MENÜ

Abgezockte Abwehr und Kaiser-Knaller sichern 1:0-RBL-Sieg in Darmstadt

Top-Spiel mit wenigen Torchancen | Starke Defensivleistung und Geniestreich von Kaiser mit 25-Meter-Tor sorgen für 9. Bullen-Sieg und festigen Platz 2

Die Roten Bullen festigen Platz 2! Unsere Mannschaft fuhr im Top-Duell beim direkten Konkurrenten SV Darmstadt vor 7.200 Zuschauern (darunter 300 mitgereiste RBL-Fans) einen wichtigen und verdienten 1:0-Sieg ein. Wir agierten in der Defensive über 90 Minuten extrem aggressiv und ließen den Gegner kaum zur Entfaltung kommen.

Im Angriff erzielte Dominik Kaiser mit einem überragenden 25-Meter-Linksschuss in den Winkel schließlich das Siegtor (68.) und hatte mit einem Freistoß an den Pfosten sogar noch das zweite Tor auf dem Fuß (84.).

Beeindruckende Bilanz! Alexander Zorniger knackte als RBL-Trainer die Ligaspiel-Punktemarke von 100 Zählern und schraubte seine Ausbeute auf 102 Punkte in 46 Ligaspielen (2,17 Zähler pro Spiel). Daniel Frahn machte sein 120. Pflichtspiel für unseren Verein.

 

Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt

Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch
Image
Die Roten Bullen feiern 1:0-Sieg gegen Darmstadt
Die Roten Bullen setzen sich im Spitzenspiel auswärts beim SV Darmstadt mit 1:0 durch

Müller für Judt dabei | Zweikämpfe prägen Partie

Gegen die heimstarken Darmstädter setzte Trainer Alexander Zorniger (mit einer Ausnahme) auf die gleiche Startelf und auf das gleiche 4-3-1-2-Spielsystem wie beim Sieg gegen den BVB II: Christian Müller kehrte nach seiner abgesessenen Rotsperre für Juri Judt in die rechte Außenverteidigung zurück. Dafür rückte Sebastian Heidinger nach links.

Auf tiefem Boden begann das Spitzenspiel dennoch temporeich und beide Mannschaften lieferten sich viele kompromisslose, aber faire Zweikämpfe.

Darmstadt gehörte die erste Strafraumszene. Der agile Marcel Heller setzte sich über links durch, kam nach einem Laufduell mit Christian Müller im Strafraum zu Fall und forderte einen Strafstoß. Schiedsrichter Frank Willenborg ließ zurecht weiterlaufen (4.).

Leipzig wird aktiver | Dennoch kaum torchancen

In der Folge versuchten die "Lilien" unsere Abwehrreihen wie erwartet mit langen, hohen Bällen zu knacken. Aber die RBL-Defensive war gut auf dieses Mittel eingestellt und schalteten SVD-Knipser Dominik Stroh-Engel fast über die gesamte Spielzeit aus.

In der 28. Minute wurde Bullen-Torhüter Fabio Coltorti erstmals richtig auf die Probe gestellt. Milan Ivana zog aus der Distanz ab, Coltorti klärte mit den Fingerspitzen zur Ecke (28.).

Anschließend kam unsere Elf offensiv besser gegen kompakt stehende Gastgeber zum Zug. Aber Sebastian Heidingers Schuss wurde nach einem kurz ausgeführten Freistoß abgeblockt (37.) und auch Yussuf Poulsen blieb an der Darmstadt-Abwehr hängen. Kaisers Nachschuss landete neben dem Gehäuse (42.).

Es blieb bei diesen wenigen ungenutzten Möglichkeiten, sodass es torlos in die Halbzeit ging.

Keine Wechsel nach der Pause | Kaiser-Knaller zu Führung

Die zweite Hälfte begann ohne Wechsel auf beiden Seiten. Darmstadt kam etwas besser aus der Kabine und war die aktivere Mannschaft - ohne jedoch zwingend zu agieren. Bis auf den Schuss von Marco Sailer (53.) kamen die Hessen nicht zum Abschluss.

