MENÜ

Abgezockte Bullen schlagen Kieler Störche mit 2:0!

Frahn (12.) und Heidinger (55.) treffen zum Sieg gegen Kiel | 3. Erfolg in Serie, seit 270 Minuten ohne Gegentor, Vorsprung ausgebaut

Offensiv eiskalt, defensiv abgebrüht! Die Roten Bullen feierten vor 4.946 Zuschauern (darunter 250 mitgereisten RBL-Fans) einen 2:0-Auswärtssieg bei Holstein Kiel und bauen mit dem 15. Saisonerfolg den Vorsprung auf Platz drei auf fünf Punkte aus.

In einer insgesamt ereignisarmen Drittliga-Partie waren wir über 90 Minuten die abgezocktere Mannschaft und überzeugten diesmal vor allem kämpferisch. Daniel Frahn traf nach dem schönsten Spielzug der Begegnung und perfekter Vorarbeit von Sebastian Heidinger zum 1:0 (12.), 'Heidi' sorgte mit einem Traum-Tor aus 30 Metern zudem für das 2:0 und die Entscheidung (55.).

In der Abwehr verteidigte RBL extrem konzentriert und hatte mit Benny Bellot erneut einen starken Rückhalt, der sich bei zwei Glanzparaden auszeichnen konnte.

Dritter Sieg in Serie, zum dritten Mal in Folge ohne Gegentor! Wir haben unsere Rückrunden-Form gefunden!!!

 

Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!

Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.
Image
Auswärts-Augenblicke vom 2:0-Sieg in Kiel!
Die besten Bilder vom 2:0-Auswärtssieg der Roten Bullen gegen die Kieler Störche.

Startelf bleibt unverändert | Frühe Frahn-Führung

Unser Trainer vertraute erneut einer 4-3-1-2-Formation und derselben Startelf wie in der Vorwoche beim 1:0-Erfolg gegen Wiesbaden. Tobias Willers und Fabian Franke kehrten nach Sperre bzw. Krankheit in den Kader zurück, zudem stand erstmals Mikko Sumusalo im Kader.

Die Leipziger Bullen begannen diesmal etwas abwartender, Kiel bestimmte die Anfangsminuten und hatte die erste Torchance der Partie, als sich Benjamin Bellot einen Kopfball von Marcel Gebers ohne Probleme angelte (11.). Unsere Mannschaft trat dennoch mit der besseren Spielanlage auf und erzielte nach einem klasse Angriff eine Minute später die Führung.

Yussuf Poulsen steckte den Ball durch die Kieler Abwehrreihe auf Sebastian Heidinger. Unser Außenverteidiger passte präzise auf den langen Pfosten, wo Daniel Frahn lauerte und den Ball zum 1:0 und seinem elften Saisontor unter die Latte donnerte (12.). Kurz darauf legte Heidinger erneut für Frahn auf, der diesmal aus 20 Metern links vorbei schoss (16.).

Bärenstarker Bellot | 1:0-RBL-Führung zur Pause

Kiel wirkte nach dem Gegentor geschockt und den „Störchen“ fiel im Spielaufbau wenig ein. Wenn die Blau-Weißen gefährlich wurden, dann über Standards von Rafael Kazior. Einen Freistoß des Mittfeldspielers köpfte Mika Ääritalo auf den RBL-Kasten, Bellot tauchte blitzschnell ab und entschärfte den Kopfball (21.).

Die nächsten Gelegenheiten erspielte sich wiederum unsere Elf. Frahns Schuss aus dem Gewühl heraus wurde gerade noch von Manuel Hartmann geblockt (25.), Niklas Hoheneders Kopfball ging über das Tor (31.). In der Defensive standen wir weiter sicher, agierten fast fehlerfrei und hatten Benny Bellot zwischen den Pfosten! Unser Schlussmann klärte überragend per Fuß gegen Hartmann, der einen Sykora-Freistoß am langen Pfosten aufs Tor spitzelte (36.). Gebers Kopfball klatschte kurz darauf auf das Tornetz (37.).

Um die kopfballstarken Kieler noch besser bekämpfen zu können, brachte Alexander Zorniger in der 41. Minute den großgewachsenen Fabian Franke für Georg Teigl ins Spiel. Mit einer knappen 1:0-Führung ging es schließlich in die Halbzeitpause.

