MENÜ

Heimserie endet im Ost-Derby! RB Leipzig unterliegt Rostock mit 1:2!

Rostock trifft kurz vor (37.) und kurz nach der Pause (52.) | RBL gelingt vor 23.421 Fans der Anschluss durch Kaiser | Coltorti verletzt

Unsere Heimserie endet gegen Hansa! Nach 591 Tagen und 25 ungeschlagenen Ligaspielen blieben die Roten Bullen in der Red Bull Arena erstmals wieder ohne Punkte und mussten sich dem FC Hansa Rostock mit 1:2 geschlagen geben. Dennoch sind wir weiter auf Platz zwei.

Das Ost-Derby vor der beeindruckenden Kulisse von 23.421 Fans (aktueller Saisonrekord in Liga 3!) war über 90 Minuten umkämpft und ausgeglichen, auch wenn unsere Mannschaft die größeren Spielanteile und ein Chancenplus hatte.

Aber die Gäste waren äußerst effektiv vor unserem Kasten und gingen durch David Blacha (37.) und Johan Plat (52.) in Führung. Zwar weckte Dominik Kaiser in der 61. Minute mit seinem Freistoßtor (fünftes Saisontor) die Hoffnungen auf einen Punktgewinn – doch unsere Chancen zum 2:2 blieben ungenutzt und Rostock brachte den knappen Vorsprung über die Zeit.

Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock

Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.
Image
Die Roten Bullen gegen Hansa Rostock
Die besten Szenen aus dem Derby gegen den FC Hansa Rostock.

Irre Fan-Choreografie | Coltorti am Knie verletzt

In der Startelf gab es im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Darmstadt vor zwei Wochen keine Änderungen. Die Red Bull Arena war von Beginn ein brodelnder Fußballkessel mit einer unglaublichen Derby-Atmosphäre und unsere Fans eröffneten das Spiel mit einer fantastischen Choreografie. Auf dem Rasen tasten sich die Kontrahenten zunächst ab, ohne entscheidend vorm gegnerischen Tor aufzutauchen.

Extrem bitter: Fabio Coltorti musste schon nach elf Minuten vom Feld. Unsere Nummer 1 verdrehte sich bei einem Sprung nach dem Ball unglücklich das Knie – Bänderverletzung am Knie, genaue Diagnose offen. Für Fabio rückte Erik Domaschke zwischen die Pfosten.

Die ersten sehenswerten Angriffsszenen der Roten Bullen resultierten aus der 15. und 19. Minute. Daniel Frahn rutschte nur um eine Fußspitze an Sebastian Heidingers Flanke vorbei, kurz darauf fischte sich Hansa-Hüter Johannes Brinkies einen 20-Meter-Schuss von Denis Thomalla.

Poulsen hat 1:0 auf dem Fuß | Hansa-Führung durch Blacha

Unsere beste Gelegenheit im ersten Spielabschnitt hatte nach 34 Minuten Yussuf Poulsen. Klasse in Szene gesetzt von Thomalla nagelte unser Stürmer den Ball aufs kurze Eck, Brinkies parierte aber zur Ecke. Quasi im Gegenzug erspielte sich Rostock seine erste Großchance. Leonard Haas prüfte Domaschke aus 25 Metern – Erik klärte stark zur Ecke (34.). Drei Minuten später war unser Torwart gegen den nächsten Weitschuss jedoch machtlos.

Wir verloren einen entscheidenden Zweikampf im Mittelfeld und waren dann in der Viererkette etwas unsortiert. David Blacha profitierte und knallte den aufspringenden Ball aus 18 Metern volley mit links ins Tor (37.).

Zwar versuchte unsere Mannschaft,vor der Pause noch auszugleichen, aber bis auf eine Aktion von Poulsen, der nach feinem Kimmich-Anspiel frei durch war, die Kugel jedoch nicht mehr erreichte, fehlten die zwingenden Möglichkeiten.

Leipzig Drückt | Rostock kontert kompromisslos

Ohne Wechsel startete die zweite Halbzeit, und das mit zwei starken Szenen von Yussuf Poulsen. Zunächst stand unser Stürmer bei seinem Schuss im Strafraum knapp im Abseits (48.), anschließend wurde er nach einem Solo gefoult, bekam jedoch keinen Freistoß zugesprochen (50.).

