MENÜ

Endlich! Heute ist Derby-Zeit! 20.000 Fans in der Red Bull Arena erwartet!

Alle wichtigen Infos | Spiel im MDR-Livestream | "Auswärtsspiel" für die Roten Bullen

Auf die Roten Bullen wartet das nächste Fußballfest - am Sonntag (02. September; Anstoß: 14.00 Uhr) will unsere Mannschaft um Trainer Alexander Zorniger im heißerwarteten Stadtderby gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig den zweiten Saisonsieg einfahren.

Aktueller Saisonverlauf: Unsere Mannschaft startete mit einem 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen Union Berlin II in die neue Saison. Am 2. Spieltag feierten die Leipziger Bullen schließlich den ersten Saisonsieg mit einem 2:1 gegen die TSG Neustrelitz.
 

Bilanz die Roten Bullen:
2 Spiele | 1 Sieg | 1 Unentschieden | 3:2 Tore |Platz 2 | Torschützen: Daniel Frahn: 2 Thiago Rockenbach: 1

Lok Leipzig verbuchte in der Vorwoche beim 3:1 gegen den Torgelower SV Greif die ersten Zähler der Saison. Am 1. Spieltag verloren die Blau-Gelben mit 0:1 bei Hertha BSC II.

Bilanz Lok Leipzig:
2 Spiele | 1 Sieg | 1 Niederlage |3:2 Tore |Platz 6 | Torschützen: Rico Engler: 2 Fatih Alemdar: 1

Bisherige Duelle:
Schon in der Oberliga-Saison 2009/10 kam es zum Derby-Duell zwischen unserer Mannschaft und dem 1. FC Lok. Beide Spiele konnten die Roten Bullen für sich entscheiden. Im Hinspiel gab es vor 11.684 Fans einen klaren 3:0-Sieg durch Tore von Jochen Höfler (19.), Lars Müller (34.) und Patrick Bick (75.).
Das Rückspiel war etwas enger, aber wiederum gingen die drei Punkte an RB Leipzig. Nico Frommer (9.) schoss vor 7.498 Zuschauern in der Red Bull Arena das Tor zum 1:0-Sieg. Patrick Bick vergab zudem einen Foulelfmeter (45.).

Bilanz gegen Lok Leipzig:
2 Spiele | 2 Siege | 4:0 Tore

Zuschauer gesamt: 19.182 (Schnitt: 9.591)

Der Gegner:
Nach vier Spielzeiten in der Oberliga schaffte Lok Leipzig, begünstigt durch die Regionalligareform, den Sprung in die NOFV-Regionalliga. Zwar erreichte die Mannschaft nur Platz 6, der genügte dennoch, um aufzusteigen.

Gute Defensive, ausbaufähiger Angriff:

Lok zeichnete sich in der Vorsaison vor allem durch eine gute Abwehrarbeit aus. 27 Gegentore waren nach Tabellenführer Zwickau (20) der zweitbeste Wert der Oberliga. Im Angriff klemmte es hingegen des Öfteren - 40 Tore bedeuteten eine eher durchschnittliche Ausbeute. Am besten trafen Benjamin Fraunholz (6 Tore), Christoph Schulz, Rico Engler und Benedikt Seipel (je 5 Treffer).

Auswärts stärker als Zuhause, letztes Spiel in der Arena mit Sieg

Zeichnete Lok oft die Heimstärke im Bruno-Plache-Stadion aus, holte der Stadtrivale in der abgelaufenen Spielzeit nur sechs Siege aus 13 Heimspielen. Auswärts feierte Lok hingegen sieben Siege und holte vier Punkte mehr als im eigenen Stadion. Das Heimspiel gegen Dynamo Dresden II bestritt der FCL in der Red Bull Arena und siegte mit 2:1.
Transfers: Bisher verpflichtete Lok neun neue Spieler. Sieben Akteure verließen den Verein, darunter Verteidiger Tino Schulze (Halberstadt) und Djibril N'Diaye (Torgelow) zu Ligakonkurrenten. Auch der Trainer des Aufsteigers wechselte. Willy Kronhardt verließ Lok in Richtung Halberstadt, Ex-Profi Marco Rose (65 Bundesligaspiele, 119 Zweitligaeinsätze) übernahm den Trainerposten und kehrte damit nach zwölf Jahren zu seinem Jugendverein zurück.