Heidinger-Hammer zur Vorentscheidung

Kiels Trainer Karsten Neitzel schickte nach der Pause mit Manuel Schäffler einen weiteren Stürmer aufs Feld und tatsächlich traten die Norddeutschen nun druckvoller auf. Schäfflers Kopfball strich rechts vorbei (48.), Heidinger warf sich 60 Sekunden darauf in einen gefährlichen Schuss von Kazior (49.).

Und dann kam ‚Heidis‘ großer Auftritt in der Offensive, als unser Abwehrspieler den Ball 30 Meter vor dem Kieler Kasten aufnahm und über den zu weit vor dem Tor stehenden Schlussmann Niklas Jakusch in die Maschen jagte (55.). Ein Traumtor und schon sein dritter Saisontreffer!

Bullen-Abwehr tadellos | Chancen zum dritten Tor

Damit hatten die Roten Bullen dem Gegner endgültig den Zahn gezogen. Kiel war um den Anschluss bemüht, konnte unsere gut gestaffelte Defensive aber nur selten unter Druck setzen. In der 58. Minute ersetze Matthias Morys unseren Kapitän (leicht angeschlagen und gelbverwarnt). Die besseren Angriffsszenen hatte weiterhin RBL, leider spielten wir die guten Kontersituationen nicht klar genug aus.

Diego Demme feuerte einen 35-Meter-Kracher knapp drüber (68.), Poulsens Flanke schnappte sich Jakusch gerade noch vor Morys (75.). Der Stürmer vergab zehn Minuten darauf auch die beste Möglichkeit im zweiten Spielabschnitt, als er Gebers den Ball abknöpfte, dann jedoch aus spitzem Winkel nur ans Außennetz schoss. Zudem hatte Demme nach einem tollen Solo das dritte Tor auf dem Fuß, Kiels Torwart war auch in dieser Situation zur Stelle (89.).
 

Fazit:

Es war ein abgekärter Auswärts-Auftritt unserer Mannschaft, die spielerisch zwar nicht so stark agierte wie gegen Wiesbaden, aber durch viel Einsatz, Laufbereitschaft und Effektivität einen nie ernsthaft gefährdeten Sieg einfuhr.

Bemerkenswert ist erneut die sattelfeste Defensive, die seit nunmehr 270 Minuten ohne Gegentor ist und erneut die Basis für den Erfolg stellte.

Damit wächst der Vorsprung auf Darmstadt auf fünf Zähler an und wir starten erfolgreich in die englische Woche, die am Mittwoch (26. Februar; Anstoß: 14.00 Uhr) mit dem Pokalspiel in Eilenburg weitergeht.
 

Statistik:

RB Leipzig:
Bellot – Teigl (41. Franke), Hoheneder, Sebastian, Heidinger – Kimmich, Demme, Fandrich (84. Röttger) – Kaiser – Poulsen, Frahn (C, 58. Morys)

Holstein Kiel:
Jakusch – Herrmann, Hartmann, Gebers, Wetter – Danneberg, Kazior (C, 73. Breitkreuz), Vendelbo, Ääritalo (46. Schäffler) – Sykora – Heider (72. Siedschlag)

Schiedsrichter:
Christian Dingert (Lebecksmühle)

Tore:
0:1 Frahn (12.), 0:2 Heidinger (55.)

Gelbe Karte:
- | Frahn (7)

Zuschauer:
4.946 im Holstein-Stadion

Eine klasse Kombination, ein Heidinger-Hammer und ein bärenstarker Bellot im MDR-Beitrag zum Dreier in Kiel.

Wir haben gut dagegengehalten und die Zweikämpfe angenommen. Kiel hatte außer Standards und hohen Bällen wenig Ideen.

Dominik Kaiser
40 Tore
haben die Roten Bullen nun auf dem Konto.
27.5
Prozent unserer Tore erzielte Daniel Frahn.
270 Min.
hält die RBL-Abwehr mittlerweile die Null.
10 Spiele
blieben wir bisher schon ohne Gegentor.

Ähnliche Artikel