Nach einer Stunde zeigten sich auch die Roten Bullen wieder in der Offensive. Jan Zimmermann unterschätzte eine Freistoßflanke von Kaiser, der Ball prallte vor die Füße von Joshua Kimmich, doch unser Mittelfeldspieler verzog deutlich (60.).

Unsere gut organisierte Abwehrkette bereinigte wenig später einem Dauerbeschuss mit drei Schussversuchen der Darmstädter aus dem Gewühl heraus. Im Gegenzug erwischten wir den Kontrahenten eiskalt.

Henrik Ernst setzte Kaiser in Szene. Unsere Nummer 24 zog im Mittelfeld an, legte sich den Ball auf den linken Fuß und hämmerte die Kugel aus 25 Metern zur 1:0-Führung in den rechten Winkel – der SVD-Schlussmann war bei Kaisers vierten Saisontor ohne Abwehrschance (68.).

Abgezockte Abwehrleistung | Kaiser an den Pfosten

Darmstadt erhöhte nach dem Rückstand den Druck und kam nach einer Ecke zu seiner besten Gelegenheit im Spiel: Aytac Sulu schraubte sich zum Kopfball hoch und setzte das Spielgerät knapp neben den Pfosten (70.).

Es war einige der wenigen Aktionen, die unsere Abwehr zuließ. Ansonsten agierten die Bullen-Defensive abgezockt, konzentriert, zweikampfstark und nahezu fehlerlos. Auch gegen Ende der Partie hielten wir mit viel Laufbereitschaft dagegen und verteidigten gut gegen immer hektischer spielende Darmstädter.

Sechs Minuten vor dem Abpfiff sorgte Kaiser fast für die Entscheidung, als er einen Freistoß aus 18 Metern gefühlvoll um die Mauer an den rechten Pfosten schlenzte. Auch hier wäre Jan Zimmermann machtlos gewesen (84.).

Alexander Zorniger schöpfte sein Wechselkontingent aus, und brachte nach Clemens Fandrich (57., für Denis Thomalla) in der Schlussphase mit Tim Sebastian (78., für Kimmich) und Timo Röttger (89., für Kaiser) nochmals erfahrene Spieler auf den Platz, die mithalfen, die Schlussoffensive der Gastgeber geschickt abzuwehren.
 

Fazit:

Mit einer beeindruckenden Defensivleistung und einer brutalen Effektivität sicherten sich die Roten Bullen den neunten Saisonsieg. Erneut war unsere starke Abwehrleistung, die kaum etwas zuließ, der Sieggarant. Kaisers Geniestreich zeigte einmal mehr auch unsere Offensivqualität.

Die Null halten, einen Nadelstich setzen - eine perfektes Erfolgsrezept für einen Auswärtssieg in Darmstadt, mit dem wir unseren zweiten Platz in der Tabelle untermauern.

Bevor am 23. November das nächste Heimspiel gegen Hansa Rostock ansteht, wollen die Roten Bullen am 16. November gegen den BSV Gelenau (Anstoß: 13.30 Uhr in Grimma) in die nächste Runde des Sachsenpokals einziehen.
 

Statistik:


RB Leipzig:
Coltorti – Müller, Willers, Franke, Heidinger – Kimmich (77. Sebastian), Ernst, Kaiser (89. Röttger) – Thomalla (57. Fandrich) – Poulsen, Frahn (C)

SV Darmstadt:
Zimmermann – Sirigu, Sulu (C), Gorka, Stegmayer – Ivana (73. Biada), Gondorf (79. Elton da Costa), Behrens, Heller – Sailer (85. Schmidt), Stroh-Engel

Schiedsrichter:
Frank Willenborg (Osnabrück)

Tor:
0:1 Kaiser (68.)

Gelbe Karten:
Stegmayer | Heidinger (3), Müller (3), Coltorti (3)

Zuschauer:
7.200 im Stadion am Böllenfalltor

Unser wichtiger 1:0-Auswärtssieg in Darmstadt im Bericht des MDR.

Ähnliche Artikel