MENÜ

26 Spieler, 1 Mannschaft, 3 Titel! Die Aufstiegshelden der Erfolgssaison 12/13

Interessante Fakten zu den Roten Bullen und ihrer irren Saison | Kaiser mit schnellsten Pflichtspiel-Tor für RBL | Franke Dauerbrenner

26 Spieler, eine Mannschaft – drei Titel! Die Roten Bullen beendeten die Saison 2012/13 mit einer maximalen Ausbeute und sicherten sich neben der Meisterschaft in der Regionalliga auch den Sieg im Sachsenpokal und den Aufstieg in die 3. Liga.

Wir haben einige interessante Fakten zu jedem unserer 26 Aufstiegshelden zusammengetragen.

1 – Fabio Coltorti:

  • Unsere Nummer eins führte den ersten Torwart-Einwurf der RBL-Geschichte aus. Um den Ball wieder schnell ins Spiel zu bringen, machte Fabio Coltorti gegen Torgelow in der 36. Minute den Einwurf in der eigenen Hälfte gleich selbst. Außerdem bereitete er das 1:0 von Juri Judt gegen Lok Leipzig direkt mit einem langen Abschlag vor.

2 – Marcus Hoffmann:

  • Immer wenn 'Hoffi' in dieser Saison auf dem Platz stand (in einer Liga- und drei Pokalspielen) ließ der Innenverteidiger kein Gegentor zu und hielt die Defensive zusammen. Als erster Leipziger Bulle verballert der einen Strafstoß im Elfmeterschießen.

5 – Henrik Ernst:

  • Henrik Ernst ist einer unserer vielseitigsten Spieler! Er räumte im Mittelfeld ab und half auch als Innenverteidiger aus. Mit seinem einzigen Saisontor im Rückspiel beim Berliner AK half er entscheidend mit, die Ligaspielzeit unbesiegt zu beenden.

8 – Tim Sebastian:

  • Der Routinier kämpfte sich in der Winterpause in die Stammelf zurück, wurde aber nach fünf Spielen in Folge über 90 Minuten verletzungsbedingt zurückgeworfen. Mit seinem Elfmetertor gegen Bischofswerda sicherte er den Einzug ins Pokalhalbfinale.

10 – Thiago Rockenbach:

  • Unser Brasilianer durfte in der abgelaufenen Saison wieder auf seiner Lieblingsposition hinter den Spitzen ran und zeigte dort seine Torgefährlichkeit. Mit acht Toren in der Liga und dem wichtigen Treffer im Pokalfinale ist er unser drittbester Schütze. Zudem legte Thiago neun Tore auf.

11 – Daniel Frahn:

  • Daniel Frahn ist zum zweiten Mal in Serie Torschützenkönig der Ligastaffel geworden. Unser Kapitän knipste in 27 Spielen starke 20-mal. Auch die Vielseitigkeit unseres Kapitäns ist beeindruckend: Er traf 13-mal mit rechts, viermal per Kopf und dreimal mit links. Zwölf Torvorlagen sind ebenfalls Bullen-Bestwert. Elfmal traf er zur Führung, davon siebenmal zum wichtigen 1:0.

13 – Tom Nattermann:

  • Die 'Tor-Natter' war im Sommer der erste Nachwuchs-Bulle, der einen Profivertrag bekam. In der Vorbereitung zeigte er sein Potenzial und traf starke sieben Mal. Dann stoppte den Offensivspieler einer schwere Schulterverletzung. Aber gegen Zwickau feierte er doch noch sein Profi-Debüt. Seinen Torriecher bewies er in der U 23 (neun Tore).

14 – Patrick Koronkiewicz:

  • Der Außenverteidiger zeigte bei seinen acht Einsätzen in Liga und Pokal, welche Qualitäten er hat. Seinen einzigen Scorerpunkt sammelte 'Pako' gegen Torgelow mit einer Vorlage. Bei der Weihnachtsfeier zeigte er sein Gesangstalent. Zusammen mit Dominik Kaiser schmetterte er "Cello" und brachte den Saal zum Kochen!

