MENÜ

Keine Punkte im Derby! Die Roten Bullen unterliegen dem CFC mit 1:3

Chemnitzer Doppelschlag (17., 19.) verkürzt Thomalla (23.) | Entscheidung nach Konter in der Schlussphase | 2.000 RBL-Fans unter den 8.305 Zuschauern

Keine Punkte im Sachsenderby! Die Roten Bullen mussten sich in einem rassigen und stimmungsvollen Drittligaspiel vor 8.305 Zuschauern (darunter 2.000 lautstarke Bullen-Fans) dem Chemnitzer FC mit 1:3 geschlagen geben und verpassten den dritten Ligasieg in Serie.

Nach einer ereignisarmen Anfangsphase schlug Chemnitz gleich doppelt zu und ging durch Christian Mauersberger (17.) und Ronny Garbuschewski (19.) innerhalb von drei Minuten 2:0 in Führung. Unsere Antwort ließ nicht lange auf sich warten, Denis Thomalla schädelte eine Ecke zum Anschlusstor und 1:2-Pausenstand ein (23.).

Gestaltete sich der erste Spielabschnitt noch ausgeglichen, war Chemnitz nach dem Seitenwechsel klar die bessere Mannschaft, erzielte nach einem Konter in der Schlussphase das dritte Tor durch Tino Semmer und machte den Heimsieg perfekt (86.).

Überragend! Unsere Fans zeigten wieder einmal eine irre Leistung auf den Rängen und peitschten die Roten Bullen 90 Minuten lang ununterbrochen nach vorn.

Danke an euch, für diese fantastische Unterstützung!

Nächste Wochen werden wir das wieder in Punkten zurückzahlen!

 

Das Sachsenderby in Bildern

Image
Das Sachsenderby in Bildern
Klasse Kulisse, vier Tore, aber nichts Zählbares für RB Leipzig
Image
Das Sachsenderby in Bildern
Klasse Kulisse, vier Tore, aber nichts Zählbares für RB Leipzig
Image
Das Sachsenderby in Bildern
Klasse Kulisse, vier Tore, aber nichts Zählbares für RB Leipzig
Image
Das Sachsenderby in Bildern
Klasse Kulisse, vier Tore, aber nichts Zählbares für RB Leipzig
Image
Das Sachsenderby in Bildern
Klasse Kulisse, vier Tore, aber nichts Zählbares für RB Leipzig
Image
Das Sachsenderby in Bildern
Klasse Kulisse, vier Tore, aber nichts Zählbares für RB Leipzig
Image
Das Sachsenderby in Bildern
Klasse Kulisse, vier Tore, aber nichts Zählbares für RB Leipzig
Image
Das Sachsenderby in Bildern
Klasse Kulisse, vier Tore, aber nichts Zählbares für RB Leipzig
Image
Das Sachsenderby in Bildern
Klasse Kulisse, vier Tore, aber nichts Zählbares für RB Leipzig
Image
Das Sachsenderby in Bildern
Klasse Kulisse, vier Tore, aber nichts Zählbares für RB Leipzig
Thomalla für Poulsen | Zerfahrener Spielbeginn

In der Startelf gab es eine Veränderung: Für Yussuf Poulsen, der aus disziplinarischen Gründen fehlte, stürmte Denis Thomalla von Beginn an.

Chemnitz hat zu Beginn etwas mehr Spielanteile, ohne sich entscheidend durchzuspielen. Die Partie wurde sehr intensiv geführt, war in den ersten 15 Minuten aber streckenweise zerfahren, von Zweikämpfen und vielen Fouls geprägt. Torraumszene gab es auf beiden Seiten kaum, auch wenn beide Mannschaften versuchten, nach vorn zu spielen.

Erst nach der Anfangsviertelstunde nahm das Sachsenderby an Fahrt auf. Anton Fink spielte blitzschnell in die Spitze, Sebastian Heidinger lief Christian Mauersberger dann Ball gerade noch ab (16.).

Chemnitz geht 2:0 in Führung | Thomalla bringt Leipzig wieder ran

Eine Minute später war der Chemnitzer Stürmer aber erfolgreich. Wieder leitete Fink den Angriff ein und setzte Ronny Garbuschewski auf dem rechten Flügel in Szene. Dessen Flanke wehrte Fabio Coltorti unglücklich nach vorn ab und Mauersberger musste nur noch zur Führung abstauben (17.).

