Nach dem Seitenwechsel offenbarte sich das gleiche Bild wie im ersten Durchgang. Unsere B-Junioren rannten an, während der Regionalligist aus Sachsen-Anhalt nur auf Schadensbegrenzung aus war.

Es war nur eine Frage der Zeit bis das nächste Tor für den RBL-Nachwuchs fallen sollte. In der 48. Minute erzielte schließlich der spielfreudige Wagner das 4:0. Wenig später netzte Becher mit seinem dritten Treffer des Tages zum 5:0 (55.).

Anschließend gab es Chancen im Minutentakt. Erst scheiterten Wagner (56.) und Beiersdorf (58.) am Pfosten, ehe der eingewechselte Anthony Barylla nach einer aggressiven Balleroberung im Mittelfeld einen sehr gut gespielten Angriff zum 6:0 abschloss (59.).

Fünf Minuten vor Schluss krönte Becher seine Leistung mit seinem vierten Treffer. Nach einer Flanke vom ebenfalls sehr gut spielenden Wagner, stand Becher richtig und köpfte zum 7:0 Endstand ein (75.).
 

Fazit:

Aufgrund der Überlegenheit und der Vielzahl an Torchancen gewann die U17 hochverdient gegen eine tapfer kämpfende Mannschaft aus Halberstadt.

Am Samstag (21. September; Anstoß: 12.00 Uhr) steht für die Nachwuchs-Bullen wieder der Bundesliga-Alltag auf dem Programm. Nach den ersten drei Punkten in der Liga gegen Holstein Kiel will unsere Mannschaft auswärts beim FC Carl Zeiss Jena den positiven Trend fortsetzen.

 

Statistik:

RB Leipzig:
Sowade – Rosin (41. Schau), Börner, Reichel (41. Vogel), D. Franke, Geister, Beiersdorf, Opolka, Endres (55. Barylla), Becher, Wagner

Tore:
0:1 Opolka (4.), 0:2 Becher (12.), 0:3 Becher (27.), 0:4 Wagner (48.), 0:5 Becher (55.), 0:6 Barylla (59.), 0:7 Becher (75.)

Zuschauer:
60 im Friedensstadion

Ähnliche Artikel