15 – Bastian Schulz:

  • Bastian Schulz machte in dieser Saison einen Riesen-Sprung und wurde vom Ergänzungs- zum uneingeschränkten Stammspieler. Acht Tore und fünf Vorlagen sind Top-Werte für einen Mittelfeldspieler. Er spulte immer bis zum Schlusspfiff ein unglaubliches Pensum ab. Der Lohn: Vier seiner acht Tore markierte 'Schulle' in der Schlussviertelstunde.

16 – Juri Judt:

  • Juri Judt war der erste Abwehr-Bulle, der 2012/13 für uns traf – und es war ein ganz wichtiges Tor. Der Linksverteidiger schoss das 1:0 beim 3:1-Derbysieg gegen Lok Leipzig. 20 seiner 23 Saisoneinsätze (Liga und Pokal) machte Juri über 90 Minuten.

17 – Umut Kocin:

  • Umut Kocin feierte das wichtigste Comeback der Saison. Nach über einem Jahr Zwangspause (Achillessehnen- und Knieprobleme) stand er gegen Union Berlin II am 03. April endlich wieder im Kader der Ersten Mannschaft. Im Rückspiel beim BAK lief der gelernte Linksverteidiger erstmals in der Innenverteidigung auf.

18 – Timo Röttger:

  • Timo Röttger war unser Edeljoker – 20 Mal in der Liga und einmal im Pokal kam er von der Bank und sorgte oft für den entscheidenden Impuls. Mit drei Toren und drei Vorlagen war er unser wertvollster Einwechselspieler. Zum Saisonende rückte der Mittelfeldspieler, der mit 34 der 36 Saisonspiele die meisten bestritt, wieder in der Stammelf und führte unsere Mannschaft als Kapitän für den verletzten Daniel Frahn zum Pokalsieg und Aufstieg.

19 – Matthias Morys:

  • Matthias Morys kam in der Winterpause aus Großaspach nach Leipzig und blühte in den entscheidenden Spielen richtig auf. Erst sorgte der Stürmer im Pokalfinale für das entscheidende 4:2, dann hatte er in den beiden Relegationsspielen gegen die Sportfreunde Lotte den richtigen Torriecher und netzte sowohl im Hin- als auch im Rückspiel.

20 – Stefan Kutschke:

  • Stefan Kutschke war nicht nur unser kopfballstärkster Spieler (fünf Kopfballtore), sondern auch der beste Elfmeterschütze. Unser Sturm-Hüne traf in der Liga (1), in der Relegation (2) und im Pokal (1) vom Punkt und versenkte auch seinen Strafstoß im Elfmeterschießen gegen Neugersdorf. Sein Tor zum 2:2 in Lotte sollte übrigens unser letzer Treffer in Liga 4 gewesen sein...!

21 – Paul Schinke:

  • Paul Schinke kam in dieser Saison auf vier verschiedenen Positionen zum Einsatz: als Linksverteidiger, im linken Mittelfeld, im zentralen- sowie im offensiven Mittelfeld. Er ist außerdem der Feldspieler mit den meisten Einsatzminuten (879) ohne eine Gelbe Karte.

22 – Benjamin Bellot:

  • Benjamin Bellot ist unser Elfmeterkiller! Gleich drei Strafstöße hielt der 22-Jährige in der abgelaufenen Saison – zwei im Pokalhalbfinale im Elfmeterschießen gegen Neugersdorf sowie einen im Punktspiel gegen Cottbus II. Zwar ist Benny schon seit 2009 dabei, sein erstes Heimspiel bestritt er aber erst in dieser Saison – und das vor der Riesen-Kulisse von 20.348 Fans im Derby-Rückspiel gegen Lok.