Nur zwei Minuten später ließen wir uns erneut zu leicht aushebeln. Einen Freistoß von Thomas Birk am Mittelkreis unterschätzte Anthony Jung und Fabian Franke, Garbuschewski war frei durch und hob den Ball über Coltorti zum 2:0 ins RBL-Gehäuse (19.). Alexander Zorniger reagierte und brachte Tim Sebastian für Anthony Jung, Sebastian Heidinger verteidigte nun auf der linken Außenbahn (22.).

In der 23. Minute waren wir dann zurück im Spiel. Dominik Kaisers Ecke wuchtete Denis Thomalla mit einem herrlichen Kopfball am langen Pfosten in den Torknick – Saisontor Nummer eins für unsere Nummer 20 (23.)!

Offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten

Die Begegnung war nun offen und wurde immer rassiger. Der nächste Eckstoß landete vor den Füßen von Fink, Coltorti war zur Stelle (24.), auf der Gegenseite boxte Chemnitz-Schlussmann Philipp Pentke einen Schuss von Carsten Kammlott aus der Gefahrenzone (33.). Es war bis zur Pause ein offener Schlagabtausch mit Möglichkeiten auf beiden Seiten – und unerklärlichen Fehlern der Roten Bullen…!

Nach einem einfachen Ballverlust im Mittelfeld war Fink frei durch, nagelte den Ball zum Glück für uns nur an die Unterkante der Latte (34.). Die beste Chance für unsere Elf zum Ausgleich hatten Daniel Frahn mit einem Kopfball (44.) und Sebastian Heidinger, der Pentke kurz vor dem Pausenpfiff mit einem 23-Meter-Knaller zu einer Glanztat zwang (45.).

Die Gastgeber bestimmen Halbzeit 2| Semmer sorgt für das 3:1

Der zweite Spielabschnitt ist ziemlich schnell erzählt, denn wir bekamen nach dem Seitenwechsel kaum Zugriff auf den Gegner. Chemnitz war nun deutlich bissiger und erspielte sich mehrere gute Gelegenheiten:

Finks Schuss strich knapp links vorbei (51.), Hoheneder grätschte eine gefährliche Eingabe zur Ecke (54.) und Garbuschewskis Freistoß aus 17 Metern wehrte Coltorti ab (60.). Unser Torwart baute sich in der 75. Minute erneut vor Garbuschewski auf, nach dem sich der Mittelfeldspieler mit Fink durch unsere Abwehrreihe kombiniert hatte, und zeigte einen klasse Reflex (75.).

Unsere einzigen nennenswerten Chancen in Halbzeit zwei hatte Frahn, der in der 50. Minute im letzten Moment am Abschluss gestört wurde und nach Thomalla-Flanke im Fallen drüber schoss (81.). Der nächste CFC-Gegenstoß brachte schließlich die Entscheidung. Chemnitz eroberte den Ball energisch im Mittelfeld, der eingewechselte Tino Semmer war frei durch und schob zum 3:1-Endstand ein (86.).

Fazit:

Das Sachsenderby ging verdient an Chemnitz. Die Roten Bullen waren über weite Strecken der Partie nie im Spiel, verloren zu viele Zweikämpfe und machten zu viele einfache  Fehler. Diese nutzte der CFC eiskalt aus.

Dennoch sind wir weiter auf Rang drei, werden nun die vierte Saisonniederlage aufarbeiten und am nächsten Samstag (02. November; Anstoß: 14.00 Uhr) im Heimspiel gegen Dortmund II neu angreifen. Niklas Hoheneder wird in diesem Spiel nach seiner fünften Gelben Karte allerdings fehlen.
 

Statistik:

RB Leipzig:
Coltorti – Heidinger, Hoheneder, Franke, Jung (22. Sebastian) – Kaiser, Ernst, Kimmich (62. Morys) – Thomalla, Frahn, Kammlott (73. Röttger)

Chemnitzer FC:
Pentke – Stenzel, Cinar, Bankert (C), Birk - Hensel (63. Pusch), Conrad – Garbuschewski, Mauersberger (73. Semmer), Pfeffer (78. Kegel) – Fink

Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)

Tore:
1:0 Mauersberger (17.), 2:0 Garbuschewski (19.), 2:1 Thomalla (23.), 3:1 Semmer (86.)

Gelbe Karten:
Birk, Conrad | Coltorti (2), Hoheneder (5), Kimmich (1)

Zuschauer:
8.305 im Stadion an der Gellertstraße
 

Dank für eure geniale Unterstützung! Danke für eure überragende Leistung im Derby beim CFC!
90 Derbyminuten in Chemnitz, zusammengefasst von "Sport im Osten".

Ähnliche Artikel