Alte Bekannte:

Mit Torwart Christopher Gäng (acht Regionalligaspiele) und Mittelfeldspieler Tino Oechsner (spielte zwei Jahre für die U23) stehen zwei ehemalige Rote Bullen im FC-Kader. Der

Derby-Schiedsrichter:

Das Stadtderby wird Schiedsrichter Lasse Koslowski aus Berlin leiten. Der 25-Jährige pfiff bereits zwei Spiele der Leipziger Bullen, die mit zwei Dreier für uns endeten: ein 3:1-Sieg 2010 gegen Jena II sowie ein 1:0-Erfolg gegen Lübeck in der vergangenen Saison.
 

RBL-Bullen-Trainer Alexander Zorniger:

Es ist genial zu spüren, wie Leipzig auf positive Art und Weise dem Derby entgegenfiebert. Unsere Mannschaft macht einen sehr konzentrierten Eindruck und hat gut gearbeitet. Das Selbstvertrauen meiner Spieler hat sich nach dem Sieg in Neustrelitz, den wir mit einer guten spielerischen Leistung erreicht haben, noch mehr gesteigert. Wir wissen, was am Sonntag auf uns zukommt - wir wissen aber auch, was wir können und müssen uns trotz aller Emotionen auf unsere Aufgaben konzentrieren.

Torbulle Fabio Coltorti:

Ich kenne Stadtderbys aus meiner Zeit bei Grashopper Zürich. Das sind immer hochinteressante Spiele, in denen die Emotionen hochkochen. Das wird auch am Sonntag so sein, es werden viele Zuschauer kommen und für eine tolle Atmosphäre sorgen. Die Vorfreude in der Mannschaft ist riesig - genau für solche Spiele arbeiten wir und wir wollen in Zukunft möglichst viele Partien mit so vielen Fans erleben. Aber trotz aller Emotionen ist es für uns wichtig, Ruhe zu bewahren, unser Spiel und unser Konzept auf den Platz zu bringen. Wir sind sehr gut vorbereitet auf das Derby!

RB-Mittelfeldspieler Timo Röttger:

Das kann ich nur bestätigen. Auch ich habe einige Derbys erlebt und da spielen Emotionen immer eine ganz besonders große Rolle. Ich freue mich riesig auf Sonntag, bin fit und hoffe, dass ich 90 Minuten Vollgas geben kann!

 

Personell:

Stefan Kutschke hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen und ist dabei.

Auch Tim Sebastian, Juri Judt, Marcus Hoffmann und Jeremy Karikari sind wieder genesen und wie alle anderen Spieler topfit!

Es fehlen leidglich die Langzeitverletzten Tom Nattermann, Umut Kocin (Reha abgeschlossen, trainiert bereits mit Athletiktrainer Tim Lobinger) und Andreas Kerner.

Alexander Zorniger zur Personalsituation:

Es sind alle fit, wir haben eine große Auswahl an Spielern, die wir einsetzen können. Tim Sebastian ist wie alle anderen total heiß auf das Spiel. Wir müssen aber schauen, ob er nach seinem Nasenbeinbruch in jeden Kopfball gehen kann. Das ist wichtig, denn Lok ist nach Standards und Einwürfen mit Kopfbällen sehr gefährlich. Entscheidend ist, dass die Stabilität im Gesamtgefüge der Mannschaft passt. So wird die Aufstellung aussehen. Und es ist ein gutes Gefühl, wenn man Spieler einwechseln kann und es keinen Qualitätsbruch gibt.

Die Bilanz gegen Lok Leipzig ist bisher lupenrein! Aus zwei Spielen resultieren zwei Siege bei 4:0 Toren in der Oberligasaison 2009/2010.