23 – Niklas Hoheneder:

  • In der Liga verpasste Niklas Hoheneder nur den ersten und den letzten Spieltag und machte zusammen mit Timo Röttger die meisten Ligaspiele (30, inklusive Relegation). Er wurde zum Abwehrchef und mit zwei Kopfballtoren und einer Vorlage unser treffsicherster Abwehrspieler.

24 – Dominik Kaiser:

  • Dominik Kaiser schoss das schnellste RBL-Tor der Saison. Beim Hinspiel gegen Germania Halberstadt knipste Kaiser bereits in der 4. Minute zum 1:0. Er zog im Mittelfeld geschickt die Fäden und war mit zehn Vorlagen in Liga und Pokal zweitbester Vorbereiter der Roten Bullen.

26 – Erik Domaschke:

  • Erik Domaschke hielt seinen Kasten bei seinen vier Saisoneinsätzen (davon drei im Pokal) starke dreimal Mal sauber! Lediglich im Spiel gegen Berliner AK kassierte unser Torwart in der 45. Minute einen Gegentreffer. Sein RBL-Ligadebüt gab Erik im Heimspiel gegen Zwickau.

27 – Carsten Kammlott:

  • Carsten Kammlott knackte diese Saison mit seinem Treffer zum 4:0 gegen Torgelow die 50-Tore-Marke für die Roten Bullen! Die Partie ging mit 5:0 an uns und war der höchste Saisonsieg für unsere Mannschaft. ‚Chipi‘ holte vier Elfmeter heraus, darunter den Strafstoß im Relegationshinspiel, der Stefan Kutschke anschließend verwandelte.

28 – Fabian Franke:

  • Fabian Franke stand in der vergangenen Spielzeit am längsten im Trikot der Roten Bullen auf dem Platz. Zwar verpasste er sechs der 36 Spiele (30 Liga-, zwei Relegations-, vier Pokalpartien), kommt aber dennoch auf 2.760 von möglichen 3.300 Einsatzminuten. Seine beiden Saisontore waren besonders wichtig! Der Linksfuß erzielte den 2:2-Endstand gegen Plauen und sorgte auch gegen Chemnitz für das zwischenzeitliche 2:2 beim 4:2-Erfolg.

29 – Sebastian Heidinger:

  • Sebastian Heidinger musste gleich zweimal vorzeitig zum Duschen. In Plauen flog ‚Heidi‘ mit glatt Rot vom Platz, gegen Jena kassierte er den Gelb-Roten Karton. Der Mittelfeldspieler war mit zwei Toren im Pokal zusammen mit Timo Röttger bester Torschütze in diesem Wettbewerb.

30 – Christian Müller:

  • Christian Müller beackerte wieder unermüdlich die rechte Seite und bereitete zwei Tore vor. Gegen Jena unterlief ihm unser einziges Eigentor der Saison – allerdings ohne Auswirkungen.

34 – Clemens Fandrich:

  • Unser zweiter Winterneuzugang Clemens Fandrich fügte sich sehr gut ein und war in der Rückrunde an sechs Toren beteiligt (zwei Treffer, vier Vorlagen). Sein erstes RBL-Tor war der 1:0-Siegtreffer gegen den Berliner AK. Seine wertvollste Vorlage lieferte Clemens beim Relegations-Hinspiel, als er Matthias Morys das 2:0 auflegte.

35 – Alexander Siebeck:

  • Alexander Siebeck ist eines der großen Nachwuchs-Talente bei den Roten Bullen. Der 19-Jährige feierte im Top-Spiel gegen den FSV Zwickau sein Regionalliga-Debüt. In der U 23 ist der Mittelfeld-Bulle bereits eine feste Größe und knipste starke neun Tore.

36 – René-Mike Legien:

  • Mit René-Mike Legien setzte unser Trainer einen weiteren talentierten U 23-Spieler ein. Gleich bei seinem ersten Einsatz durfte der Mittelfeldspieler von Beginn an ran und zeigte 70 Minuten lang sein Potenzial.

Ähnliche Artikel