Rostocks Reaktion? Effektive Chancenverwertung! Die Norddeutschen spielten sich auf dem rechten Flügel durch, Alexandre Mendy flankte in den Strafraum, Johan Plat war vor Tobias Willers am Ball und versenkte zum 0:2 aus unserer Sicht (52.).

Doch RB Leipzig zeigte sofort den Willen, die Partie noch zu drehen. Kimmichs Eingabe spitzelte Frahn am langen Pfosten knapp vorbei – das war die Riesen-Chance zum Anschlusstor (55.). Durch den Wechsel von Timo Röttger für Thomalla (54.) war nun mehr Bewegung und Tempo in unserem Spiel.

Kaiser versenkt Freistoß | Chancen zum 2:2 ungenutzt

Nach einer Stunde tobte die Red Bull Arena, als Dominik Kaiser einen Freistoß von der Strafraumgrenze um die Mauer ins kurze Eck zum 1:2 schlenzte und uns zurück ins Spiel schoss (61.). Nach dem Anschlusstreffer drückten wir nun – nach vorn gepeitscht von unseren Fans – auf den Ausgleich. Röttgers Hammer aus 30 Metern strich nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (65.), auch Poulsens Schuss verfehlte das Hansa-Gehäuse nach einem Sololauf um Haaresbreite (74.).

Rostock ergaben sich nun viele Räume zum Kontern, die der FCH nutzte und so immer wieder zu Top-Chancen für das dritte Tor kam. Jakobs donnerte den Ball, noch leicht abgefälscht, ans Außennetz (67.), der eingewechselte Manfred Starke lupfte völlig frei neben das Tor (72.) und Domaschke wehrte einen Haas-Schuss sensationell zur Ecke ab (73.).

Das Auslassen dieser Möglichkeiten bewahrte uns die Chance zum Punktgewinn – ohne Erfolg! Frahn kam im Strafraum zu Fall, der Unparteiische sah darin kein Foulspiel. Röttger trat einen Freistoß nur in die Mauer und auch Poulsen Kopfball nach einem Kaiser-Eckball setzte neben dem Tor auf.

Fazit:

Es war ein über 90 Minuten ein offenes Spiel, in dem sich Rostock vor dem Tor extrem effizient präsentierte und zweimal eiskalt vollstreckte. Die Roten Bullen hielten zwar jederzeit voll dagegen, schafften es aber zu selten, die dichte Gäste-Defensive auszuhebeln.

Dennoch waren Chancen da, um einen Punkt zu erkämpfen, der aufgrund des vollen Einsatzes unserer Mannschaft absolut verdient gewesen wäre.

Die nächsten Zähler wollen wir uns nun im 18. Saisonspiel am kommenden Samstag (30. November; Anstoß: 14.00 Uhr) beim 1. FC Saabrücken sichern, der 2:1 in Burghausen gewann.

Statistik

RB Leipzig:
Coltorti (11. Domaschke) – Müller, Willers, Franke, Heidinger – Kimmich (81. Kammlott), Ernst, Kaiser – Thomalla (54. Röttger)  – Poulsen, Frahn (C)

FC Hansa Rostock:
Brinkies – Mendy, Weidlich, Ruprecht, Radjabali – Jakobs, Haas (C), Pekovic, Blacha (61. Starke) – Plat (84. Grupe), Kucukovic (74. Ioannidis)

Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)

Tore:
0:1 Blacha (37.), 0:2 Plat (52.), 1:2 Kaiser (61.)

Gelbe Karten:
Röttger (4) | Haas, Ioannidis

Zuschauer:
23.421 in der Red Bull Arena

Eine irre Choreo, 90 umkämpfte Minuten und drei Tore im Ost-Derby gegen Rostock.
Alexander Zorniger und Rostock-Trainer Andreas Bergmann ziehen ein Fazit zur Partie.
Erik Domaschke, Fabian Franke und Dominik Kaiser mit ihren Analysen zum Ost-Derby.
23421
Fans besuchten das Ost-Derby - SAISONREKORD in Liga 3!

Ähnliche Artikel