Alexander Zorniger:

Alles andere als ein Sieg am Sonntag ist kein Thema! Wir werden zielgerichtet auf drei Punkte an das Spiel heran- und ins Spiel reingehen. Ich bin überzeugt, dass es ein guter Kick werden wird mit einem stimmungsvollen Umfeld. Wir freuen uns drauf und hoffen, dass dieses brisante Spiel in Zeiten der Spielabbrüche und Geisterspiele ein anderes, positives Zeichen setzen kann.

Karten:

Der Vorverkauf für das Derby läuft hervorragend! Insgesamt wurden schon über 13.000 Karten (Stand: Donnerstagabend) für das Spiel verkauft. Für alle Fans der Leipziger Bullen sind die gewohnten Sektoren A (Haupttribüne) und B (Fanblock am Glockenturm) geöffnet.


NOCH EINMAL DER HINWEIS! Das Spiel ist ein AUSWÄRTSSPIEL!

Wir sind an diesem Tag die Gastmannschaft in der Red Bull Arena! Deshalb könnt ihr an diesem Tag KEINE DAUERKARTEN für Heimspiele der Roten Bullen nutzen! Alle RB-Anhänger, mit einer Dauerkarte müssen sich also ein Tagesticket besorgen. In den jeweiligen Sektoren ist freie Platzwahl!

Ihr könnt euch die Eintrittskarten an den bekannten Vorverkaufsstellen holen:

RB-Geschäftsstelle am Neumarkt 29-33
Mo.- Fr. von 9 bis 18 Uhr (Bar- und EC-Zahlung möglich)
Ticket-Schalter ZSL,
Arena Leipzig am Sportforum 2
Mo.- Fr. 10 bis 19 Uhr;
Sa. 10 bis 16 Uhr

SportScheck-Filiale
Grimmaische Straße
8 Mo.- Sa. 10 bis 20 Uhr (nur Barzahlung)

Am Spieltag öffnet die Hauptkasse am Stadion um 10 Uhr, die Nebenkassen ab 11 Uhr. Die Stadiontore der Red Bull Arena sind ab 12.30 Uhr geöffnet.

Preise:

Es gelten die Eintrittspreise des Gastgebers 1. FC Lok Leipzig!
Sektor A (Haupttribüne)
Normal: 15 Euro
Ermäßigt: 13 Euro*

Sektor B (Fanblock)
Normal: 10 Euro
Ermäßigt: 8 Euro*

Ermäßigungen für:

Schüler/Studenten, Schwerbehinderte, Inhaber des Leipzig-Pass, Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt!

Parkplätze:

Für alle Bullen-Fans stehen Parkplätze im Bereich Jahnallee und auf dem Arena Parkplatz 1 zur Verfügung.

Hinweis: Aufgrund des Leipziger Stadtlaufs und des Derbys wird es erhebliche Straßensperrungen geben. Macht euch deshalb frühzeitig auf den Weg zur Red Bull Arena und nutzt die öffentlichen Verkehrsmittel (euer Ticket berechtigt 4 Stunden vor und 4 Stunden nach dem Spiel für die Nutzung der Verkehrsmittel des MDV und der LVB im Stadtgebiet).

Hinweise für Medienvertreter:

Die Dauerakkreditierungen für die Heimspiele von RB Leipzig gelten auch zum Spiel gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig.
Tagesakkreditierungen sind bitte direkt an Lok Leipzig (akkreditierung@lok-leipzig.com) zu richten. Der Stadionvorplatz kann wie üblich als Medienparkplatz genutzt werden. Bitte halten Sie Ihre Akkreditierung und Ihren Presseausweis für die Zufahrt zum Parkplatz bereit.

Derby-Duell live im Internet:

Wer es nicht schafft, zu diesem besonderen Spiel in die Red Bull Arena zu kommen, kann sich die Begegnung im MDR-Livestream im Internet anschauen.

 

3. Spieltag NOFV-Regionalliga

1. FC Lokomotive Leipzig - Die Roten Bullen
Sonntag, 02. September, 14.00 Uhr Red Bull Arena Leipzig
 

Schiedsrichter: Lasse Koslowski (Berlin)


 

Ähnliche Artikel